DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Besuchermagneten Tropfsteinhöhlen und Schluchten

Zu einem wesentlichen Teil setzt sich das Gestein Kretas aus Kalkstein zusammen. In die Erde eindringendes Regenwasser führte zu Höhlenbildungen: Weit über dreitausend sind auf Kreta ausgemacht worden. Seit dem Neolithikum ist deren Nutzung als Wohn- und Kultstätte nachgewiesen, und ein Besuch einer der eindrucksvollen Tropfsteinhöhlen mit ihren phantasieanregenden Kalkgebilden läßt leicht nachvollziehen, warum dieses Eindringen in die dunkle Unterwelt mythische und religiöse Vorstellungen bis in unsere Zeit hinein inspirierte. Die touristisch erschlossene Zeushöhle Diktéo Andro an der Lassíthi-Hochebene gehört zu den wichtigsten von ihnen, ebenso wie Idéo Andro oberhalb der Nída-Hochebene oder die Melidóni-Höhle in der Nähe des gleichnamigen Dorfes.

Ähnlich prägend für die Landschaft Kretas sind seine Schluchten, die oft mehrere hundert Meter hohe Wände bilden und erst am Meer ihren Ausgang finden. Die meisten führen nur im Winter und Frühjahr Wasser, wenn ausgiebige Regenfälle und die Schneeschmelze in den Bergen den Boden das Wasser nicht mehr aufnehmen lassen. Die Schlucht von Samariá ist die bekannteste und meistbegangene von ihnen (s. Foto); jedoch sind auch andere - wie die Imbros-Schlucht bei Chóra Sfakíon, die Agía-Iríni-Schlucht im Westen der Insel oder die Kourtaliótiko-Schlucht im Bezirk Réthimnon - einen Besuch wert.

weiter...

 

home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden
Reiseführer Chalkidiki | Reiseführer Kos | Reiseführer Kreta | Reiseführer Leros | Kurzportrait Griechenland | Diashow Kreta

 

Twitter
RSS