DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

 

News und Tipps aus aller Welt

Neue News jeden Dienstag!


Letztes Update 20.09.16

News aus der Tourismus-branche

 

News vom 20.09.16
Brauereien im Allgäu / Die sonnige Untermosel lädt ein! / Schweiz: im Kanu oder Kajak unterwegs / Finnland. Stallhagen 1843 – Bier mit 170 Jahre alter Rezeptur / Mallorca von oben /

News vom 13.09.16
Binz: Vollmondwanderungen zum Schloss Granitz / Kanutouren auf Saar und Mosel / Frankreich: Porzellanstadt Limoges / Finnland: vier neue Themenrouten durch Europas größte Seenlandschaft / Rarotonga (Cook Islands): Vaka Eiva 2016 /

News vom 06.09.16
Thüringen: quer durchs Land / Premiumwanderweg in der Fluss- und Berglandschaft rund um Bad Ems / Waadtland: Spaziergang im Weinberg / Frankreich: Flair, Lifestyle und Authentizität / Utah - Dead Horse Point: State Park mit Geschichte /

News vom 30.08.16
Neumarkt in der Oberpfalz, ein Fahrradparadies auch für E-Bikes / Wandern am Gläsernen Steig / Panoramawege auf der Hohen Salve / Wilder Kaiser / Erlebnispark Monte Tamaro für die ganze Familie / Schwindelerregendes Irland /

 

News vom 20.09.16

Brauereien im Allgäu

Die Allgäuer Geschichte vom Bier – sie reicht zurück bis in die Zeit der Kelten und der damaligen kleinen Hausbrauereien. Das ist lang her – so etwa 2.000 Jahre. Kaiser Karl der Große war es dann, der mit der Gründung eines Reichsklosters den Grundstein fürs gewerbliche Brauen legte – so etwa 800 Jahre später. Man sieht, Bier und Berge, das war schon immer eine einzigartige Kombination. Wohl wissend, dass auch heute noch über 600 und damit knapp die Hälfte aller deutschen Braustätten in Bayern liegen, so der Hirschbräu in Sonthofen und die Brauerei Clemens Härle KG in Leutkirch oder der Meckatzer Löwenbräu in Heimenkirch. Sie wissen die insgesamt über 30 Allgäuer Brauereien den Genießer besonders mit hoher Qualität, pfiffigen Ideen und viel Leidenschaft zu überzeugen. Noch heute wird nach Familienrezeptur gebraut – Biervielfalt, die man auch schmeckt. Jede Brauerei verfolgt einen eigenen Stil und sorgt so für einen unverwechselbaren Biergenuss. Übrigens: Die höchste Mini-Brauerei findet sich auf 1.804 m und ist nur zu Fuß zu erreichen – auf der Enzianhütte bei Oberstdorf wird das Dunkle Weizen selbst gebraut und heißt – wie kann´s anders sein, „Der Gipfelstürmer“.

Weitere Informationen: http://www.allgaeu.de/brauereien-allgaeu


Die sonnige Untermosel lädt ein!

Zwischen Weinreben und faszinierenden Burgen, entlang der Moselschleifen, ein Abstecher in eine gemütliche Winzerwirtschaft – kann es spannender entspannend sein? Für alle, die gerne einmal die sonnige Untermosel erkunden möchten, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Ob mit dem Schiff zu Wasser, mit dem Rad entlang der Mosel oder mit festgeschnürten Wanderschuhen über Stock und Stein. Sogar aus der Luft, mit einem Heißluftballon oder bei einem Rundflug: die Facetten der Mosel lassen sich aus vielen Blickwinkeln immer wieder neu erleben!

Neben den Wegen, die direkt durch die Weinberge führen, wo auf warmen Moselschieferplatten der berühmte Riesling wächst, verlocken schmale Pfade entlang wildromantischer Bachläufe rechts und links der Mosel zu Entdeckungsreisen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Auch was den Wein betrifft – terrassenförmig angelegte Weinberge, das milde Klima und der eine oder andere bunte Rebstock zeigen ganz genau, warum hier die besten Rieslingstrauben der Welt reifen! Und nicht nur das, auch die Rotweine, Sekte, Trester und Weinbergspfirsichliköre schmecken nach mehr.

Weitere Informationen: www.sonnige-untermosel.de


Schweiz: im Kanu oder Kajak unterwegs

Die grüne Grenze Schweiz–Frankreich: Einerseits ist der Doubs tatsächlich Grenzfluss, andererseits eine zauberhafte und grüne Flusslandschaft, die in ihrer Ursprünglichkeit einzigartig ist in der Schweiz. Kanu- und Kajak-Fahrten zwischen Goumois und St-Ursanne sind romantisch und erholsam. Wegen der dünnen Besiedlung und des unwegsamen Geländes ist der Flusslauf in einem heute äußerst selten gewordenen natürlichen Zustand geblieben. Der Doubs mäandriert frei und meist gemütlich in der engen Talsohle. An wenigen Stellen zeigt er sich wilder und spritziger. Das feuchte Klima lässt üppiges Grün gedeihen, sogar die Steine sind völlig von Moos bedeckt. In dieser Umgebung ist eine Flussfahrt ohne Motor ein absolut erholsames Vergnügen. Die Strecke oberhalb von St-Ursanne ist ideal für Anfänger. Beim Maison du Tourisme in St-Ursanne können Boote gemietet werden, professionelle Guides bieten unterschiedlich lange, begleitete Touren auf verschiedenen Abschnitten an, im Kanu mit zwei oder drei Plätzen und im Einer-Kajak.

Weitere Informationen: Maison du Tourisme, www.maisondutourisme.ch


Finnland. Stallhagen 1843 – Bier mit 170 Jahre alter Rezeptur

Zwischen den Åland Inseln wurde 2010 ein Schiffswrack mit Bier von 1843 entdeckt. Stallhagen lässt die gut 170 Jahre alte Rezeptur wieder aufleben und braut ein Bier der besonderen Art. Der Geschmack wird als eher fruchtig und näher an Wein beschrieben als der sonst bekannte typisch bittere Biergeschmack.

Weitere Informationen: http://www.stallhagen.com


Mallorca von oben

In luftige Höhen schweben Gäste des Designhotel Tres in Palma de Mallorca, das ab sofort Heißluftballonfahrten anbietet. Treffpunkt ist das Globodromo in Manacor im Inselosten. Nach einer theoretischen Einweisung geht es sanft in Richtung Himmel: Meist zeitgleich zum Sonnenaufgang steigt der Ballon bis auf 500 Meter empor. Getragen vom Wind gleitet er geräuschlos über die Insel. Vom Korb genießen Urlauber freie Sicht auf Oliven- und Mandelplantagen, den Klosterberg Puig dSe Randa sowie das Meer – alles in rotgoldenes Morgenlicht getaucht. Nach der Landung bringt ein Shuttle die Teilnehmer zurück zum Ausgangsort. Anschließend gibt es ein Frühstücksbuffet sowie die traditionelle Ballontaufe samt Zertifikat. Der etwa vierstündige Ausflug inkl. einer Stunde Flugzeit ist für 160 €/Pers. (Kinder von 4 bis 12 Jahre 90 €) im 4-Sterne-Superior-Hotel Tres in Palma buchbar, Transfer auf Anfrage. Dort erwartet Urlauber ein weiterer „Höhe“-Punkt: die Dachterrasse mit Pool und Sauna. 1 Nacht im DZ mit Frühstück kostet ab 116 €/Pers.

Weitere Informationen: www.hoteltres.com, www.mallorcaballooning.com

 

News vom 13.09.16

Binz: Vollmondwanderungen zum Schloss Granitz

Der Vollmond kann zaubern. Er verwandelt die Granitz, den Höhenrücken zwischen Binz und Sellin, in einen Wald voller Geheimnisse. Der Weg windet sich den Tempelberg hinauf, dann steht zwischen dunklen Buchen und Eichen ein hell beleuchteter Märchenpalast: das Jagdschloss Granitz. Und Schlossfräulein Agnes wartet schon, um zu einem Rundgang inklusive Turmbesteigung zu begrüßen. Die vierstündigen Wanderungen der Kurverwaltung starten um 20.30 Uhr und zum letzten Termin am 17. Oktober bereits um 17 Uhr. Nach der Wanderung durch den Wald geht es den Tempelberg hinauf zum Jagdschloss Granitz. Hell hebt es sich wie ein Märchenpalast von den dunklen Bäumen ab, mit seinen Zinnen bewehrten Rundtürmen und dem 38 Meter hohen Aussichtsturm in der Mitte. Vor dem Eingangstor, das von zwei Hundeskulpturen flankiert wird, wartet schon Fräulein Agnes im schwarzroten Kostüm mit Reifrock und Schleppe auf ihre Gäste. Das Schlossfräulein alias Museumspädagogin Agnes Heine führt durch den Jagdsitz der Fürsten zu Putbus und erzählt aus dem Leben der blaublütigen Familie als wäre es gestern gewesen. Es ist ein ganz besonderes Gefühl die Ausstellungen sowie die fürstlichen Salons ganz exklusiv in einer kleinen Gruppe und in stimmungsvoller Beleuchtung zu erleben. Bei gutem Wetter können die Teilnehmer danach den Turm über eine filigrane Wendeltreppe besteigen. Von der Aussichtsplattform bietet sich ein herrlicher Rundblick über die vom Mond beschienene Insel, bei guter Sicht reicht er sogar bis nach Hiddensee und Stralsund. Vor dem Rückweg gibt es im Waldbiergarten die Möglichkeit zur Einkehr. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, sollten sich Interessenten telefonisch unter 038393-148148 anmelden.

Weitere Informationen: www.ostseebad-binz.de und www.nezr.de


Kanutouren auf Saar und Mosel

Das Angebot „Paddeln auf den Saarschleifen“ der Saar-Obermosel-Touristik beginnt in Merzig und endet nach rund 50 Kilometern in Konz, an der Mündung der Saar in die Mosel. Die Landschaft wechselt zwischen Wäldern, steilen Felspartien, sonnigen Weinbergshängen und freundlichen Winzerdörfern. Hoch über dem Saartal thronen Burgen, die Klause, Kapellen und Weinschlösser. Höhepunkte der Tour sind die Saarschleife in Mettlach, Saarburg mit seinem 20 Meter hohen Wasserfall im Stadtzentrum sowie der naturbelassene „Wiltinger Saarbogen“. Dieser Flussabschnitt der Saar ist nahezu unberührt und als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Motorbetriebene Boote dürfen hier nicht verkehren. Das Besondere sind die quirligen Stromschnellen, die sich mit Stillwasserbereichen abwechseln. Einmalige Landschaftserlebnisse bieten die Flusskribben, Seerosenfelder, Schilfbüsche sowie die flachen Ufer mit dicken Weiden und weiten Flussauen. Hinzu kommt eine vielfältige Tierwelt. Mit viel Glück sind sogar Eisvögel zu sehen. Die Paddeltour wird angeboten mit drei Übernachtungen und Frühstück in ausgewählten Hotels in Mettlach, Saarburg und Konz, Bootsverleih mit Zubehör, Streckenkarte und ausführlicher Einweisung und kostet 279 € im Doppelzimmer. „Grenzenlos Paddeln auf der Mosel“ heißt ein weiteres Angebot. Die Anreise erfolgt nach Oberbillig. Von dort erfolgt ein Transfer nach Sierck-les-Bains in Frankreich. Die grenzenlose Paddeltour macht ihrem Namen alle Ehre, verläuft sie doch erst durch Frankreich und anschließend gleichzeitig durch Luxemburg und Deutschland. Die Landschaft beeindruckt durch sanfte Weinbergshänge, die sich mit steilen hellen Kalkfelsen und idyllischen Weinorten abwechseln.

Info und Buchung: Saar-Obermosel-Touristik, Graf-Siegfried-Str. 32, 54439 Saarburg, Tel. 06581-995980, www.saar-obermosel.de


Frankreich: Porzellanstadt Limoges

Mit der Entdeckung des Kaolin-Vorkommens bei Saint-Yrieix 1768 begann die Porzellan-Herstellung im Limousin. Geschirr aus Limoges wurde zum Begriff und zierte die Tafeln von Königen und Fürsten. Kreative Designer verleihen dem Porzellan heute einen zeitgenössischen Stil, der weltweit zum Symbol von "Art de Vivre" wurde. In der 1863 gegründeten Manufaktur Bernardaud in Limoges wird in ehemaligen Werkstätten die Geschichte der Porzellan-Herstellung gezeigt. Diese Stiftung organisiert zudem alljährlich Ausstellungen mit Arbeiten moderner Designer. In diesem Jahr sind bis 5. November zum ersten Mal 70 Werke von Keramikern aus der koreanischen Partnerstadt Icheon zu sehen.

Weitere Informationen: www.limousinnewsensation.com


Finnland: vier neue Themenrouten durch Europas größte Seenlandschaft

In Mikkeli gibt es vier neue themenspezifische Touren durch die größte Seenlandschaft Europas – The Finnish Lakeland. Die Touren sind gut 1000 Kilometer lang und haben ihren Start- und Endpunkt jeweils in Helsinki. Neben einer Saunatour zu den wildesten und besten Saunas gibt es auch eine Familientour. Die verkehrsberuhigte Strecke führt zu Erlebnisparks und Zoos. Auch die Kulturroute wird Freunde finden: Hot Spots rund um finnische Geschichte locken ebenso wie Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps abseits des touristischen Mainstreams. Auch Nationalparks und Naturaktivitäten ziehen Naturliebhaber an. Diese kommen mit der „Nature Lovers Tour“ auf ihre Kosten.

Weitere Informationen: http://www.visitmikkeli.fi/en/page/136


Rarotonga (Cook Islands): Vaka Eiva 2016

Zum 13. Mal findet vom 18. bis 25. November 2016 das Vaka Eiva (Kanu) Festival statt. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit konnte das Vaka Eiva in den letzten Jahren Teilnehmer aus Neuseeland, Australien, Hawaii, Tahiti, Fidschi, Kanada, USA, Guam, Neukaledonien, Niue, Samoa und sogar Italien verzeichnen. Einige von ihnen nehmen von Anfang an jedes Jahr teil. Das Vaka Eiva Festival bietet eine Veranstaltungswoche mit Paddeln, Kultur, Festivitäten, Freundschaft und vor allem Spaß! Die verschiedenen Wettbewerbe umfassen Sprints, 12.000 und 18.000 Meter-Rennen sowie das prestigeträchtige Round Raro Relay oder das spektakuläre Motu2motu in Aitutaki. Seit seiner Premiere in 2004 reichen die Kategorien inzwischen von Junioren, Mixed, Master über Senior Masters und Golden Masters.

Weitere Informationen: www.vakaeiva.com

 

News vom 06.09.16

Thüringen: quer durchs Land

Thüringen verfügt über ein ausgezeichnetes Fernradwegenetz und wird daher als Destination fürs Radwandern immer beliebter. Der Radfernweg Thüringer Städtekette beispielsweise verbindet die Wartburgstadt Eisenach im Westen mit der Skatstadt Altenburg im Osten des Landes. Dazwischen reihen sich weitere prächtige Kulturmetropolen wie Gotha mit barocker Schlossanlage Friedenstein, das mittelalterliche Erfurt mit Krämerbrücke und Dom-Ensembel, die Klassikerstadt Weimar sowie die quirlige Universitätsstadt Jena mit dem weltweit dienstältesten Planetarium ein. Blühende Wiesen und weite Wälder – wer die Thüringer Mittelgebirge mit dem Rad durchstreifen möchte, dem seien Rhönradweg, Harzrundweg und Rennsteig-Radwanderweg empfohlen. Für Radgenuss entlang idyllischer Flusslandschaften stehen bestens markierte Radwege entlang von Werra, Gera, Unstrut, Ilm und Saale zur Verfügung. - Mal wild, mal verträumt – das ist der Saaleradweg. Er folgt von der Quelle bis zur Mündung auf über 400 Kilometern dem glitzernd blauen Band des Flusses, an dessen Ufern prächtige Schlösser und stolze Burgen emporragen. Rund 180 Kilometer der Gesamtstrecke führen durch Thüringen. Dabei begegnet man zahlreichen sehenswerten Orten wie dem Schloss Burgk, den Saalfelder Feengrotten, den Porzellanwelten auf der Leuchtenburg und den Dornburger Schlössern. Eine beeindruckende Fjordlandschaft bildet die Saalekaskade im Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale: Hier tummeln sich Surfer, Wasserskifahrer, Kanuten und Ruderer – und natürlich begeisterte Radfahrer entlang der malerischen Ufergebiete von Bleichloch- und Hohenwarte-Stausee.

Mehr Informationen zu den Fernradwegen sind bei der Tourist Information Thüringen unter der Hotline 0361-37420 oder im Internet unter www.thueringen-entdecken.de erhältlich.


Premiumwanderweg in der Fluss- und Berglandschaft rund um Bad Ems

Das Kaiserbad Bad Ems im Lahntal ist Ausgangspunkt der HöhenLuft, einer Rundwanderung im Naturpark Nassau, die ihrem Namen alle Ehre macht: Fantastische Aussichten in luftiger Höhe prägen den vom Deutschen Wanderinstitut ausgezeichneten Premiumweg. Kulturhistorisch bedeutsame Sehenswürdigkeiten liegen am Wegrand, wie zum Beispiel der Limes, der zum UNESCO-Welterbe gehört, und der Concordiaturm, der beeindruckende Blicke über das ganze Lahntal ermöglicht. Bereits in der Romantik wurde die Fluss- und Berglandschaft rund um Bad Ems mit Felsenpfaden und Aussichtstempeln erschlossen. Auch auf diesen Wegen verläuft nun die HöhenLuft. Weite Blicke und dichter Wald bestimmen ebenso das Landschaftsbild wie sonnige Wiesen und Weiden. Der letzte Abschnitt führt entlang des Baedeckers Felsenweges und der sagenumwobenen Heinzelmannshöhlen. Beim Abstieg zum historischen Kurviertel folgt ein atemberaubender Aussichtspunkt auf den anderen. Kurzinfo zum Wanderweg: Start/Ziel: 56130 Bad Ems Kurviertel/Am Robert-Kampe-Sprudel, Rundwanderung; 10,8 km, Gehzeit: ca. 4 h, Höhenmeter: 433, Schwierigkeit: mittel, Markierung: Weiße Quelle auf blauem Grund, Trinkflaschen können an der Römerquelle kostenlos befüllt werden.

Weitere Informationen: www.bad-ems.info


Waadtland: Spaziergang im Weinberg

Ein neuer unterhaltsamer, interaktiver Spaziergang mit der App Vaud:Guide. Entdecken Sie die Region Morges im Herzen des AOC-Weinbaugebiets La Côte. Folgen Sie den Routen mit dem Smartphone in der Hand. Dank spannenden Quizfragen und Anekdoten werden Sie unterwegs viel erfahren und sich amüsieren - allein oder als Gruppe.

Weitere Informationen:
http://ete.myvaud.ch/de/balade-oeno-morges/


Frankreich: Flair, Lifestyle und Authentizität

frankreich-webazine kombiniert angenehme Tagträumereien, wie man sie aus Lifestyle-Reisemagazinen kennt, mit einer praktischen Online-Sammelstelle der schönsten Urlaubsadressen und Reisetipps zum Thema Frankreich. „frankreich-webazine inspiriert auf eine neuartige, originelle Art und Weise. Alle Adressen wurden nach den Kriterien Flair, Lifestyle und Authentizität ausgewählt. Und das Beste ist: Man hat alles immer zur Hand!“ erzählt Mitbegründerin Carole Gölitz. frankreich-webazine kann man immer und überall zurate ziehen: vor, während und nach der Reise, auf dem Computer, Smartphone oder Tablet. Praktisch ist auch die interaktive Frankreich-Karte, auf der man seine Lieblingsartikel speichern kann. Jede Adresse erscheint dann automatisch auf der Karte.

Weitere Informationen: www.frankreich-webazine.de


Utah / Dead Horse Point: State Park mit Geschichte

Nur rund 40 Minuten vom Mountainbike-Mekka-Moab entfernt liegt der Dead Horse Point State Park. Der Park umfasst ein rund 22 Quadratkilometer großes Hochplateau, das nahezu unmittelbar an den Canyonlands National Park anschließt und weite Ausblicke auf die rotbraune Canyon-Landschaft und den Colorado River bietet. Den Namen hat der State Park seiner Geschichte zu verdanken: Cowboys und Kriminelle hielten ihre Pferde im 19. Jahrhundert auf dem Hochplateau versteckt, da die steil abfallenden Canyon-Wände ein Weglaufen der Paarhufer verhinderten. Wurden Verbrecher gefasst oder die Tiere aus anderen Gründen zurückgelassen, bedeutete das aufgrund der Trockenheit des Gebietes meist den sicheren Tod für die Pferde. Heute ist der State Park vor allem für seine Aussichtspunkte bekannt – Besucher sollten auf keinen Fall ihre Kamera vergessen.

Weitere Informationen: http://www.visitutah.webdamdb.com/

 

News vom 30.08.16

Neumarkt in der Oberpfalz, ein Fahrradparadies auch für E-Bikes

Erstmals enthält der in diesem Jahr erschienene handliche Führer, der zehn variantenreiche Touren im Neumarkter FahrRadies vorstellt, auch sämtliche E-Bike-Ladestationen entlang der Strecken. Nach dem ersten Vollladen der Akkus von E-Bikes und Pedelecs am Neumarkter Rathaus lässt sich dann beruhigt und frohgemut durchstarten ins Land der Zeugenberge, auf den König-Ludwig-Radweg, den „Fünf-Flüsse-Radweg“ oder auch die Juradistl-Tour. Ausführlich beschrieben werden aber auch weitere Rad-Highlights wie der Naab-Altmühl-Radweg, der Schweppermann-Radweg, der Fränkische Seelandweg oder die Tour im Tal der Schwarzen Laber. Die alte Pfalzgrafenstadt Neumarkt ist dank ihrer zentralen Lage der ideale Ausgangspunkt für erlebnisreiche Fahradtouren – und sie ist mit dem Maybach-Museum, dem Museum Lothar Fischer und der schmucken Altstadt auch selbst einen Besuch wert.

Weitere Informationen erteilt die Tourist-Information Neumarkt in der Oberpfalz, Rathausplatz 1, 92318 Neumarkt i.d.OPf., Tel. 09181 255-125, www.neumarkt.de.


Wandern am Gläsernen Steig

Unterwegs auf dem Gläsernen Steig zu sein, ist mehr als nur Wandern. Es ist auch eine Kunst- und Genussreise, die alle Sinne anspricht. Auf dem 99 Kilometer langen Weg begegnen einem immer wieder Zeugen der mehr 700 Jahre alten Glastradition, für die der Bayerische Wald noch heute bekannt ist. Namhafte Glashütten, malerische Glashüttendörfer, Glasmuseen und Glaskunstwerke liegen am Weg, sie laden zum Schlendern, Schauen und Staunen ein. Doch auch die Natur sorgt mit Gipfeln, Schluchten, Seen, Wiesen und Wäldern für reichlich Abwechslung und Inspiration. In sechs Tagesetappen geht es durch den Lamer Winkel übers Arbergebirge ins Tal des Regenflusses zum Urwald des Nationalparks Bayerischer Wald über Spiegelau nach Grafenau. Der Gläserne Steig schlängelt sich am Grenzkamm des Bayerischen Wald entlang, entsprechend anspruchsvoll sind einige Etappen - und schön die Ausblicke auf imposante Bayerwald-Tausender. Der erste Wandertag beginnt in Arrach und endet in Lohberg. Dazwischen liegt das liebliche Tal des Lamer Winkels, das von den Bergketten des Ossers, des Kaitersberges und des Arbers malerisch eingerahmt wird. Höhepunkte der nächsten Etappen sind der Kleine Arbersee mit seinen schwimmenden Inseln am Fuße des Großen Arbers, der Glasmacherort Frauenau mit traditionsreichen Glasmanufakturen, dem Glasmuseum und den Gläsernen Gärten. In Spiegelau kann die Kristallflasmanufaktur besichtigt werden und in Grafenau steht das größte Schnupftabakglas der Welt. Eine Wanderpauschale zum Gläsernen Steig mit Gepäcktransfer gibt es zum Preis von 239 Euro pro Person. Im Angebot enthalten sind sieben Übernachtungen mit Frühstück, Gepäcktransfer, Wanderkarten, Rücktransport und Extras.

Informationen und Buchung: Tourist-Info Bayerisch Eisenstein, Schulbergstraße, 94252 Bayerisch Eisenstein, Tel. 09925 327, info@bayerisch-eisenstein.de, www.bayerisch-eisenstein.de.


Panoramawege auf der Hohen Salve/Wilder Kaiser

Mit dem Keat-Sessellift, der jetzt auch im Sommer in Betrieb ist, schweben Urlauber von Hochsöll aus auf 1.500 Meter Höhe und damit knapp 350 Höhenmeter unter den Gipfel der Hohen Salve. Dort angekommen weisen Infotafeln auf zehn verschiedene Routen rund um den berühmten Tiroler Aussichtsberg hin. Die Auswahl reicht von der „Kraftalmwanderung“ (5,2 km, leicht) über die „Quellenwanderung“ um die Hohe Salve (6,4 km, leicht) bis hin zum „Drei Seenweg“ zum Speichersee Hohe Salve (5,9 km, mittelschwer). Wer sich nach der Bergtour erfrischen möchte, besucht die Sommer-Erlebniswelt „Hexenwasser“ direkt an der Mittelstation in Hochsöll. Neben einem Parcours zum Thema Wasser sorgt ein Barfußweg über Gras, massierende Steine und durch einen kühlen Gebirgsbach für Entspannung beanspruchter Wanderfüße.

Infos zur Ferienregion Wilder Kaiser/Tirol: www.wilderkaiser.info


Erlebnispark Monte Tamaro für die ganze Familie

Der 1960 Meter hohe Tessiner Monte Tamaro ist ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie. Bei der Mittelstation der Gondelbahn wartet der Adventure Park, ein Kletterparadies, in dem sich Hobby-Tarzane auf Seilen durch einen Buchen- und Kastanienwald hangeln. An der Bergstation wiederum ist neben Geschicklichkeit auch Mut gefragt: Zum einen auf der 800 Meter langen Rodelbahn und zum anderen auf der mit 440 Metern längsten Tyrolienne der Schweiz. Biker können mit der Bahn den Berg hochfahren und dann eine Downhill-Strecke in Angriff nehmen, auf der bereits Weltmeisterschaften stattfanden. Ergänzt wird das Angebot seit 2013 durch den Aquapark Splash & Spa Tamaro, der größte und modernste Wasserpark der Schweiz, welcher am Fuße des Berges liegt und 365 Tage im Jahr geöffnet ist. Die Freizeitanlage beherbergt ein großes Wellenbad, ein Kinderbereich für die Kleinsten, geheizte Innen- und Außenschwimmbecken sowie eine große Saunalandschaft für entspannte Stunden.

Weitere Infos: www.tamaropark.ch


Schwindelerregendes Irland

Der Gobbins Path, ein zwei Meilen langer schwindelerregender Weg über Klippenkanten, Buchten, Felsabstürze und freischwebende Brücken ist nichts für Zartbesaitete. Er war die Errungenschaft des Eisenbahningenieurs Berkeley Deane Wise, der sich mit der waghalsigen Konstruktion im Jahr1902 ein Denkmal gesetzt hat. Mit Röhren- und Hängebrücken, steil in den Fels geschlagenen Treppen und mit Felsentunneln über der Gischt der Irischen See war die Passage allerdings auch den Kräften der Natur so stark ausgesetzt, dass man sie 1954 wegen des Verfalls endgültig schließen musste. Im vergangenen Jahr wurde seine alte Struktur nach aufsehenerregenden Restaurationsarbeiten wiederhergestellt und die Neueröffnung von The Gobbins geriet zur Sensation. Der Pfad für Mutige, der nur mit geführten Touren und one-way zu begehen ist, war sofort ausgebucht. Kurzzeitig hat im letzten Winter ein schweres Unwetter für eine erneute Schließung gesorgt. Seit dem Frühjahr 2016 ist er noch besser gesichert und wieder eröffnet. The Gobbins ist online buchbar: www.thegobbinscliffpath.com