DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

 

News und Tipps aus aller Welt

Neue News jeden Dienstag!


Letztes Update 24.05.16

News aus der Tourismus-branche

 

News vom 24.05.16
Süße Pfälzer Versuchungen / Lille: Kulturtrip mit dem City-Pass / Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol / Auf dem Klippenpfad in Nordirland unterwegs / Mit Buckelwalen schwimmen /

News vom 17.05.16
Urlaub und Kur in Bad Füssing / Kennen Sie Dingolfing? / Ostbayerische Volksfesttradition / Island: Doppelbett unter Nordlichtern / Die schönsten Radtouren Thailands /

News vom 10.05.16
Baden-Württemberg: Traumrouten im Land des Fahrraderfinders / Musik im Elbflorenz / Speedtreibhaus: Oldtimermuseum mit Catering und Café / #swedishmoments: Camping Key Europe / Wien: Übernachten bei den Dinos /

News vom 03.05.16
Wald-Erlebnis in luftiger Höhe / Die Harz App / Touristenansturm auf Villa Tugendhat / Schlesische Küche europäisch exzellent / Self-Drive-Touren zwischen Adelaide und Perth /


News vom 24.05.16

Süße Pfälzer Versuchungen

Weit über die Pfalz hinaus beliebt sind die exquisiten kandierten Früchte von Biffar. Seit 125 Jahren, nunmehr in der vierten Generation, ist die traditionelle Handarbeit bei der Produktion eine Leidenschaft der Familie Biffar. Heute ist die Confiserie Biffar die einzige verbliebene Kandiermanufaktur in Deutschland, die in Deidesheim an zwei Standorten ihr Sortiment mit kandierten Früchten, feinsten Pralinen, Ingwerprodukten und vielem mehr anbietet. Einige Produkte wie kandierte schwarze Walnüsse oder Pfälzer grüne Mandeln sind nur hier erhältlich. Süß geht es auch zu in der Manufaktur Rebmann. Eine ganz besondere Attraktion ist »Das Café« in Bad Bergzabern, wo schon Ende Oktober die Weihnachtssaison mit besonderen Angeboten eröffnet wurde. Rund ums Jahr gibt es hier die größte Pralinentheke der Pfalz, an der über 120 Trüffel- und Pralinensorten probiert werden können. In der »Gläsernen Manufaktur« des Cafés kann auch bei der Produktion der Pralinen und Torten zugeschaut werden. Zum weiteren Sortiment bei Rebmann gehören Schokoladenspezialitäten und Figuren, Saisonartikel wie Kastanienprodukte, Cantuccinis und Gebäck.

Weitere Informationen: www.pfalz.de


Lille: Kulturtrip mit dem City-Pass

Die Metropole Lille bietet dem neugierigen Besucher einen City-Pass in drei Varianten, die je nach Aufenthaltsdauer und Interessen keinen Wunsch offen lassen. Wer den Pass in der Tasche hat, darf nach Lust und Laune die öffentlichen Verkehrsmittel, U-Bahn, Bus und Straßenbahn benutzen. Außerdem öffnet er die Türen zu vielen verschiedenen Museen, auch in Roubaix und Tourcoing. Ein Besuch im LaM oder im Palais des Beaux-Arts, dem zweitgrößten französischen Kunstmuseum, sollte unbedingt auf dem Programm stehen. Ob Kunst, Wissenschaft, Natur oder Geschichte, es ist für jeden etwas dabei. Einige Restaurants und Geschäfte bieten sogar dem City-Pass-Besitzer Ermäßigungen an. Also darf auch noch genüsslich geschlemmt und geshoppt werden. Drei Möglichkeiten stehen zur Auswahl. Den Pass für 24 Stunden gibt es schon für 25€, 48 Stunden kosten 35€ und 72 Stunden 45€. Ein längerer Besuch lohnt sich auf jeden Fall und verspricht eine unvergessliche Zeit in der pulsierenden Kunstmetropole des Nordens. Der City-Pass ist beim Tourismusamt erhältlich.

Weitere Informationen: www.lilletourism.com


Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol

Der aktuelle Katalog macht dieses Jahr noch mehr Lust auf Land: In seiner Neuauflage präsentiert „Roter Hahn“ erstmals sechs Fünf-Blumen-Betriebe in Text und Bild. Außerdem hat die Qualitätsmarke massiv am Layout gefeilt und räumt ihren einzelnen Mitgliedern ab sofort mehr Platz ein – auf jeder der 146 Seiten finden sich anstatt bisher zehn maximal acht. Auf einen Blick sind dort auch detaillierte Infos zu Lage, Preisen, Angeboten und Tieren vor Ort aufgeführt. Spezialisierte Höfe, darunter historische, Kneipp zertifizierte oder radfreundliche, ergänzen die Auswahl. Insgesamt enthält der Katalog 450 ländliche Unterkünfte in ganz Südtirol, praktisch unterteilt in die fünf Regionen Vinschgau, Meran und Umgebung, Südtirols Süden, Eisacktal sowie Dolomiten. Wissenswertes über die bäuerlichen Jahreszeiten sowie Sehenswürdigkeiten, lokale Besonderheiten und lohnenswerte Wanderziele runden die Edition 2016 ab. Gratis-Katalogbestellung und weitere Infos unter www.roterhahn.it.


Auf dem Klippenpfad in Nordirland unterwegs

Der Klippenpfad The Gobbins führt als ein wahrhaft spektakulärer Weg teils eingeschlagen in den Fels, teils über Hängebrücken und Treppen entlang der Steilküste an der Antrim Coastal Route in Nordirland. Sein steiler Einstieg durch eine in den Fels geschlagene Öffnung und hinunter auf den Pfad vermittelt das Gefühl, übers Wasser zu wandern. Und unterwegs schlagen die Wellen gegen die Klippen wie seit Jahrtausenden. Das einmalige Naturerlebnis und der besondere Reiz des zwei Meilen (3,2 Kilometer) messenden Gobbins Cliff Path sorgten schon bei seiner Eröffnung vor hundert Jahren für Schlagzeilen. Über 60 Jahre wurde der Gobbins nun seit seiner Schließung von Wind und Meer geschliffen, bis seine lang erhoffte Restaurierung mit modernen Techniken möglich wurde. Unter dramatischen Bedingungen wurden Röhren- und Hängebrücken in die Steilwände gesetzt, der Treppenabstieg sowie Höhlen und Tunnel gesichert, die vor hundert Jahren mit Hacke und Schaufel in den nackten Fels geschlagen worden sind. Das waghalsige Unternehmen entsprang der Vision des Eisenbahningenieurs und Technikers Berkeley Dean Wise, der den Pfad 1902 als sein Meisterwerk plante. Trotz moderner Technologie – alleine 23 Metallbrücken sind zu überqueren und die gut eingerüsteten Treppen hinabzuklettern – bleibt der waghalsige Gobbins jedoch etwas für trittsichere und schwindelfreie Klippenwanderer. Ausschließlich geführte Touren bringen maximal 12 Teilnehmer über steile Felsen hinab auf die schmale Strecke, die nur in einer Richtung begehbar ist. Der gesamte Ausflug vom neu erbauten Besucherzentrum bis zum Endpunkt dauert mehrere Stunden. Da ein großer Ansturm auf die jüngste Attraktion besteht, ist bereits jetzt eine Vorausbuchung der Touren angeraten: Reservierungen Tel. +44(0)28-9337 2318, Mo – So 9.30 – 17.30 Uhr.


Mit Buckelwalen schwimmen

An Westaustraliens Korallenküste können Besucher in Exmouth und Coral Bay erstmals mit Buckelwalen schwimmen. Dank dieser neuen Touren, die 2016 zum ersten Mal auf Probe veranstaltet werden, dürfen Besucher den riesigen Meeressäugern, wenn sie auf ihrem Zug entlang der westaustralischen Küste am Ningnaloo Reef vorbeikommen, dort nun zum ersten Mal auch im Wasser begegnen. James Small, Besitzer von Ocean Eco Adventures, zählte bei seinen Walbeobachtungstouren im letzten Jahr über 3.000 Besucher, die an Bord seines Schiffes die Buckelwale auf ihrem Durchzug beobachteten. Die Anbieter von Walhaitouren verfügen über langjährige und umfassende Erfahrung bei der Organisation von diesen Ausflügen, bei denen sich Menschen und die riesigen Meeresbewohner im Wasser begegnen. Sarah Ellis, Besitzerin von Charter 1, hat beschlossen, ihren 16 Meter langen Segel-Katamaran für die Buckelwal-Touren einzusetzen und überlegt nun, zusätzlich Unterwasserfotografie anzubieten und „Spotter Planes“ (Flugzeuge, die die Tiere aus der Luft sichten) einzusetzen. Beides wäre im Ticket-Preis enthalten.

Weitere Informationen: www.westernaustralia.com


News vom 17.05.16

Urlaub und Kur in Bad Füssing

Ob erfrischender Kurzurlaub oder vierwöchige Kur – Bad Füssing, Europas beliebtestes Heil- und Thermalbad, hat das passende Angebot. Einen praktischen Überblick bietet der Prospekt „Unsere Pauschalangebote 2016“. Drei Übernachtungen im Zimmer oder Appartement mit Frühstück und zweimal Thermalbaden in einer Therme nach Wahl sind für ab 101 Euro pro Person buchbar. Welch eine große Auswahl an Unterkünften in allen Preiskategorien man in Bad Füssing hat, erfährt man beim Blättern im ebenfalls neu erschienenen Katalog „Unsere Gastgeber 2016“. Beide Veröffentlichungen sind als Online-Kataloge verfügbar, zusätzlich stehen sie zum Download bereit. Darüber hinaus sind sie kostenlos erhältlich über den Kur- und GästeService Bad Füssing, Rathausstraße 8, 94072 Bad Füssing, Tel. 08531 975-580, Fax 08531 21367, www.badfuessing.de.


Kennen Sie Dingolfing?

Seit rund 15 Jahren bietet Dingolfing Stadtführungen an. Der großen Nachfrage ist es zu verdanken, dass das Angebot mittlerweile auf mehr als 40 verschiedene Themen angewachsen ist. Bei den monatlichen Führungen werden aktuelle Baustellen ebenso wie historische Gebäude und Orte, die ansonsten verschlossen sind, zugänglich gemacht. Aber auch bundesweite Aktionstage wie der Internationale Museumstag, der Tag des offenen Denkmals oder die Bayern Tour Natur dienen als Anlass, in die Geschichte der Stadt einzutauchen und die vielen, wenig bekannten Gesichter Dingolfings zu entdecken. Das Herzstück des Führungsangebots ist das Kinder- und Jugendprogramm mit Filmsequenzen, Rollenspielen oder eigenständigem Experimentieren. Ein Wochenende in Dingolfing lohnt sich allemal, verbindet die niederbayerische Stadt auf gelungene Weise historische Elemente mit moderner Architektur und Einkaufsmöglichkeiten. Die Pauschale zum Preis von ab 190 Euro pro Person enthält zwei Übernachtungen mit Frühstück, Teilnahme an der Stadtführung Drunter & Drüber, ganztägigen Aufenthalt im Freizeitbad Caprima inkl. Sauna und Extras.

Weitere Informationen und Buchung: www.dingolfing.de


Ostbayerische Volksfesttradition

Bayerische Kultur und Lebensfreude pur erwartet Besucher der drei größten Volksfeste Ostbayerns, dem Gäubodenvolksfest vom 12. bis 22.8.2016, dem Karpfhamer Fest vom 01. bis 06. 09.2016 und dem Gillamoos vom 01. bis 05. 09. 2016. In Festzelten und an zahlreichen Ständen feiern Einheimische und Touristen zusammen bei Musik und kulinarischen Köstlichkeiten nach alter ostbayerischer Volksfesttradition. Ofenfrische Brezen, deftige Brotzeitteller und saftige Braten mit Knödel gehören dazu ebenso wie süffiges Bier. Hochmoderne und nostalgische Fahrgeschäfte bieten Unterhaltung und sorgen bei kleinen wie großen Besuchern für Spannung. Die drei Volksfeste locken darüber hinaus mit weiteren Attraktionen: Das Gäubodenvolksfest in Straubing wird von der Ostbayernschau begleitet, auf der Besucher bei freiem Eintritt mehr als 700 Aussteller vorfinden. Das Angebot reicht von Trachtenbekleidung über Gartenmöbel bis hin zu Landmaschinen. Mit dem Karpfhamer Fest ist die Rottal-Schau, eine der bedeutendsten Landtechnik-Messen Deutschlands, verbunden und der Gillamoos ist überregional bekannt für markige Reden deutscher Politiker.

Weitere Informationen: www.gaeubodenvolksfest.de, www.karpfhamerfest.de, www.gillamoos.de


Island: Doppelbett unter Nordlichtern

Die erste Bubble-Lodge sorgt mit einem transparenten Gehäuse für eine ungehinderte Aussicht auf den isländischen Sternenhimmel – und je nach Wetterlage und Aktivität auf die tanzende Aurora Borealis. „Bubble“ ist das englische Wort für Seifenblase, und so sieht das frei stehende, kugelförmige Zimmer auch aus. Der schlichte Raum bietet Platz für zwei Personen und enthält neben dem Doppelbett noch Tisch und Stuhl. Die Toilette befindet sich außerhalb. Die Bubble-Logde verbindet so die Gemütlichkeit eines Hotelzimmers mit dem Abenteuer, in der freien Natur zu übernachten. Bade- und Duschmöglichkeiten gibt es in den öffentlichen Schwimmbädern der Umgebung, zum Beispiel im vier Kilometer entfernten Reykholt, in der Secret Lagoon in Fludir oder im Spa Laugarvatn Fontana. Am ländlichen Standort der Bubble-Lodge in einem Wald bei Reykholt, 70 Kilometer nördlich von Reykjavik, gibt es wenig künstliches Licht. Dadurch erhöhen sich bei klarem Himmel die Chancen auf ein spektakuläres Nordlichter-Schauspiel maßgeblich. Der ersten Bubble-Lodge sollen noch weitere folgen.

Weitere Informationen: www.buubble.com.


Die schönsten Radtouren Thailands

Eine immer beliebtere und vor allem umweltfreundliche Variante, Thailands schönste Seiten zu entdecken, ist die Fahrradtour. Viele Veranstalter im ganzen Land sind auf Radtouren spezialisiert und haben verschiedenste Angebote für jeden Geschmack, jedes Alter und jeden Fitnessgrad im Programm. Ob eintägige City-Touren durch die verwinkelten Gassen China Towns im Herzen von Bangkok, Dschungeltouren durch Thailands Regenwälder oder ganze Radreisen inklusive Übernachtungen, zum Beispiel von Chiang Mai bis nach Bangkok – die Auswahl an spannenden Entdeckertouren kennt keine Grenzen. Eines der vielfältigsten Angebote bietet der Radreiseveranstalter SpiceRoads. Über 50 verschiedene Touren zwischen einem halben mehr als elf Tagen Länge verstreuen sich über zahlreiche Regionen Thailands. Zur Auswahl stehen beispielsweise Städte- und Mottotouren durch Bangkok, Chiang Mai, Pattaya, Phuket, Hua Hin, Kanchanaburi und Ayutthaya sowie mehrtägige Touren zwischen den einzelnen Zielen, durch ganze Regionen oder von Küste zu Küste. Neben Sightseeing-Touren mit Stops auf Märkten und an Garküchen, in Tempeln oder Museen werden auch Crossroad-Touren mit zusätzlichen Aktivitäten wie Wildwasser-Rafting, Ziplining oder Kajakfahren angeboten. Kinderfreundliche Familientouren und sogar Fahrten durch idyllische thailändische Weingebiete können ebenfalls gebucht werden. Wer vor allem die thailändische Hauptstadt besonders authentisch erleben möchte, ist beispielsweise bei Co van Kessel Tours oder ABC Amazing Bangkok Cyclist an der richtigen Adresse. Bei den Anbietern, die sich ausschließlich auf Bangkok konzentrieren, finden Radfreunde an breites Angebot an Tages- und Nachttouren, Fahrten zu schwimmenden oder Wochenendmärkten sowie kulinarische Entdeckungsreisen durch die thailändische Küche. Wer gerne nur mit Familie oder Freunden durch die Stadt radeln möchte, kann natürlich auch private Touren mit persönlichem Guide buchen.

Weitere Informationen: www.spiceroads.com, www.covankessel.com, www.schwarzaufweiss.de



News vom 10.05.16

Baden-Württemberg: Traumrouten im Land des Fahrraderfinders

2017 ist es genau 200 Jahre her, dass ein gewisser Freiherr von Drais in Mannheim eine Laufmaschine erfand, die zur Urform des modernen Fahrrads werden sollte. Doch schon im Vorfeld des Jubiläums stellt sich der Radsüden neu auf und bietet Radfahrern eine Vielfalt an neu ausgewiesenen und zertifizierten Routen. Inzwischen können Radurlauber zum Beispiel aus insgesamt neun zertifizierten ADFC-Qualitätsrouten im ganzen Land wählen. Mit dem Oberschwaben-Allgäu-Weg, dem Donau-Bodensee-Weg und dem Schwarzwald-Panorama-Radweg haben gleich drei neue Routen die begehrte Auszeichnung des ADFC erhalten. Neben den zertifizierten Qualitätsradrouten stellt die Broschüre alle 19 Landesradfernwege sowie regionenübergreifende Themenwege und zahlreiche Einzelrouten vor, die übersichtlich nach Reisegebieten gegliedert sind. Jeder Eintrag ermöglicht eine schnelle Orientierung und liefert die wichtigsten Fakten zu Schwierigkeitsgrad und Transfermöglichkeiten, Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Höhenprofile und Angaben zu fahrradfreundlichen Unterkünften oder Gepäcktransport runden die Beiträge ab. Einen Überblick über alle vorgestellten Routen bietet die beiliegende Faltkarte. Außerdem gibt es zahlreiche Themenwege, auf denen sich Landschaft und Geschichte Baden-Württembergs vom Fahrrad aus erkunden lassen. Dabei kann man sich auch auf die Spuren von Karl Drais machen und in Mannheim die historische Strecke seiner Erstfahrt nachempfinden. Am 2. Juni 1817 fuhr er mit der Laufmaschine von hier aus in den heutigen Stadtteil Rheinau und benötigte für Hin- und Rückfahrt gerade mal eine Stunde. Die als Rundweg angelegte „Drais-Route“ führt nicht nur am Denkmal für den berühmten Erfinder vorbei, sondern auch zum Technoseum. Dort kann ein Nachbau der nach ihm benannten Draisine bewundert werden.

Weitere Informationen
: www.radtourenplaner-bw.de


Musik im Elbflorenz

Die 39. Dresdner Musikfestspiele (bis 5. Juni) stehen 2016 unter dem Motto »ZEIT«. Im Zentrum ist das Spannungsfeld, dass große Musik immer entweder im Einklang mit oder im scharfen Kontrast zu der Zeit steht, in der sie komponiert wurde. Zu Gast sind einige der bedeutendsten Orchester weltweit, darunter das Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons, die Sächsische Staatskapelle Dresden und Herbert Blomstedt oder das Königliche Concertgebouworchester unter Semyon Bychkov, außerdem Stars wie Leonidas Kavakos, David Garrett, Daniel Hope oder Till Brönner. Das Eröffnungskonzert der Dresdner Musikfestspiele 2016 wird erstmals in besonderer Form als »Lange Nacht der Zeit« stattfinden. Das Wandelkonzert lädt das Publikum ein, in den Räumen des Deutschen Hygiene-Museums Dresden die Zeitlichkeit von Musik in ihren Facetten akustisch und räumlich zu erfahren.

Weitere Informationen: http://www.musikfestspiele.com/de/musikfestspiele/


Speedtreibhaus: Oldtimermuseum mit Catering und Café

Renault, Peugeot, Simca, Abarth oder Stanguellini – das Oldtimermuseum in Eschenbach bietet Klassikern eine effektvolle Bühne. Europäische Fahrzeuge für Designliebhaber und Nostalgiker reihen sich hier auf 800 Quadratmetern aneinander und können in Ruhe bewundert werden. Die Privatsammlung umfasst 50 Sport-, Touren-, Rallye- und Formelrennwagen, einige von ihnen wurden aufwendig restauriert und umgebaut. Im Café verweilt man noch ein bisschen bei Kaffee und Kuchen. Es finden zudem in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen wie Public Viewing großer Rennsportevents statt. Außerdem können die Räumlichkeiten angemietet werden. Vor allem für Gruppen können auch Speisen über ein Cateringunternehmen geliefert werden. Das Oldtimermuseum Speedtreibhaus ist freitags, samstags und feiertags von 14 Uhr bis 19 Uhr, sonntags von 11 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 5 Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre 3 Euro, Führungen für bis zu zwölf Personen können gebucht werden zum Preis von 120 Euro.

Weitere Infomationen: Heinrich-Hertz-Platz 5, 92275 Eschenfelden, Tel. 09665 9140890, www.speedtreibhaus.de


#swedishmoments: Camping Key Europe

Schon bei der Urlaubsplanung das Reisebudget ein wenig schonen? Mit der Camping Key Europe ist das kein Problem – und zwar nicht nur für Campingurlauber. Denn die Campingkarte bietet ihrem Inhaber eine ganze Reihe Angebote und Rabatte für den Urlaub in Schweden. Das fängt bei Preisermäßigungen für die Fährüberfahrt bei verschiedenen Reedereien an, führt über rabattierte Aktivitäten wie den Besuch von Tier- und Elchparks oder Bibersafaris bis hin zu Museen, Kanu- und Bootsvermietungen oder einem Raftingabenteuer. Für Campingurlauber bietet die Karte zudem den Vorteil des schnellen und bequemen Ein- und Auscheckens – nicht nur in Schweden, sondern europaweit. Eine aktuelle Übersicht über die Angebote und Vorteile ist unter www.camping.se zu finden. Hier können Interessenten auch direkt ihre für zwölf Monate gültige Camping Key Europe zum Preis von SEK 150 (ca. 16 Euro) bestellen. ADAC-Mitglieder erhalten die Karte über den ADAC zum Vorzugspreis von 12 Euro.

Weitere Informationen: www.swedishmoments.de


Wien: Übernachten bei den Dinos

Wenn kleine Entdecker eine Nacht im Naturhistorischen Museum in Wien verbringen, bleibt fürs Schlafen wenig Zeit. Mit einem Ausflug ins Weltall starten die Kinder bei einer Filmvorführung im Digitalen Planetarium in den Abend. Danach erforschen sie im Schein der Taschenlampen die Ausstellungsräume, um die Geheimnisse der Natur zu lüften. Schließlich schlagen die kleinen Gäste im Dinosauriersaal bei Tyrannosaurus Rex, Allosaurus und der Riesenschildkröte Archelon ihren Schlafsack auf. Auch die Eltern haben das Museum an bestimmten Terminen ganz für sich alleine. Sie genießen neben der Taschenlampentour durchs Haus auch ein Gala-Dinner mit Live-Musik in der Kuppelhalle und eine Dachführung mit einem Glas Sekt und Blick über das nächtliche Wien. Am Morgen wird in der Kuppelhalle ein Frühstück serviert. Das Abenteuer im Museum beginnt um 19:00 Uhr und dauert bis 8:30 Uhr morgens. Das Erlebnis kostet 75 Euro für Kinder (die Begleitung eines Erwachsenen ist erforderlich) und 200 Euro für Erwachsene.

Weitere Informationen: http://www.nhm-wien.ac.at/


News vom 03.05.16

Wald-Erlebnis in luftiger Höhe

Fast aus der Vogelperspektive erlebt man den Nationalpark Bayerischer Wald von einer seiner bekanntesten Einrichtungen aus: Hoch hinauf geht es nämlich auf dem 1300 Meter langen und größten Baumwipfelpfad der Welt. Hier spazieren die Naturliebhaber acht bis 25 Meter über dem Waldboden auf einer Holzkonstruktion, die behutsam in den heimischen Bergwald integriert wurden. Die Stege sind auch für Eltern mit Kindern im Kinderwagen und Rollstuhlfahrer geeignet, sie führen bis zur Plattform des Aussichtsturms. Aus 44 Metern genießen die Besucher hier die Rundumsicht: auf die Waldwildnis, aber auch auf die Kulturlandschaft des Bayerischen Waldes. In den Einrichtungen des Nationalparks erfahren die Besucher dann mehr über den wilden Wald und seine Bewohner. Erste Anlaufstelle sind die Besucherzentren: Im „Hans-Eisenmann-Haus“ im Nationalparkzentrum Lusen und im „Haus zur Wildnis“ im Nationalparkzentrum Falkenstein gibt es jede Menge Informationen für Einheimische und Urlaubsgäste: Dauerausstellungen, in denen beispielsweise die „Geschichte von Wald und Menschen“ erläutert wird, Kinos mit Filmen zum Nationalpark, den Kinderfilm „Flotterlu“, Hörstationen mit dem kleinen Schmetterling, eine Ausstellungsrallye oder einen kleinen Natur-Klettergarten für die Jüngsten, ein Café, den Nationalparkladen und vieles mehr. Hier gibt´s vielleicht auch das passende Mitbringsel für die Lieben daheim: einen Plüsch-Luchs.

Seit Kurzem ist der Luchs in freier Wildbahn wieder in den Wäldern unterwegs, wie Fotofallen und Pfotenabdrücke beweisen. Der Luchs ist so scheu, dass man ihn kaum zu Gesicht bekommt. Er ist aber auch das Symboltier des Nationalparks und im Tierfreigelände ganz in echt zu bewundern. Eine Tour durch das 200 Hektar große Tierfreigelände, das im Winter wie im Sommer geöffnet ist, ist ein besonderes Erlebnis im Naturwald. In den weitläufigen Landschaftsgehegen und Volieren sind Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen, die im Bergwald daheim. Urrinder und Wildpferde grasen auf den Wiesen. Elche und Wisents streifen ebenso umher wie Braunbären und Wildschweinrotten, sogar ein Wolfsrudel lebt im Nationalpark. Es lohnt sich, ein Fernglas einzupacken. Dann kann man von den sieben Kilometer langen Rundwegen aus vielleicht auch dämmerungsaktive Tiere wie die Eule, kleine Greif- und Stelzvögel und das seltene Auerhuhn entdecken oder Marder, Biber oder Fischotter beobachten. Die Rundwege im Tierfreigelände sind deshalb barrierefrei angelegt, genau wie die meisten anderen Einrichtungen des Nationalparks, soweit es in der freien Natur möglich ist.

Weitere Informationen: www.ostbayern-tourismus.de


Die Harz App

Im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der Nationalparkverwaltung Harz und dem Harzer Tourismusverband hat der BUND Niedersachsen e.V. die App jetzt für das Nationalparkgebiet aktualisiert und um viele multimediale Funktionen erweitert. Drei neue Wildnis-Touren führen naturbegeisterte Wanderer nun zu den Highlights der sagenumwobenen Bergwildnis. Die Touren können kostenlos über das Internet auf Smartphones oder Tablets heruntergeladen werden. Die GPS-Funktion der Geräte führt zu rund 100 Erlebnispunkten entlang der Routen. Dort angekommen erhalten Wanderer auf „Knopfdruck“ ein spannendes Infopaket. Hörgeschichten, Fotos, Tierstimmen, Naturgeräusche und Filmclips bieten faszinierende Einblicke in das reiche Natur- und Kulturerbe und lassen die Harzer Naturgeschichte lebendig werden. Bei der Routenauswahl wurden sowohl Klassiker wie der viel begangene Goetheweg von Torfhaus zum Brocken berücksichtigt als auch Neuland beschritten. Der GIPFELWANDERWEG mit dem vielsagenden Untertitel „Sieben auf einen Streich“ führt auf die höchsten Harzberge. Die 2-Tages-Tour folgt vornehmlich schmalen Wander- und Bergpfaden. Mehrfach wird das Grüne Band, die ehemalige innerdeutsche Grenze, berührt – Start- und Zielpunkte sind Bad Harzburg oder Altenau.

Im Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus können zehn wetterfeste Smartphones ausgeliehen werden. Ein Begleitheft zur App enthält die wichtigsten Inhalte der Touren zum Nachlesen. Die App steht auch in einer englischsprachigen Version zur Verfügung. Die Harz App ist für Handys mit den Betriebssystemen iOS (iPhone) und Android (Google) verfügbar.


Touristenansturm auf Villa Tugendhat

Wegen des enormen Besucherinteresses kann die ehemalige Residenz des jüdischen Textilfabrikanten Fritz Tugendhat in Brünn (Brno) ab sofort nur noch nach Voranmeldung besichtigt werden. Empfohlen wird, mindestens zwei Monate vor dem geplanten Besuchstermin zu reservieren. Die Villa Tugendhat war das erste Denkmal der modernen Architektur in Tschechien, welches auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO kam. Von 1928 bis 1930 ließ der Bauherr die verglaste Villa, ein Meisterwerk des Architekten Ludwig Mies van der Rohe, für seine Familie errichten. Dabei kamen neue bahnbrechende Materialien und Technologien zum Einsatz, es war gleichzeitig der letzte große Auftrag für den Bauhausexperten vor seinem Gang ins Exil. Die Verwendung eines Stahlskeletts ohne tragende Wände ermöglichte es, das revolutionäre Konzept eines offenen variablen Raumes in Verschmelzung mit der natürlichen Umgebung zu schaffen. Während der deutschen Okkupation bezog die Gestapo im Haus ihr Quartier. 1992 fanden dort erste Treffen zwischen tschechischen und slowakischen Politikern statt, um die Trennung der Tschechoslowakei in zwei eigenständige Staaten vorzubereiten.

Weitere Infos
: www.tugendhat.eu


Schlesische Küche europäisch exzellent

Mit der kulinarischen Route „Śląskie Smaki“ (Schlesische Gaumenfreuden) erhielt auch ein polnisches Produkt einen der begehrten EDEN-Preise für das Jahr 2015. Mit dem Titel European Destination of Excellence, kurz EDEN, zeichnet die Europäische Kommission seit 2006 Tourismuserzeugnisse und -modelle aus, die sich vor allem durch Nachhaltigkeit in den Bereichen Soziales, Kultur, Regionalität und Ökologie auszeichnen. Die kulinarische Route vereint 25 Restaurants und Lokale auf dem Gebiet der Woiwodschaft Śląskie (Schlesien). Ein wichtiger Bestandteil des Produktes ist das gleichnamige Festival, das seit 2006 an verschiedenen Orten der Woiwodschaft stattfindet. Während der Veranstaltung werden schlesische Spezialitäten präsentiert, es gibt Auftritte von Musik- und Theaterensembles sowie den Wettbewerb um den Titel des Spezialisten für schlesische Gaumenfreuden, an dem sowohl Hobby-, als auch Profiköche teilnehmen.

Weitere Informationen
: www.slaskiesmaki.pl


Self-Drive-Touren zwischen Adelaide und Perth

Die Strecke zwischen Adelaide und Perth, den Hauptstädten der Bundesstaaten South und West Australia, gehört zu den außergewöhnlichsten Selbstfahrer-Routen Australiens. Reisende durchqueren auf ihrem Weg die Nullarbor-Ebene, nach der die neue App benannte ist: Sie ist mit rund 200.000 Quadratkilometern das größte Stück Kalkstein der Welt und fasziniert mit ihrer baumlosen, trockenen Weite. Durch das Gebiet führt der Eyre Highway von Port Augusta nach Norseman - mit 147 km die längste schnurgerade befestigte Straße Australiens. Mit der "Nullarbor Map"-App steht Reisenden ein neues digitales Tool für die eigenständige Durchquerung von Süd- und Westaustralien mit dem Auto zur Verfügung. Umfangreiches Kartenmaterial hilft bei der Routenplanung, ein "Visitor Service" informiert über Unterkünfte, Aktivitäten und lokale Anbieter von Ausflügen oder Outdoor-Abenteuer in der Region. Die App listet die Highlights der Region - Sehenswürdigkeiten, spektakuläre Ausblicke sowie landschaftliche "Must-sees" - und gibt nützliche Tipps für einen Trip durchs Outback. Alle Informationen können auf das Smartphone geladen werden und sind dann auch offline verfügbar. Die "Nullarbor Map"-App ist im App Store und über Google Play verfügbar und sollte bereits vor Reisestart heruntergeladen werden, da nicht überall in der Nullarbor-Region Internet verfügbar ist.

Weitere Informationen: www.nullarbormap.com.au