Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Riga

Große Gilde (St. Mariengilde)

Die Mariengilde war im 14. Jh. als eigenständige Gilde entstanden, sie versammelte die Kaufleute und auch hohe Beamte und Pastoren, reiche Bürger der Stadt, die einen erheblichen Einfluss auf das politische und wirtschaftliche Geschehen Rigas nahmen. Das ursprüngliche Gebäude aus dem 13. Jh. blieb nicht erhalten, ihr heutiges Aussehen im Stil der Neogotik erhielt die Große Gilde Mitte des 19. Jhs., die historische Münsterstube und die so genannte Brautkammer wurden in den Bau integriert. Das Gebäude dient heute der Rigaer Philharmonie als Konzertsaal.

Grosse Gilde, Riga

Die "Große Gilde" am Livenplatz


Das könnte Sie auch interessieren

.