DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Glendalough

Die Klosteranlage im Tal der zwei Seen gehört zu den Highlights einer jeden Irland-Rundreise. Vor allem in der Hauptreisezeit ist deshalb bisweilen mit gehörigem Andrang zu rechnen.

Die Geschichte des Ortes beginnt mit dem hl. Kevin, der sich im 6. Jh. als Einsiedler an den Upper Lake zurückzog und zahlreiche Schüler anzog. Später folgte dem eine Klostergründung am Lower Lake. Schätzungen gehen davon aus, dass hier zeitweise 3000 Menschen lebten und arbeiteten, sich u.a. mit dem Kopieren heiliger Schriften beschäftigten. Ab dem 14. Jh. verfiel das Kloster zusehends.

Es empfiehlt sich, zunächst dem Visitor Centre am Parkplatz einen Besuch abzustatten. Das Klostergelände liegt nur 5 Minuten zu Fuß entfernt.

Ein 30 m hoher Rundturm überragt das Gelände, sein Eingang liegt 3,5 Meter über dem Boden ein deutlicher Hinweis auf seine Funktion als Fluchtturm. Die Kathedrale Peter und Paul wurde im 9. Jh. errichtet, Chor und Sakristei stammen wie die meisten heute erhaltenen Reste aus dem 11./12. Jh. Priest's House, eine kleine Kapelle aus dem 12. Jh., diente vermutlich der Aufbewahrung von Reliquien. Kevins Kreuz südlich der Kathedrale ist das mächtigste Hochkreuz der Anlage, aus Granit hergestellt. St. Kevin's Church, auch St. Kevin's Kitchen genannt aufgrund seines Türmchens in Kaminform, ist eine ca. 30 qm große Kapelle mit steilem Dach und mächtigem Tonnengewölbe, die unterschiedlichen Bauabschnitten entstammen.

Am Upper Lake liegen die Wirkungsstätten des hl. Kevin. Die Reefert Church stammt allerdings aus dem 11. Jh, wahrscheinlich wurden hier bereits früher die lokalen Clanchefs bestattet. Von Kevin's Cell sind nur noch die Fundamente erhalten, hier soll der Heilige in einer Bienenkorbhütte gelebt haben. Eine Höhle und Kirche weiter westlich, schon vom hl. Kevin als Einsiedelei benutzt, können nur per Boot erreicht werden.

Die Region bietet sich für zahlreiche gut ausgeschilderte Wanderungen und Spaziergänge an. So z.B. zum kleinen Poulanass-Wasserfall oder am See entlang zu einem verlassenen Dorf und einer alten Bleimine.

Die sehenswerte romanische St. Saviours Church (Kirche des Erlösers) und Trinity Church (Dreifaltigkeitskirche), beide aus dem 12. Jh., liegen nicht weit entfernt an der Straße nach Laragh.



Reiseveranstalter Irland




 

Twitter
RSS