DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Der zentrale Westen

Einsame Bucht im Westen Irlands

Irland wie im Bilderbuch: Wellen- und sturmzerzauste Klippen, kilometerlange, oft einsame Sandstrände und kleine Fischerorte, die noch nicht der modernen Hektik verfallen sind.

Der mittlere Westen wird im wesentlichen aus den drei Grafschaften Limerick, Clare und Galway gebildet. Im Zentrum liegt die lebendige Universitäts-Stadt Galway. Wenn hier im September das Austern-Festival gefeiert wird, scheint die Stadt endgültig aus allen Nähten zu platzen. Doch auch sonst ist hier immer etwas los. Ganz im Gegensatz dazu die einsamen Hochmoore der Connemara, wo fleischfressende Pflanzen gedeihen und Wanderfalken und Sperber nach Beute Ausschau halten. Im Connemara National Park erfahren Sie alles über diese beeindruckende Naturlandschaft. Im Hauptort der Connemara, in Clifden, geht es dagegen lebendiger zu. Die abendlichen Musik-Sessions in den Pubs sollten Sie nicht versäumen. Bei einer Tour um den riesigen Lough Corrib können Sie einen weniger bekannten, nicht minder sehenswerten Teil der Grafschaft Galway erkunden.

Aughnanure Castle
Aughnanure Castle südlich von
Oughterard, Connemara

Ein lohnenswerter Tagesausflug führt auf die Aran-Inseln weit draußen im Atlantik. Das eindrucksvolle Fort Dun Aenghus an einer senkrecht abfallenden Abbruchkante auf der Hauptinsel Inishmore ist schon allein diese Fahrt wert.

Die steil abfallenden Felswände der Cliffs of Moher mit Tausenden von Seevögeln sind der Besuchermagnet der Grafschaft Clare und die beeindruckendste Klippenlandschaft Irlands. Nicht weit ist es von hier in die karge Steinwüste des Burren, ein faszinierend melancholisches Naturschauspiel mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt, die am besten zu Fuß zu erfahren ist. Wer an irischer Folk-Musik Interesse hat, der wird keinen besseren Ort als das nahe Doolin finden.

Cliffs of Moher
An den Cliffs of Moher

Limerick besaß mit der aufwendigen und modernen stadtgeschichtlichen Ausstellung King John’s Castle in der Burg am Shannon bislang seine Attraktion. Nun aber kommen viele Besucherinnen und Besucher in die 55 000 Einwohner-Stadt, um den Schauplatz des Bestseller-Romans “Die Asche meiner Mutter” von Frank McCourt zu erkunden.

Um auf den Spuren der Geschichte Irlands zu wandeln, stehen nördlich von Limerick zwei Möglichkeiten offen. Im Craggaunowen Project werden Sie auf realistische Weise mit der älteren Vergangenheit der Insel vertraut gemacht, mit dem Irland der Stein- und Bronzezeit, mit Spuren aus keltischer und frühchristlicher Zeit. Im Folk Park von Bunratty Castle wiederum steht das 19. Jahrhundert im Zentrum zahlreicher Darbietungen. Die abendlichen mittelalterlichen Bankette dort bieten Unterhaltung vom Feinsten.

Zwei reizende, weniger bekannte Orte sind Ennistimon unweit der Cliffs of Moher und Kilmallock südlich von Limerick.



Reiseveranstalter Irland





 

Twitter
RSS