DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Durch den mittleren Westen

Die Rundtour führt zu bekannten Sehenswürdigkeiten wie den Cliffs of Moher, ins lebendige Galway und zu den Naturschönheiten des Burren und der Connemara, aber auch durch die weniger bekannte, vom River Shannon geprägte Seenlandschaft in der Mitte Irlands.

Irland, Aran Islands

Unterwegs auf den Aran Islands

Ausgangs- und Endpunkt dieser Rundtour ist Shannon Airport. Erste Station ist Ennis, Hauptstadt der Grafschaft Clare. Wer nicht auf direktem Wege über die N85 die Cliffs of Moher ansteuern möchte, der fährt auf der N68 nach Kilrush, wo Bootsfahrten zur Vogel- und Delphinbeobachtung veranstaltet werden. Die vorgelagerte Scattery Island lockt mit Resten eines Klosters aus dem 6. Jh.

Die sehenswerten Klippen bei Kilkee erreichen Sie dem ausgeschilderten Scenic Drive folgend, an einigen Stellen hat hier der Atlantik schon Inseln freigeschlagen. Weiter geht es in nördlicher Richtung, vorbei am netten Küstenort Doonbeg mit seinem vor allem bei Surfern beliebten Strand zum Spanish Point, wo die Spanier im 16. Jh. zahlreiche Schiffe verloren. Ein herrlicher Strand verlockt zum Verweilen. Die folgenden Orte Lehinch und Liscannor bieten Badestrände, Dünenlandschaften und zahlreiche touristische Einrichtungen. An der atemberaubenden Küstenlandschaft der Cliffs of Moher sollte man nicht versäumen, oben an der Kante ein Stück entlangzuwandern. Doch gehen Sie nicht zu nahe an den Rand heran, plötzliche böige Winde können sehr gefährlich werden! Seit langem ist Doolin das Mekka der irischen Folk-Musik, mehrere pubs bieten Abwechslung.

An den Cliffs of Moher

Über das alte Kurbad Lisdoonvarna erreichen wir Kilfenora, wo das Burren Centre kompetent über die Burren-Region informiert. Wo sich die mächtigen Ruinen des Lemaneagh Tower Houses erheben, geht es links ab durch den beeindruckensten Teil des Burren. Wie eine moderne Skulptur liegt rechts der Straße der steinzeitliche Poulnabrone Dolmen einsam in der Landschaft. Ein kurzer Abstecher führt in die Unterwelt der Ailwee Caves. Über den netten Fischerort Ballyvaughan, mit guten pubs, Cafes und Restaurants geht es über Kinvara ins lebendige Galway. Hier lohnt ein Tagesausflug zu den Aran-Inseln.

Weiter geht es auf der N59 über Oughterard und Maam Cross ins quirlige Clifden, doch lohnt ein kleiner Umweg auf der R341 über Roundstone und die anschließenden herrlichen Sandstrände (Dog's Bay).

Der Connemara National Park und Kylemore Abbey sind einen Stop wert, bevor sie das nette Leenane erreichen, wo Sie im Portfinn Lodge nicht nur eine gute Unterkunft erhalten, sondern auch mit leckeren Fischgerichten verwöhnt werden.

Blick auf Kylemore Abbey

Auf landschaftlich reizvoller Strecke, vorbei an Seen und Mooren erreichen wir über Louisburgh den Croagh Patrick, der von Norden her gut zu besteigen ist.

Über Westport, Castlebar und Charlestown geht es nun in östlicher Richtung nach Boyle mit seiner sehenswerten Abtei und dem erholsamen Lough Key Forest Park. Über Carrick-on-Shannon, ein beliebter Hafen aller Freizeitkapitäne, geht es am Shannon entlang nach Longford und Athlone. Südlich davon die malerische Klosteranlage von Clonmacnoise am Ufer des Shannon. Bei Shannonbridge sollten Sie eine Runde mit dem Bog train drehen, hier bekommen Sie einen guten Einblick in den Torfabbau.

Die nächste Station ist Birr, wo Sie ein herrlicher Schloßpark erwartet. Über Portumna und Terryglass geht es nun am Ostufer des Lough Derg entlang, dessen Ufer zu manchem Abstecher einlädt, nach Nenagh. Über Limerick erreicht man bequem wieder den Ausgangspunkt.

Dauer: Ohne längere Aufenthalte 1 Woche, zu empfehlen sind allerdings 2 Wochen.



Reiseveranstalter Irland





Twitter
RSS