DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Durch den Südwesten Irlands

Die nachfolgend beschriebene Rundfahrt führt durch den touristisch am meisten erschlossenen Teil Irlands. Teile dieser Tour, wie die Dingle-Rundfahrt, der Ring of Kerry und die Umrundung der Halbinsel Beara eigenen sich sehr gut als Tagesausflüge von nahegelegenen Standorten aus.

Irland, Eyeries mit seinen bunten Hausfassaden

Eyeries zählt zu den buntesten Ortschaften des Landes

Start und Endpunkt der Rundreise ist Shannon Airport, ein idealer Ausgangspunkt für die Erkundung des irischen Westens. Mietwagen stehen hier in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Zunächst gehts Richtung Limerick, doch schon bald lockt links der Straße Bunratty Castle, dessen Freilichtmuseum auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Wer einen guten Überblick über die jahrtausendealten Kulturgüter der Grünen Insel gewinnen möchte, dem sei ein kurzer Abstecher zum Craggaunowen Project emfohlen. Nach Limerick stehen zwei Varianten Richtung Tralee offen. Der direkte und schnellere Weg führt über Adare mit seinem luxuriösen Schloßhotel und seinen schmucken cottages und Newcastle.

Länger dauert die zweite Variante an der Küste entlang. Über Foynes gelangen wir nach Ballybunion, bekannt für seine herausragenden Golfplätze. Ein netter Strand lockt zum Verweilen. Tolle Strände erwarten Sie in Ballyheigue, wo Sie in einem kleinen Museum die Knochen eines gestrandeten Waales bestaunen können. Wenn Sie hier übernachten wollen: Das White Sands Hotel ist zu empfehlen. Spuren des Mittelalters erwarten Sie in Ardfert, bevor Sie im Ausstellungskomplex 'Kerry the Kingdom' in Tralee eine lebendige und ausführliche Einführung in die Geschichte und Kultur Kerrys erleben können.

Rund um die Dingle-Halbinsel

Vorbei an Blennerville Windmill kurz hinter Tralee erwarten Sie mit Tralee Bay und Brandon Bay kilometerlange Sandstrände vom Feinsten. Und wer gerne wandern möchte: Rund um Cloghane sind zahlriche Wandertouren ausgeschildert. Über den eindrucksvollen Connor Pass erreichen Sie den Hauptort Dingle, der zu längerem Verweilen einlädt. Von hier aus können Sie gut den Westen der Halbinsel durchstreifen. Ventry Harbour verfügt über auch für Kinder gut geeignete Badestrände und im Cormorant Restaurant dürfen Sie frisch gefangenen Fisch erwarten. Mit Dunbeg Fort und den Bienenkorbhütten von Fahan können Sie auf frühchristlichen Spuren wandeln. Nach kurvenreicher Strecke öffnet sich der Blick auf die Blasket Islands, über die Sie im Blasket Centre von Dunquin ausführlichst informiert werden. Über Ballyferriter und den Strand von Smerwick Bay erreichen Sie das eindrucksvolle Gallarus Oratory. Freunde romanischer Architektur werden noch einen Blick in die Ruinen von Kilmalkedar Church werfen. Über Brandon Creek geht es zurück nach Dingle, weiter über Lispole und Annascaul nach Inch, wo langgezogene Dünen und Sandstrände Spaziergänger und Schwimmer gleichermaßen reizen. Über Castlemaine und Milltown erreichen wir Killarney.

Die Gallaruskapelle
Die frühchristliche Gallaruskapelle im County Kerry

Der Ring of Kerry

Die Seen- und Hügellandschaft rund um Killarney, zu großen Teilen als Nationalpark geschützt, lädt zu längerem Erkunden ein, wenngleich in der Hochsaison der Trubel heftig werden kann. Den Ring of Kerry erkunden Sie am besten entgegen dem Uhrzeigersinn. Vorbei an Kerry Woolen Mills, eine auf das 17. Jh. zurückgehende Wollmanufaktur, die wochentags Besuchern offensteht erreichen wir Killorglin. An der N70 können Sie dann im Red Fox Inn eine Rast einlegen, gleich daneben erfahren Sie im Kerry Bog Village einiges über das Landleben des frühen 18. Jh. Nach Glenbeigh gehts rechts zum Rossbeigh Strand, eine herrliche Halbinsel aus Sand und Dünen.

Nun beginnt der landschaftlich reizvollere Teil der Strecke. Vorbei an Resten einer nicht mehr genutzten Eisenbahnstrecke kommen wir nach Caherciveen, dessen kathedralenartige Kirche durch seine ungewöhnlich Form ins Auge sticht. Nach dem Ort können Sie einen Abstecher über Portmagee nach Valentia Island machen, wo das Besucherzentrum The Skellig Experience ausführlichst über die Skellig Islands berichtet. Von hier aus starten auch Boote zur Umrundung der Inseln. Über Waterville, das schon Charlie Chaplin als Urlaubsort zu schätzen wußte, vorbei an eindrucksvollen frühzeitlichen Steinreihen erklimmen wir den Coomakesta-Pass, dessen Parkplatz einen herrlichen Blick über die Inselwelt und auf die vor uns liegenden Strände erlaubt. Derrynane House und Strand sind einen Abstecher wert bevor es weiter geht zum imposanten Staigue Fort mit seinen meterdicken Mauern, auf einer kleinen Stichstraße zu erreichen. Auf der weiteren Strecke ergeben sich immer wieder weite Ausblicke auf Strände und die zerklüftete Küstenlandschaft. Im lebhaften kleinen Sneem haben wir die Wahl zwischen der Weiterfahrt an der Küste bis nach Kenmare und dem landschaftlich reizvollen Umweg über Moll's Gap, wo Sie bei Avoca Handweaver's nicht nur eine Rast einlegen können, sondern vielleicht auch das eine oder andere Mitbringsel entdecken.

(Zahlreiche Reiseveranstalter bieten Tagestouren mit dem Bus auf dem Ring of Kerry an. Auskünfte erhalten Sie in allen Touristeninformationsbüros)

Ring of Beara

Als Ausgangspunkt für die Umrundung der Beara-Halbinsel bietet sich Glengarriff an. Hinter Adrigole locken Hungry Hill und ein imposanter Wasserfall zu einer mehrstündigen Wandertour. Im Hafen von Castletown liegen einige große Fisch-Trawler vor Anker, der Ort selbst verfügt über reichlich Unterkunftsmöglichkeiten und Restaurants. Die vorgelagerte Bere Island wird von einer Fähre angesteuert, archäologisch Ineressierte können die Steinkreise und Ruinen oberhalb der Stadt erkunden. Vorbei an Dunboy Castle geht es nun in die weitgehend kahle Bergwelt bis ans Ende der Halbinsel, wo Irlands einzige Seilbahn die Verbindung mit Dursey Island herstellt. Hier können Sie beim Wandern zahlreiche Seevögel beobachten, mit etwas Glück sogar einen Wal oder Delphin. Vergessen Sie jedoch nicht, sich nach der letzten Rückfahrt zu erkundigen!

Irland, Ring of Beara, Castletownbere

In Castletownbere am Ring of Beara

Vorbei an den Resten eines Ringforts und eines Steinkreises sieht man bald von oben die weiße Sandbucht von Allihies leuchten. An den Hängen sind noch die Reste der einst bedeutsamen Kupferminen zu erkennen. Durch eine weithin kahle Felslandschaft geht es nach Eyeries, mit seinen gelb, grün und lila leuchtenden Häuschen eine der buntesten Ortschaften Irlands. Nicht weit entfernt in Ballycrovane der größte Ogham-Stein der Insel. Bei Ardgroom und Lauragh gibt es einige ansehnliche Steinkreise zu entdecken. Idyllische Bergseen wie Glanmore Lake und Inchiquin Lough verleiten zu kurzen Abstechern, bevor es über die N 71 zurück nach Glengarriff geht.

Durch den südlichsten Teil Irlands von Bantry nach Cork

Der nette kleine Ort Bantry ist ein guter Ausgangspunkt für die Erkundung der beiden weniger im touristischen Rampenlicht stehenden Halbinseln Sheeps Head und Mizen Head südlich der Stadt. Mit engen Straßen, von leuchtend gelben Ginsterhecken begleitet, muß man auf Sheep's Head vorliebnehmen. Felsige Streckenabschnitte wechseln sich mit Hochmoorflächen ab. Aktive können dem Sheep's Head Wanderweg folgen oder sich einer geführten Wanderung anschließen. Noch abwechslungsreicher und dramatischer ist die anschließende Mizen Head-Halbinsel. Je weiter man zur Spitze vorstößt, desto spektakulärer wird die Landschaft. Immer wieder eröffnet sich ein Ausblick auf kleine Inselchen und Buchten. Vor Crookhaven ein herrlicher flacher Sandstrand, fast noch schöner die nur wenig entfernte Bucht von Barleycove. Der Leuchtturm an der Spitze mit seinem Besucherzentrum, auf schmaler Brücke hoch über dem Wasser zu erreichen, erhebt sich an einer wilden Felsküste, wo man die gewaltige Kraft des Meeres fast physisch zu spüren meint.

Über die netten Fischerorte Goleen und Skull, wo so manches Restaurant zum Fischessen verleitet, erreichen wir Skibbereen. Sehr zu empfehlen ist ein Abstecher nach Baltimore mit seinen vorgelagerten Inseln, bequem mit der Fähre zu erreichen. Bei dem einladenden Dorf Ross Carbery ist der Drombeg Stone Circle einen Besuch wert, ein schöner Sandstrand lockt hier zum Verweilen.

Über Clonakilty und Timoleague erreichen wir Kinsale, das sich als Gourmet-Stadt einen Namen gemacht hat.

Außerhalb von Cork können Sie in Blarney Castle die Gabe der Beredsamkeit erlangen, wenn Sie den dortigen Stein küssen. Über Mitchelstown mit seiner Höhle und das Glen of Aherlow errreichen wir Tipperary, weiter geht es über die N24 nach Limerick. Wenn Sie einmal einem Pferde- oder Winhundrennen zusehen wollen, hier sind Sie an der richtigen Adresse. Fragen Sie im Touristenbüro nach Terminen.

Dauer: Eine Woche sollten Sie für diese Tour auf jeden Fall veranschlagen.



Reiseveranstalter Irland





Twitter
RSS