Reisemagazin schwarzaufweiss

Touren durch Berlin

Tour 5: Rund um den Potsdamer Platz

Daimler City

Berlin: Potsdamer Platz, DaimlerChrysler City

Blick auf Daimler City vom Kollhoff-Gebäude aus

Einen wesentlichen Teil des einstigen Ödlandes im Grenzstreifen am Potsdamer Platz nimmt das Daimler Areal ein. Es liegt zwischen Staatsbibliothek, Potsdamer Straße, Potsdamer Platz und der U-Bahn-Trasse sowie dem Landwehrkanal. Auf 75 000 Quadratmetern entstand mit 19 Baublöcken nach Entwürfen verschiedener Architekten ein völlig neues Stadtviertel, das eine Ladenpassage mit über 100 Geschäften, Büros und Wohnungen, Restaurants, Hotel, Theater und Spielcasino umfasst. Die architektonische Gestaltung folgte zwar einem Masterplan (von Renzo Piano und Christoph Kohlbecker), doch die Beteiligung unterschiedlicher Architektenbüros sorgte für architektonische Vielfalt. Bekrönt von einem grünen Würfel reckt sich als eines der Gebäude des Areals die debis-Hauptverwaltung (Daimler Financial Services) – eine Idee von Renzo Piano und Christoph Kohlbecker – 90 Meter in die Höhe. Im glasüberdachten Atrium hat man Kunstwerke von Jean Tinguely, Nam June Paik und Françoise Morrelet platziert. Im oben genannten Areal befindet sich außerdem das Kino Big Screen IMAX, dessen Vorführraumkuppel über einem aufgeblasenen Ballon in Beton gegossen wurde. Im ehemaligen Weinhaus Huth mit seinem Kuppelturm – eines der wenigen Gebäude, das aus früheren Zeiten erhalten blieb und integriert wurde - gibt es heute wieder eine Weinhandlung mit Restaurant und zudem die Ausstellungsräume von Daimler Contemporary.

Berlin: DaimlerChrysler City, in den Arkaden

In den Arkaden mit seinen über 100 Geschäften

Die Kunstsammlung des Unternehmens DaimlerChrysler in Berlin wirbt nicht mit auffälligen Logos, Leuchtreklame oder anderen Hinweisen. Skulpturen international bekannter Künstler im Außenbereich des Hauses, so Robert Rauschenbergs aus bunten Neonröhren konzipierte Skulptur „The Riding Bikes“ am Fontaneplatz, sind dezente Hinweise auf die Kunstsammlung.

Die Namen der Künstler der Sammlung lesen sich dabei wie ein „Who is who“ der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts: Oskar Schlemmer und Josef Albers, beide einst am Bauhaus tätig, Max Bill, einer der bekanntesten Vertreter der konkreten Kunst, außerdem Hans (Jean) Arp, Daniel Buren, Lucio Fontana, Imi Knoebel oder Andy Warhol.

Tipp der Autoren

Im so genannten Kollhoff-Gebäude direkt am Potsdamer Platz - zu erkennen an seiner roten Klinkerverkleidung - kann man mit dem schnellsten Fahrstuhl Europas gegen Gebühr auf eine Panorama-Plattform gelangen, die bei entsprechendem Wetter einen phantastischen Rundumblick auf Berlin erlaubt.

Jenseits des Tilla-Durieux-Parks mit seiner teilweise welligen Gestaltung erstrecken sich die Park-Kolonnaden. Es handelt sich um eine streng symmetrische Reihe von Gebäuden mit H-Grundriss. Abgeschlossen wird das Ensemble mit einem gläsernen Kopfbau am Potsdamer Platz.

Daimler Contemporary
Haus Huth
Alte Potsdamer Straße 5
10785 Berlin
Tel. 0 30 / 25 9414 20
Öffnungzeiten:
täglich 11–18 Uhr

 

Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.