Reiseführer Rostock

Kuhtor und Lagebuschturm

 

Rostock - Kuhtor

Das Kuhtor mit Wehrmauer von der der Stadt abgewandten Seite

Das Kuhtor ist das nach einer urkundlichen Erwähnung 1262 älteste noch erhaltene der vier von ehemals 22 Toren durch die Stadtmauer in die Hansestadt. Bis 1279 war das Tor ein wichtiger Zugang von Süden, verlor nach dem Bau des Steintors etwas weiter westlich aber zunehmend an Bedeutung, denn der Weg durch das neue größere Tor führte direkt zum Neuen Markt, dem Zentrum Rostocks, mit Rathaus, Marktplatz und Marienkirche. Die Bezeichnung Kuhtor verdankt das vielleicht älteste noch existierendes Stadttor in Norddeutschland seinem Fall in die Bedeutungslosigkeit, denn nach der Inbetriebnahme des Steintors wurde durch den Durchgang vor allem Vieh auf die Wiesen an der Warnow getrieben, im 14. Jahrhundert wurde es sogar zugemauert. Nachdem das Steintor nach nicht einmal 300 Jahren nach seiner Errichtung in einem kriegerischen Konflikt mit Schwerin von deren Truppen geschliffen wurde, wurde das frühgotische Kuhtor vorübergehend wieder als Stadttor in Betrieb genommen, bis das Steintor und der mit ihm abgetragene angrenzende Teil der Stadtbefestigung zwischen 1574 und 1577 wieder aufgebaut wurden.

Rostock - Kuhtor

Kuhtor mit Fenstern

Der viergeschossige mit 8 mal 9 Metern fast quadratische Wehrturm hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. 1608 wurde der trutzige Bau mit seinen dicken Mauern vom Rat der Stadt zeitweise zum leichten Gefängnis umfunktioniert, um noch im selben Jahrhundert zum Wohnhaus für den Büchsenmacher zu werden. 1825 wurde das Gebäude gänzlich zu Wohnräumen umgebaut und hat seither unterschiedliche Bewohner und Organisationen in seinen Mauern beherbergt, aktuell seit 2010 die Mediationsstelle Rostock. Allerdings nicht unterbrechungsfrei, denn der Wehrturm wurde bei den britischen Luftangriffen 1942 schwer beschädigt. Erst zwischen 1962 und 1964 erhielt der Bau überhaupt wieder ein Dach, 1984 wurde er dann komplett rekonstruiert. Die Steine am Sockel des Spitzbogens des Wehrturms statt gebrannter Ziegel sind übrigens ein typisches architektonisches Merkmal für die Bauweise von Wehranlagen im Spätmittelalter und auch andernorts zu finden.

Rostock - Lagebuschturm

Der Lagebuschturm

Heute ist das Kuhtor ein Endpunkt eines rekonstruierten Teils der alten Stadtbefestigung mit dem Lagebuschturm in der Stadtmauer bis zum Steintor. Nach dem Abriss des „Turms von Rammelsberg“ durch die schweriner Truppen wurde der vierstöckige achteckige Lagebuschturm um 1577 im Stil der niederländischen Renaissance auf dem Fundament seines Vorläufers gebaut. Er wurde auch Fangelturm genannt, da er bis ins 19. Jahrhundert auch in Teilen als Gefängnis diente, er ist der letzte von ehemals sechs Türmen in der Stadtmauer. Bauten wie dieser wurden zu Verteidigungszwecken genutzt und dienten als Lager für militärisches Material wie Geschütze und Munition.

Rostock - Lagebuschturm im Hintergrund das Steintor

Der Lagebuschturm, im Hintergrund das Steintor

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Bremen

Sehenswertes in Bremen, Touren durch die Stadt, Tipps und Hintergrundgeschichten ausführlich beschrieben mit vielen Fotos. Darüber hinaus gibt es Ausflugstouren über die Stadtgrenzen hinaus, etwa nach Bremerhaven oder nach Walsrode in den Weltvogelpark.

Reiseführer Bremen

Mehr lesen ...

Kiel: Top-Sehenswürdigkeiten in der Fördestadt und ein Ausflug nach Laboe

Ein guter Ausgangspunkt um die Stadt heute, Jahrzehnte nach Kriegsende, zu erkunden, ist der zentral gelegene Hauptbahnhof. Auf der Hauptstraße Sophienblatt, die vor dem Gebäude verläuft, treffen alle wichtigen Buslinien zusammen, viel Sehenswertes kann man aber auch problemlos von hier zu Fuß in einem mehrstündigen Spaziergang erreichen.

Kiel Sehenswürdigkeiten

Mehr lesen ...



Rügen: Wandern und Radfahren rund um Göhren

Wer lieber mit dem Rad wandert als per pedes, findet auf dem Mönchgut gute Voraussetzungen und anders als Verleihnix in dem berühmten gallischen Dorf aus dem Kultcomic Asterix, verleiht man in Göhren gerne vieles, so auch Fahrräder - natürlich gegen Bares. Aber dafür sparen sich Bahnreisende das nervige Gerödel mit den Zweirädern.

Rügen - der Rasende Roland

Mehr lesen ...

Helgoland - Fels in der Brandung

Knapp 50 Kilometer vor Schleswig-Holsteins Küste gelegen, ist Helgoland jedes Jahr Ziel Tausender Besucherinnen und Besucher, die meisten davon Tagestouristen in den wärmeren Monaten. Ausflugsschiffe laufen Helgoland von Bremerhaven, Büsum oder vom „Alte Liebe“ genannten Anleger im Hafen der niedersächsischen Stadt Cuxhaven an der Elbemündung aus an.

Helgoland - Seevögel auf dem Lummenfelsen

Mehr lesen ...

Per Rad durch Cuxhavens Seebäder

Leider ist die deutsche Nordseeküste, wenn man von den ost- und nordfriesischen Inseln einmal absieht, von der Natur nicht so reich mit Sandstränden bedacht worden, wie die Anrainerländer Niederlande und besonders Dänemark. Natürlich gibt es auch viele schöne Ecken jenseits der Sandstrände und Sand allein ist nicht alles im Urlaub, aber für viele hat ein Sandstrand eben doch eine große Bedeutung und deshalb steppt in den Sommermonaten in den Seebädern Döse, Duhnen und Sahlenburg vor allem an den Wochenenden der Bär.

Cuxhaven und seine Seebäder Döse, Duhnen und Sahlenburg

Mehr lesen ...

Norden Norddeich

Auf den ersten Blick könnte man den Eindruck gewinnen, das Nordsee-Heilbad sei nur die Transferstation für die Urlauber, die es in Scharen auf die Inseln Juist und Noderney zieht. Aber jenseits dessen zeigt sich Norddeich als weit weniger hektischer und überschaubar kleiner Küstenurlaubsort. In dem staatlich anerkannten Nordseebad wird erst seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts der Tourismus gefördert, offenbar mit Erfolg, wie mehr als 1 Mio. Übernachtungen jährlich zeigen.

Norden Norddeich - Drachenfest

Mehr lesen ...

Kurzbesuch in der historischen Altstadt von Heppenheim

Auffälligstes Haus am Großen Markt, dem zentralen Platz inmitten des Ensembles der geschmackvoll restaurierten Fachwerkbauten in der Altstadt, ist das Rathaus. Hoch erhebt sich auf der im Jahr 1551 aus Stein erbauten Halle im Erdgeschoss in kräftigem Rot gehaltenes Fachwerk. Wie etliche andere Häuser in der Stadt fiel auch das Rathaus einem Brand zum Opfer, den französische Besatzungstruppen nach der Plünderung der Stadt 1693 legten. Nur das steinerne Erdgeschoss blieb damals stehen, auf das sieben Jahre später das heutige Barockfachwerk gebaut wurde. Ein Glockenspiel erklingt fünfmal am Tag zwischen 8 Uhr morgens und 10 Uhr abends.

Heppenheim - Altstadt mit Marktbrunnen

Mehr lesen ...