Reiseführer Rostock

Stadthafen

 

Rostock - Altes Lagerhaus und ekemaliger Güterzug am Stadthafen

Relikte einer vergangenen Zeit

Eine Stadt am Wasser ohne Hafen? Das geht natürlich nicht, auch wenn der eigentliche Hafen Rostocks heute bei Warnemünde liegt. Der Stadthafen ist der historische Hafen der Hansestadt. Der Handel über den Rostocker Hafen bewegte sich zur Zeit der Hanse vor allem im Ostseeraum mit Skandinavien und dem Baltikum, Bier war dabei ein zentrales Handelsgut.

Rostock - Blick über die Warnow am Stadthafen

Blick über die Warnow

Nachdem der (Über)Seehandel über den Atlantik immer wichtiger wurde und die Hanse an Bedeutung verlor, verlor auch der Stadthafen an Bedeutung. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfuhr er noch einmal einen Aufschwung und wurde ausgebaut, z.B. für den Kohleumschlag, aber 1960 verlor der Hafen nach der Inbetriebnahme des Überseehafens am Breitling kurz vor der Warnowmündung schließlich gänzlich an Bedeutung für den Seehandel.

Rostock - Theater im Stadthafen

Blick auf das Theater im Stadthafen

Heute ist der Stadthafen eine Freizeitmeile mit Restaurants, einem Theater, Marina, Museumshafen und mehr. Weithin sichtbar ragen die alten heute zweckentfremdeten Speicher auf der Silohalbinsel in die Höhe. Und wenngleich viele alte Hafenanlagen abgebaut wurden, sind z.B. noch einige Krane stehen geblieben, wie ein Portalkran von 1952 am ehemaligen Kohlekai, und eine alte Eisenbahn am historischen und denkmalgeschützten, heute restaurierten Lokschuppen von 1853 am Güterbahnhof erinnert an eine bewegte Zeit.

Rostock - Stadthafen

Portalkran von 1952 am ehemaligen Kohlekai

Am Kai liegen einige größere Schiffe wie das 1964 vom Stapel gelaufene ehemalige Kühlschiff der DDR-Hochsee-Fischfangflotte „MS Stubnitz“, das nach Umbauten heute als Veranstaltungsort genutzt wird und als solcher auch andere Hafenorte anläuft. Seit 2009 liegt auch die in Leningrad gebaute „Stephan Jantzen“, ehemals Deutschlands größter Eisbrecher, in Rostock am Kai. Das 1968 in Dienst gestellte und 2005 ausgemusterte Schiff kann ebenso besichtigt werden. Als schwimmendes Hotel und Jugendherberge dient das an einem anderen Kai vertäute umgebaute ehemalige Fracht- und Ausbildungsschiff „MS Georg Büchner“, das 1950 erstmals Wasser unter den Kiel bekam.

Rostock - Eisbrecher im Stadthafen

„Stephan Jantzen“, ehemals Deutschlands größter Eisbrecher

Die großen Freiflächen des Stadthafengeländes werden u.a. für Zirkusse und Großveranstaltungen wie die Hansesail genutzt. Wer hinaus auf das Wasser möchte, kann von hier auch zur Hafenrundfahrt oder nach Warnemünde starten.

Stadthafen

Infos unter:

Kapitän Olaf Schütt e. K.
Rostocker Personenschifffahrt
Wossidlo Straße 5 
18147 Rostock 
Telefon: 0381 / 699962
Fax: 0381 / 3643174
Mobil: 0171 4240354
E-Mail: info@rostocker-flotte.de 
www.rostocker-flotte.de

Fahrgastschifffahrt
Thomas & Dieter Schütt OHG
Am Wiesenhang 34
18147 Rostock
Telefon: 0381 / 690953
Fax: 0381 / 6372655
Mobil: 0173 9179178
E-Mail: info@hafenrundfahrten-in-rostock.de
www.hafenrundfahrten-in-rostock.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Bremen

Sehenswertes in Bremen, Touren durch die Stadt, Tipps und Hintergrundgeschichten ausführlich beschrieben mit vielen Fotos. Darüber hinaus gibt es Ausflugstouren über die Stadtgrenzen hinaus, etwa nach Bremerhaven oder nach Walsrode in den Weltvogelpark.

Reiseführer Bremen

Mehr lesen ...

Kiel: Top-Sehenswürdigkeiten in der Fördestadt und ein Ausflug nach Laboe

Ein guter Ausgangspunkt um die Stadt heute, Jahrzehnte nach Kriegsende, zu erkunden, ist der zentral gelegene Hauptbahnhof. Auf der Hauptstraße Sophienblatt, die vor dem Gebäude verläuft, treffen alle wichtigen Buslinien zusammen, viel Sehenswertes kann man aber auch problemlos von hier zu Fuß in einem mehrstündigen Spaziergang erreichen.

Kiel Sehenswürdigkeiten

Mehr lesen ...



Rügen: Wandern und Radfahren rund um Göhren

Wer lieber mit dem Rad wandert als per pedes, findet auf dem Mönchgut gute Voraussetzungen und anders als Verleihnix in dem berühmten gallischen Dorf aus dem Kultcomic Asterix, verleiht man in Göhren gerne vieles, so auch Fahrräder - natürlich gegen Bares. Aber dafür sparen sich Bahnreisende das nervige Gerödel mit den Zweirädern.

Rügen - der Rasende Roland

Mehr lesen ...

Helgoland - Fels in der Brandung

Knapp 50 Kilometer vor Schleswig-Holsteins Küste gelegen, ist Helgoland jedes Jahr Ziel Tausender Besucherinnen und Besucher, die meisten davon Tagestouristen in den wärmeren Monaten. Ausflugsschiffe laufen Helgoland von Bremerhaven, Büsum oder vom „Alte Liebe“ genannten Anleger im Hafen der niedersächsischen Stadt Cuxhaven an der Elbemündung aus an.

Helgoland - Seevögel auf dem Lummenfelsen

Mehr lesen ...

Per Rad durch Cuxhavens Seebäder

Leider ist die deutsche Nordseeküste, wenn man von den ost- und nordfriesischen Inseln einmal absieht, von der Natur nicht so reich mit Sandstränden bedacht worden, wie die Anrainerländer Niederlande und besonders Dänemark. Natürlich gibt es auch viele schöne Ecken jenseits der Sandstrände und Sand allein ist nicht alles im Urlaub, aber für viele hat ein Sandstrand eben doch eine große Bedeutung und deshalb steppt in den Sommermonaten in den Seebädern Döse, Duhnen und Sahlenburg vor allem an den Wochenenden der Bär.

Cuxhaven und seine Seebäder Döse, Duhnen und Sahlenburg

Mehr lesen ...

Norden Norddeich

Auf den ersten Blick könnte man den Eindruck gewinnen, das Nordsee-Heilbad sei nur die Transferstation für die Urlauber, die es in Scharen auf die Inseln Juist und Noderney zieht. Aber jenseits dessen zeigt sich Norddeich als weit weniger hektischer und überschaubar kleiner Küstenurlaubsort. In dem staatlich anerkannten Nordseebad wird erst seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts der Tourismus gefördert, offenbar mit Erfolg, wie mehr als 1 Mio. Übernachtungen jährlich zeigen.

Norden Norddeich - Drachenfest

Mehr lesen ...

Büsum - Nordsee-Heilbad am Wattenmeer

Einst war Büsum eine Insel, immer wieder bedroht vom „Blanken Hans“. Bedroht von gewaltigen Sturmfluten wie der mehrtägigen Groten Mandrenke im Januar 1362, bei der nach mancher Interpretation das sagenumwobene Rungholt etwas weiter nördlich bei Nordstrand und Pellworm für immer in den Fluten versank. Als die größte Flut des letzten Jahrhunderts 1962 das Nordsee-Heilbad bedrohte, war Büsum allerdings schon lange mit dem Festland verbunden, nämlich seit 1585. Heute zählt der gut 5000-Seelen-Ort im Kreis Dithmarschen zu den wichtigsten Urlaubsorten an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins.

Büsum

Mehr lesen ...