Reisemagazin schwarzaufweiss

Touren durch Berlin

Tour 8: Vom Dorf zur grünen Vorstadt

Ein Spaziergang durch Berlin-Weißensee

Auf Bauschmuck wollte man bei der Fassadengestaltung der Wohnanlage Casseler Straße nicht verzichten

Auf Bauschmuck wollte man bei der Fassadengestaltung der Wohnanlage Casseler Straße nicht verzichten

Nachdem wir kurz auf dem „Steinernen Ausblick“ mit seinen allegorischen Figuren verweilt haben, verlassen wir die Grünanlage am Weißen See. Vorbei führt uns der weitere Spaziergang an Wohnanlagen, für die unter anderem der Architekt Paul Mebes verantwortlich zeichnete. Dieser Architekt bevorzugte in den 1920er Jahren statt der üblichen Blockrandbebauung Zeilenbauten mit sogenanntem Abstandsgrün. Wo, ja wo sind denn nur die Spuren, die der bekannte Berliner Architekt des Neuen Bauens Bruno Taut in Weißensee hinterlassen hat? Dafür müssen wir uns in die Trierer Straße (7) begeben. Dort befindet sich eine Wohnanlage, die in „Tuschkastenfarben“ getaucht wurde, in knalliges Azurblau, sattes Rostrot und dezentes Cremegelb. Der deutsche Expressionist Karl Schmidt-Rottluff soll angeblich für das Farbkonzept Ideengeber gewesen sein. Gebaut wurden die Taut'schen Wohnhäuser für die Gemeinnützige Heimstätten-, Spar- und Bau-Aktiengesellschaft Mitte der 1920er Jahre. Entstanden ist ein rhythmisch gestalteter Wohnriegel mit vorspringenden Treppenhäusern und Dächern. Gleich um die Ecke befindet sich die Wohnanlage Caseler Straße, zu der auch ein dreigeschossiger Brückenbau gehört. Als Bauschmuck der Anlage springen florale Dekors, Girlanden und vollplastische „Kopfbüsten“ ins Auge.

Hier waren Bertold Brecht und Helene Weigel zuhause

Hier waren Bertold Brecht und Helene Weigel zuhause

An das Dorf Weißensee erinnert die Dorfkirche in der Berliner Allee, die wohl aus der Gründungszeit des Kolonistendorfes im 13. Jahrhundert stammt. Gegenüber der Kirche stehen wir vor einem klassizistischen Herrenhaus mit vorspringendem Mittelbau. Brecht-Haus Weißensee (8) ist an der abgeblätterten Fassade mit den Flachpfeilern und Säulen zu entziffern. Ja, Bertold Brecht und seine Frau, die Dramaturgin und Schauspielerin Helene Weigel, lebten in den Jahren 1949 bis 1953 in diesem Landhaus mit Garten.

Für die Gemeinnützige Heimstättengesellschaft der Berliner Straßenbahn GmbH erbaut: die Wohnanlage in der Gartenstraße (1925-1930)

Für die Gemeinnützige Heimstättengesellschaft der Berliner Straßenbahn GmbH erbaut: die Wohnanlage in der Gartenstraße (1925-1930)

Noch ein weiteres Mal stoßen wir auf unserem Weißensee-Spaziergang auf die Architektur Bruno Tauts, und zwar in der Buschallee (9). Allerdings sind die dortigen Wohnriegel durch die Veränderungen der durchlaufenden Loggien nicht mehr im Original erhalten. Sie wurden unterdessen verglast. Taut hatte sie 1928/29 als offene Loggien konzipiert. Auch bei dieser Wohnanlage griff der Architekt sprichwörtlich in die Farbe, setzte Fassadenteile in Rot ab und ließ wie bei der Eckbebauung Buschallee/Gartenstraße Fensterrahmen in Schwarz oder auch in Gelb und Rot streichen – ein gelungener Farbtupfer zu dem weißen Baukörper. Unser Spaziergang endet am Sankt-Joseph-Krankenhaus (10), eine Gründung der Kongregation vom Heiligen Alexis und ein Fachkrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie, das offen in die grüne Umgebung eingebettet ist. Hier befindet sich auch ein kleines, für alle zugängliches Café. Wie auch bei den Wohnungsbauten in anderen Teilen Weißensees ist der Krankenhausbau aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert ganz in Klinker gehalten. In den 1930er Jahren kam es hier im Rahmen des sogenannten T4-Programms zu umfassenden Deportationen von seelisch kranken Patienten. Von den mehr als 9000 Patienten im Jahr 1939 überlebten nur wenig mehr als 1800.

Das 1893 gegründete St. Joseph-Krankenhaus in der Gartenstraße

Das 1893 gegründete St. Joseph-Krankenhaus in der Gartenstraße

Touristische Informationen

Anreise mit ÖPNV
Vom Hackschen Markt mit der Straßenbahn M4 bis Antonplatz und zurück von der Haltestelle Berliner All./Indira-Gandhi-Straße

Kino Toni & Tonino
Max-Steinke Str. 43
13086 Berlin-Weißensee
www.kino-toni.de

Kaffeehaus Mirbach
Behaimstraße 64
13086 Berlin-Weißensee
www.cafe-mirbach.de

Milchhäuschen
Parkstraße 33 a
13086 Berlin-Weißensee
www.milchhaeuschen-berlin.de

Strandbad Weißensee
Uferpromenade am Weißen See
13088 Berlin-Weißensee
http://www.binbaden.com

 

Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.