Reisemagazin schwarzaufweiss

Touren durch Berlin

Tour 3: Die Museumsinsel

Pergamonmuseum

Berlin: Museumsinsel, Pergamonmuseum

Alfred Messel konzipierte als jüngsten Museumsbau das Pergamonmuseum mit seinem Ehrenhof. Mit diesem 1930 abgeschlossenen Gebäude wurde die Museumsinsel vollendet. Hinter der »klassizistischen Hülle« des Pergamonmuseums finden sich Kulturschätze aus dem antiken Griechenland, aus Syrien, der Türkei und dem heutigen Irak in gleich drei Museen: Antikensammlung, Vorderasiatisches Museum und Museum für islamische Kunst.

Umgeben von Süd-, Ost- und Westfries erhebt sich in der Antikensammlung der Pergamonaltar als repräsentatives Denkmal seit 1930 unter dem Museumsdach. Beeindruckend für jeden Betrachter ist die 20 Meter breite Freitreppe mit der umgebenden Säulenhalle. Die fragmentarisch erhaltenen Friese zeigen den Kampf der Götter gegen die Giganten: Gottvater Zeus, Athena und Eos, Aphrodite und Poseidon. Ebenso gigantisch wie der Pergamonaltar ist das Markttor von Milet eine symmetrische, auf einem Sockel ruhende Anlage mit doppelgeschossiger Säulenfassade, an der der Zahn der Zeit genagt hat, so dass eine aufwändige Restaurierung ansteht.

Pergamonmuseum
Das Pergamonmuseum wird im Rahmen des Masterplans einen vierten Flügel als Verbindung zwischen dem Nord- und dem Südflügel erhalten. Dadurch wird ein Rundgang entlang der antiken Großarchitekturen in der Hauptausstellungsebene des Hauses möglich. Außerdem werden Verbindungen zur James-Simon-Galerie und zur Archäologischen Promenade geschaffen. Nach der Schließung des Nordflügels im Herbst 2012 haben dort bereits die Baumaßnahmen begonnen. Der mittlere Gebäudeteil mit dem berühmten Pergamonaltarsaal wird im Herbst 2014 schließen. Wegen dieser Bauarbeiten wird das Herzstück des Museums mit dem Großen Fries ab 29. September 2014, bis zur Fertigstellung des ersten Bauabschnitts (vorauss. 2019) für den Besucherverkehr geschlossen werden müssen. Die Stiftung plant in einer Zusammenarbeit der Antikensammlung mit dem Künstler Yadegar Asisi ab Anfang 2016 in unmittelbarer Nähe zur Museumsinsel eine temporäre Ausstellung, die u.a. eine überarbeitete Fassung des 2011/12 gezeigten Pergamon-Panoramas präsentieren wird. Weiterhin sollen die wichtigsten Originale aus Pergamon – darunter der gesamte Telephos-Fries – sowie eine monumentale Visualisierung des Altarsaales gezeigt werden. Die Errichtung dieser Präsentation kann nur mit finanziellem Engagement von privater Seite gelingen, da die Mittel der Stiftung sonst keinen Spielraum für eine Realisierung bieten. Bis 2019 sollen die Arbeiten in diesem Bauabschnitt beendet sein. Die Stiftung prüft derzeit alle Möglichkeiten, wenigstens Teile des Pergamonfrieses in der Bauphase an anderer Stelle der Öffentlichkeit zeigen zu können. Weitere Informationen: http://www.preussischer-kulturbesitz.de/

Ischtar-Tor, Aleppo-Zimmer und Mschatta-Palast im Vorderasiatischen Museum

Steht man vor dem berühmten Ischtartor mit den aus Glasziegeln geformten Bildreliefs, so kam man die Geschichte der Wiedergeburt dieses bedeutenden Denkmals der Weltkultur kaum glauben: 399 Kisten mit Ziegelbruchstücken gelangten Anfang des 20. Jahrhunderts aus dem Vorderen Orient nach Berlin. Aus diesen wurden in mühseliger Puzzlearbeit im Vorderasiatischen Museum die weltberühmte Prozessionsstraße und das Ischtar-Tor aus Babylon zusammengesetzt.

Ein Jahrtausend islamischer Kunstentwicklung erwartet den Besucher im Museum für islamische Kunst: Juwel der Sammlung ist die als Geschenk des damaligen türkischen Sultans an Kaiser Wilhelm II. nach Berlin gelangte Fassade des frühislamischen Palastes Mschatta. Erwähnung verdienen auch die orientalischen Teppiche, die Wilhelm von Bode dem Haus stiftete. Zu sehen sind außerdem die Holzkuppel des Torre de las Damas der Alhambra (Granada/Spanien) sowie das berühmte Aleppo-Zimmer, eine Auftragsarbeit des christlichen Händlers Isa ben Brutus, der seinen Glauben in den Darstellungen der Täfelung zum Ausdruck bringen ließ: Maria und Jesus sind ebenso abgebildet wie der heilige Georg und das letzte Abendmahl.

Pergamonmuseum
- Antikensammlung
- Vorderasiatisches Museum
- Museum für islamische Kunst

Am Kupfergraben 5
10177 Berlin-Mitte
Tel. 0 30 / 20 90 55 77
Öffnungszeiten
Außer Do 10–18 Uhr, Do. bis 22 Uhr

Staatliche Museen Berlin
http://www.smb.museum/smb/home/index.php?lang=de

 

Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.