Reisemagazin schwarzaufweiss

Koninklijke Paleis

Es war der Stadtbaumeister Jacob van Campen, der im Jahre 1648 den Auftrag erhielt, der Stadt ein Rathaus zu bauen, das den Besuchern den Reichtum Amsterdams und seine Präsenz demonstrieren sollte. Und tatsächlich bot sich nach der Fertigstellung des Bauwerks 1665 in ihm den Regenten und Händlern aus aller Welt ein Spiegelbild des „Goldenen Jahrhunderts“ – Amsterdam, Holland befand sich auf dem Gipfel seiner Macht.

Amsterdam - Koninklijke Paleis

Blick vom Nationaldenkmal über den Dam auf das Koninklijk Paleis und die Nieuwe Kerk (rechts)

13 659 Eichenpfähle bilden den Grund für den Königlichen Palast. Der atemberaubend schöne, klassizistische Bau mit den bemerkenswerten Ausmaßen von 80 x 56 m im Grundriss, der zwischen 1648-65 erbaut wurde, gilt den Amsterdamern als ganzer Stolz. Zunächst als Rathaus genutzt – seinerzeit als das größte Europas übrigens - repräsentierte der prächtige Palast mit seinem 20 Meter hohen Bürgersaal den Wohlstand und die Macht Amsterdams in der Welt. Es war Napoléons Bruder Louis Bonaparte, unter dessen Ägide das Rathaus zum Palast avancierte. Eine Maßnahme, die auch von niederländischen Regenten später nicht mehr revidiert wurde. Zwar lebt die Königin nicht mehr im Koninklijk Paleis, doch findet das Repräsentieren nach wie vor hier statt.

Amsterdam - Koninklijke Paleis

Zu offiziellen Angelegenheiten bleibt der Palast für die Öffentlichkeit geschlossen.

Mehr Infos: www.koninklijkhuis.nl

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.