Reisemagazin schwarzaufweiss

Der Schlossberg

Über der Altstadt von Graz thront der Schlossberg, auf dem nur noch Spuren der einstigen Befestigungsanlagen zu finden sind. Man kann den Schlossberg vom Paulustor aus oder aber vom Karmeliterplatz aus zu Fuß erklimmen. Auch über den Steig, der am Schlossbergplatz seinen Ausgang nimmt, kann man zum Schlossberg hinaufgelangen. Weniger ambitionierte Graz-Besucher nehmen den Lift oder die Bergbahn, um von oben auf Graz hinabzuschauen und sich einen Eindruck von der einmaligen Grazer Dachlandschaft zu verschaffen.

Österreich - Reiseführer Graz - Dachlandschaft

Grazer Dächer mit Franziskanerkirche vom Schlossberg aus gesehen

Wandern wir vom Karmeliterplatz aus über die Weidenstraße und über einen Serpentinenweg hinauf auf den Berg, so passieren wir die Bronzestatue des Feldmarschallleutnants Franz Ludwig von Weiden. Ihm ist es zu verdanken, dass nach der Schleifung der Basteien auf dem Schlossberg eine Parkanlage entstanden ist. Oben auf dem Plateau angekommen, sehen wir eine Zisterne mit schmiedeeiserner Brunnenhaube, mit der es eine besondere Bewandtnis hat: Beim Bau der Festung war es dem Festungsbaumeister dell’Allio nicht gelungen, trotz tiefer Sprengungen in den Fels, für die dauerhafte Wasserversorgung der Schlossbergbesatzung zu sorgen. Nach dem Tod des Festungsbaumeisters beschlagnahmte daher die Obrigkeit dessen Vermögen, um den, wenn auch erfolglosen, Umbau der Wasserzufuhr zu finanzieren.

Am Rande des Plateaus steht der Hackher Löwe, eine mächtige Skulptur, die an die Tapferkeit des Majors Hacker und seiner Mannen bei der Verteidigung des Schlossbergs erinnert. Nur Schritte von hier befinden sich die Kasematten, die heute für Konzert- und Theateraufführungen genutzt werden. Von hier aus geht es zum Glockenturm, zu dessen Fuß sich die freigelegten Grundmauern der Thomaskapelle befinden. Dreimal täglich erklingen vom Glockenturm die dumpfen Klänge der „Liesl“, einer Glocke mit einem Gewicht von 4188 Kilogramm. Gegenüber vom Turm befindet sich die Bergstation der Schlossbergbahn, die seit 1894 als Standseilbahn betrieben wird. 

Österreich - Reiseführer Graz - Garnisonsmuseum

Geschütze auf der Kanonenbastei, ehemals Alarmbatterie und Stallbastei

Gehen wir in Richtung Uhrturm, so kommen wir zunächst an der von Richard Kriesche gestalteten Skulptur „ASCII-Himmel“ vorbei, ehe wir auf das Garnisonsmuseum stoßen, das zum Grazer Stadtmuseum gehört. Dieses Museum befindet sich auf der Stall- oder Kanonenbastei und beschäftig sich mit der Militärgeschichte der Stadt. Nicht zu übersehen sind die Geschütze im Vorhof des Museums. Im Kanonenhaus sind außerdem vier Kanonen ausgestellt, die ursprünglich die Brände der Stadt meldeten und als die „Vier Evangelisten“ bezeichnet werden. Bevor wir den Uhrturm erreichen, machen wir noch kurz Halt im „Chinesischen Pavillon“, einem der Aussichtspunkte auf dem Schlossberg. Nicht zu übersehen ist Starcks Häuschen, das einst als Pulverturm diente und im frühen 19.Jahrhundert zu einem Winzerhäuschen mit gotisierendem Krabbenturm umgebaut wurde. Heute ist es ein beliebtes Café an der Sonnenseite des Schlossbergs.

Österreich - Reiseführer Graz - Uhrturm

Der Uhrturm - Wahrzeichen von Graz

Schließlich lenken wir unsere Schritte zum Uhrturm, dessen Uhr aus dem Jahr 1712 stammt. Um den Turm mit seinem steilen Dachhelm führt ein hölzerner Gang mit drei Erkern. Im Turminneren befindet sich seit 1820 eine Glocke, die einst bei Feuerausbruch läutete. Im Laufe der Zeit wurde sie dann die Armesünderglocke, die bei Hinrichtungen ertönte. Schließlich zeigte die Glocke die Sperrstunde der Stadt an und hieß dann Lumpenglocke.

Österreich - Reiseführer Graz - Kriegs- oder Friedenssteig

Der Kriegs- oder Friedenssteig - ein beschwerlicher Aufgang zum Schlossberg

Vom Uhrturm aus kann man mit dem Lift in die Stadt hinabfahren oder aber über zahlreiche Stufen des Kriegs- oder Friedenssteigs zum Schlossbergplatz hinabsteigen. Entstanden ist dieser Bergzugang zwischen 1916 und 1918, als K.u.K.-Pioniere diese steile Treppe in den Felsen schlugen.

garnisonsMUSEUMgraz
Tel. 827348
Öffnungszeiten Di-So 10-17 Uhr

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.