Reisemagazin schwarzaufweiss

Kalvarienbergkirche zum hl. Kreuz

Auf den Beginn des 17. Jahrhunderts ist die Entstehung des Grazer Kalvarienbergs zu datieren. Zunächst wurden auf dem so genannten Austein im Norden der Stadt drei Kreuze errichtet. In Zeiten der Pestplagen und der Gegenreformation wurde der Ort bald das Ziel von Wallfahrern. 1654 wurde dann zunächst eine Grabkapelle am Fuße des Felsen errichtet. Nachdem die Jesuiten in den Besitz des Kalvarienbergs gelangt waren, sorgten diese für den weiteren Ausbau des Wallfahrtsortes. Dazu wurden sieben Säulen zwischen der Mariahilfkirche und dem Kalvarienberg errichtet. Zugleich entstand durch Erweiterung einer kleinen Kapelle die heutige Kirche, in der der Felsen die Altarwand bildet.

Österreich - Reiseführer Graz - Kalvarienberg

Blick auf den Kalvarienberg

Vor dieser Kirche entdeckt man den Kreuz tragenden Christus und die trauernde Mutter Gottes. Der Leidensweg Christi wird in naiv wirkenden Figurengruppen nachgezeichnet, die sich in Nischen und Kapellen befinden: Der gefallene Christus, Maria Magdalena, der reuige Petrus sind einige der Figuren. Auf der Hügelgruppe stehen der „vergoldete Gekreuzigte“ und die Sandsteinfiguren von Maria Magdalena und Johannes. Im Kircheninneren sieht man auf der Altarwand die Gefangennahme und den am Ölberg Blut schwitzenden Christus.

Österreich - Reiseführer Graz - Kalvarienberg

Figur in einer der Nischen am Kalvarienberg

Kalvarienberg
Kalvarienbergstraße 155
 8020 Graz
Tel. 0 31 6/68 21 24

weitere Kirchen: Barmherzigenkirche / Dom / Franziskanerkirche Mariä Himmelfahrt / Kalvarienbergkirche zum heiligen Kreuz / Leechkirche Mariä Himmelfahrt / Mariahilferkirche / Pfarrkirche zum heiligen Blut / Stiegenkirche / Wallfahrtskirche Mariatrost

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.