DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Wong-Tai-Sin-Tempel

Der Legende nach war Wong Tai Sin ein Hirtenjunge in Mittelchina, der von einem der daoistischen Unsterblichen lernte, wie man alle Krankheiten mit mineralischem Zinnober heilen und zudem die Zukunft voraussagen konnte. Kein Wunder, daß sich in seinem Tempel eine traditionelle chinesische Apotheke befindet und zahlreiche Wahrsager den Besuchern etwas erzählen wollen.

Wong Tai Sin1.jpg (21265 Byte)

Die erste Statue Wong Tai Sins brachten 1915 Einwanderer aus der Provinz Guangdong mit nach Hongkong und errichteten ihr einen kleinen Tempel in Wanchai. 1921 gründeten sie eine Wohltätigkeitsorganisation und kauften ein damals noch einsames Stück Land nördlich von Kowloon, auf dem sie einen neuen Tempel errichteten. Dieser wurde 1968 abgerissen und durch den gegenwärtigen, der zu den lebhaftesten in Hongkong gehört, ersetzt. In mehreren Hallen werden Wong Tai Sin und andere daoistische Heilige verehrt, in einem formellen chinesischen Garten kann man sich ergehen – und natürlich kann man sich die Zukunft voraussagen lassen.

An der MTR-Station Wong Tai Sin, geöffnet tgl. 7-17 Uhr, Eintritt frei, doch von Touristen wird eine Spende erwartet.

Reiseveranstalter China





home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden
Reiseführer Hongkong | Reiseführer Peking | Kurzportrait China

 

Twitter
RSS