Reisemagazin schwarzaufweiss


China im Überblick

Das Land, das gerne auf seine langjährige Geschichte verweist, ändert sein Gesicht gerade radikal. Die noch vor 20 Jahren zwar ausgedehnten, aber beschaulichen Städte wachsen zu Hochhauswäldern heran, durchschnitten von vielspurigen Straßen, auf denen sich der Verkehr staut. Tempel und andere historische Gebäude liegen wie winzige Inseln in einem Meer angeblicher Modernität. Auch die Idylle der Reisfelder ist nur noch selten anzutreffen. Zwar trägt die Landwirtschaft weiterhin in erheblichem Maße zur Wirtschaftstätigkeit bei, doch sind weite Landstriche ökologisch verseucht, durch Abholzung und Erosion zerstört und unbewohnbar gemacht worden. Dennoch ist China natürlich auch weiterhin mehr als eine Reise wert, denn zahlreiche Kulturschätze warten auf die Besucher, und immer neue Zeugnisse der Vergangenheit werden gefunden und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Städte haben sich zu lebhaften Zentren entwickelt, in denen es inzwischen sogar so etwas wie ein Nachtleben gibt.

Peking, Kaiserpalast

Im Kaiserpalast von Peking

China ist das bevölkerungsreichste Land der Erde, aber längst nicht das geografisch größte. Dennoch bietet es eine landschaftliche Vielfalt, die mit der ganz Europas zu vergleichen ist. Die Tiefebene im Nordosten, die ehemalige Mandschurei, umrahmen Mittelgebirge an den Grenzen zu Nordkorea und Russland. Dies ist traditionell ein Gebiet der Ausbeutung von Bodenschätzen und der Schwerindustrie. Weiter nach Südwesten schließen sich die ebenen Weideflächen der Inneren Mongolei an, über die heute noch nomadische Hirten ihre Herden treiben.

Das Kernland Chinas unterscheidet sich vor allem zwischen einem 100 bis 500 km breiten Küstenstreifen, der dicht besiedelt und von intensiver Landwirtschaft bewirtschaftet ist, und den weiten Gebieten im Westen, die wegen ihres extremen Klimas nur wenig Erträge bringen und deshalb nur sehr dünn besiedelt sind. Die Grenze zwischen dem Norden und Süden Chinas bildet traditionell der Yangzi, mit 6300 km der längste Fluss des Landes, heute mehr denn je in der öffentlichen Diskussion, weil ein gigantisches Dammprojekt mehr als 2 Mio. Menschen zur Umsiedlung zwang und der entstehende Stausee nicht nur die berühmten Yangzi-Schluchten überfluten wird, sondern auch das ökologische Gleichgewicht einer riesigen Region zerstört und mehreren bedrohten Tierarten die Lebensgrundlage entzieht.

Das urspüngliche Siedlungsgebiet der Han-Chinesen ist die Lößlandschaft entlang des Huanghe im Nordwesten des Landes. Sie wird im Süden durch Gebirgszüge vom äußerst fruchtbaren Sichuan-Becken abgetrennt, in dem zwei bis drei Reisernten im Jahr möglich sind. Noch weiter südlich ragt dann das Qinghai-Tibet-Plateau auf etwa 4-5000 m auf. Es bildet die Vorstufe zur Himalajakette, durch die sich Chinas Grenze zu Pakistan, Indien, Nepal und Bhutan zieht. Als wäre sie gerade wie ein Tropfen abgerissen, hängt im Süden die Insel Hainan an der Kontinentalplatte. Sie erfreut Besucher durch lange Sandstrände, tropische Früchte und reiche Fischgründe.

Minggräber, China

Figur an der Geisterallee der Minggräber

Die meisten Chinareisenden bewegen sich heute auf einer eher kurzen Route durch das Land. Sie umfasst die Hauptstadt Peking, die Stadt der Tonkrieger Xi'an, die Hafenmetropole Shanghai, das inmitten einer Karstlandschaft am Li-Fluss gelegene Guilin, die dynamische Hafenstadt Kanton sowie die Finanzmetropole Hongkong

In der langjährigen Hauptstadt und ihrer Umgebung gibt es eine Vielzahl von Kulturschätzen zu sehen, von denen sich mehrere auf der Unesco-Liste des Weltkulturerbes befinden. Natürlich stehen auch eine Pekingoper und gutes Essen aus den verschiedenen Küchen des Landes (nicht zuletzt die knusprige Pekingente) auf dem Programm. Doch wer mehr Zeit hat, sollte auch einen Blick auf etwas weiter entfernte Schätze werfen, etwa Chengde mit seinem Sommerpalast und einigen schön restaurierten Tempeln oder auf die Hafenstadt Tianjin, die in knapp zwei Stunden von Peking aus zu erreichen ist und für ihre Antiquitätenläden und Teppichmanufakturen berühmt ist. Etwas weiter nördlich liegt das Seebad Beidaihe, in dem sich im Sommer auch die Parteikader erholen.
Für die wenig ruhmreiche deutsche Kolonialgeschichte stehen noch einige Gebäude in der Hafenstadt Qingdao (Tsingtau) in der Provinz Shandong. Gerne erinnert man sich allerdings an die unter dem Stadtnamen gegründete Brauerei, die auch heute wieder das beste Bier des Landes herstellt. Weiter landeinwärts wurde der chinesische Staatsphilosoph Konfuzius im Ort Qufu geboren; Häuser und Tempel seiner Familie können besichtigt werden.

Nach Xi'an fahren die meisten Besucher wegen der unüberschaubaren Armee von Terrakottastatuen, die das Grab des ersten Kaisers von China, Qin Shihuangdi, bewachen. Nicht verpassen sollte man allerdings die Museen der Stadt, die Wildganspagoden sowie das lebhafte muslimische Viertel in der Umgebung der Großen Moschee. Außerhalb Xi'ans befinden sich weitere Kaisergräber, bei denen teilweise auch die unterirdische Grabkammer zugänglich ist. Und natürlich lohnen auch die großen buddhistischen Höhlen von Luoyang einen Ausflug.

Die Hafenmetropole Shanghai gehört zu den Städten Chinas, die ihr Gesicht in den letzten Jahren am energischsten verwandelt haben. War sie einst von ein- bis zweistöckigen Stadthäusern und von Europäern errichteten Villen bestimmt, so herrschen heute breite Straßen und Hochhäuser vor.

Wer in die chinesische Kultur eintauchen will, findet dazu in der Umgebung Shanghais genügend Gelegenheit. Hangzhou ist wegen seines idyllischen Westsees, der Teeplantagen in der Umgebung und der Seidenproduktion bekannt. Suzhou hingegen ist geradezu ein Synonym für die chinesische Gartenbaukunst. Nur wenig weiter entfernt stößt man auf Wuxi und den Taihu, einen berühmten großen See, in den poröse Gesteinsbrocken für einige Jahre versenkt werden, wodurch sie eine skurrile Gestalt bekommen, die dann zur Zierde der Gärten dient. Durch diese Gegend zieht sich der Große Kanal, auch als Kaiserkanal bekannt, einst die wichtigste Transportverbindung zwischen Chinas Süden und Norden, auf der man heute einmal einen Tagesausflug auf einem Kahn unternehmen kann.
Kanton hat sich zu einer der dynamischsten Wirtschaftsstädte Chinas entwickelt. Dies ging natürlich nicht ohne erhebliche Bautätigkeit, doch die alten Tempel und einige Kolonialgebäude blieben wenigstens als eine Art Museum erhalten. Und natürlich ist Kanton eine Hochburg der Gourmets und der Nachtschwärmer.

Pekingoper

Vorbereitung auf die Pekingoper

Außer der Hauptroute durch China sollte man noch einige andere Gebiete nicht vergessen. So lohnt sich eine manchmal etwas abenteuerliche Reise entlang der Seidenstraße von Xi'an nach Westen durch das inzwischen trockene Tal des Tarim mit der Oase Turfan bis in die Stadt des großen Basars nach Kashgar (Kashi). Von hier kann man der Seidenstraße weiter nach Pakistan folgen, demnächst wohl auch in die zentralasiatischen Republiken, etwa in das legendäre Samarkand.

Kunming, die Hauptstadt der Provinz Yunnan, wird gerne "Stadt des Ewigen Frühlings" genannt, weil auf der Hochebene die Temperaturen das ganze Jahr über sehr angenehm sind. Deshalb werden hier Obst, Gemüse und Tabak angebaut. Touristen freuen sich am meisten auf den Besuch im Steinwald, in dem bizarr geformte Steinnadeln auf einer großen Fläche versammelt sind. Zu Ausflügen laden die lieblichen Landschaften von Xishuangbanna und Dali ein.

Tibet hat eine ganz andere Kultur als China, und die Regierung in Peking setzt gerade alles daran, diese systematisch und planmäßig zu zerstören. Im Mittelalter hat der Kaiserhof mit dem tibetischen Adel und dem Dalai Lama Militärbündnisse geschmiedet und durch eine strategische Heiratspolitik den Nachbarn im Süden an sich gebunden. Selbst die heutige Regierung in Peking beruft sich noch auf solche Feudalpakte. Doch 1951 wurde das Land erneut besetzt, Aufstände wurden brutal niedergeschlagen, und der Dalai Lama floh nach Indien. Lange versuchte man das Land nur durch das Militär niederzuhalten, jetzt wird durch die erzwungene Ansiedlung von Han-Chinesen der Rest der tibetischen Kultur zerstört. Zwar wurden einige Tempel, vor allem der Potala in der Hauptstadt Lhasa, renoviert, doch sind diese heute mehr Museen als Stätten des Glaubens. Reisen nach Tibet müssen genehmigt werden und werden besonders streng kontrolliert.

Die ehemaligen Kolonialgebiete sind ins Reich zurückgekehrt: am 1. Juli 1997 und am 20. Dezember 1999. Sie sind jetzt Sonderverwaltungsgebiete der VR China, denen die Pekinger Regierung noch 50 Jahre eigene Rechte und die Beibehaltung der Wirtschaftsordnung garantiert hat. Auch für Touristen hat sich nichts geändert: Bürger der EU und der Schweiz brauchen kein Visum. Doch schon nach kurzer Zeit hat sich die Stimmung in den beiden Städten geändert, greift Peking in die Wirtschaft, die Pressefreiheit und die Justiz ein.

Das erfreulichste an einer Chinareise ist zweifellos das chinesische Essen. Es hat nicht die geringste Ähnlichkeit mit den unglaublichen Dingen, die man in den meisten kontinentaleuropäischen Chinarestaurants vorgesetzt bekommt, sondern bietet eine ungeheure Vielfalt aus den unterschiedlichen Küchen des Landes.
Etwas mehr Vielfalt kehrt jetzt auch bei den Reiseformen ein. Man kann einige sportliche Aktivitäten an den Tag legen, etwa auf der Chinesischen Mauer wandern, Rad fahren oder Berge besteigen. Und auf der Insel Hainan gibt es sogar einige richtige Resorthotels an langen Sandstränden.

Franz Josef Krücker / Fotos: Dirk Renckhoff

Mehr zu China

Reiseführer
Peking
Hongkong
Reportagen
Glücksspiel (nicht nur) auf vier Rädern in Macau
Beijing auf den zweiten Blick
Yangzi: Großer Sprung am großen Strom
Mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Peking
Fotogeschichten
Diashow Peking 
Taiji Quan, das chinesische Schattenboxen

Reiseveranstalter China

China



Das könnte Sie auch interessieren

.

 Schließen  Schließen  Schließen