DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Kloster Po Lin

Po Lin2.jpg (23039 Byte)

Mitten in den Bergen der großen Insel Lantau ließen sich Anfang des 20. Jahrhunderts einige Mönche nieder und gründeten 1927 das Kloster Po Lin. Der Name bedeutet "kostbarer Lotos"; Lotos ist im Buddhismus eine Pflanze von hohem Symbolwert, denn da sie leuchtend weiß blüht, obwohl sie im Sumpf wächst, gilt sie als Zeichen der Reinheit.

Geradezu klassisch liegen die Tempelhallen hintereinander auf einer Achse, die mit einem großen Ehrentor beginnt. In der ersten Halle empfängt der lachende Dickbauchbuddha Milefo die Besucher. Ob seines Körperumfangs lehnt er sich zurück und stützt die rechte Hand mit der Gebetskette auf das aufgestellte Knie. Ihn umgeben die vier riesigen Statuen der Himmelswächter, jeder verantwortlich für eine Himmelsrichtung, und in seinem Rücken weilt Weito, der Wächter und buddhistische Herold, der schon auf die Haupthalle blickt. Diese steht erhöht, damit die drei prächtigen Buddhafiguren gut zur Geltung kommen: in der Mitte der historische Buddha Sakyamuni, flankiert vom Heilenden Buddha und dem Buddha der Vergangenheit. Die hinteren Gebäude dienen den privaten Meditationen der Mönche und Nonnen, die dort auch eine wertvolle burmesische Buddhastatue aus weißer Jade aufbewahren.

Po Lin1.jpg (16784 Byte)

Unübersehbar ist die neueste Errungenschaft des Klosters, eine 23 Meter hohe Bronzefigur des Buddhas, die auf einem Altar weit ins Land schaut. 260 Stufen gilt es zu erklimmen, eine Art für Buddhisten, sich in diesem Leben Verdienste für das nächste zu erwerben.

Anreise: Fähre vom Outlying Districts Pier auf Hong Kong Island nach Mui Wo (Silvermine Bay), etwa 1 Std., von dort mit Bus Nr. 2 zum Kloster Po Lin. Mittags gibt es im Kloster ein vegetarisches Essen.

Reiseveranstalter China





home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden
Reiseführer Hongkong | Reiseführer Peking | Kurzportrait China

 

Twitter
RSS