DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Die Seele eines Landes offenbart sich in der Musik

Musik aus aller Welt

Winfried Dulisch
präsentiert CDs, Hörbücher und DVDs


 

Die bisherigen Empfehlungen unseres Musik-Experten Winfried Dulisch finden Sie unter Musik aus aller Welt.

USA

Musik aus aller Welt

Verschiedene Interpreten: “The Rough Guide to Native America
Compilation-CD (60.39 Minuten) plus Bonus-CD (49.09 Minuten)
World Music Network (deutscher Vertrieb: harmonia mundi)
EAN: 605633128826
 
Das Fotomodell auf dem CD-Cover ist nicht Kevin Costner’s („Der mit dem Wolf tanzt“) Tanzpartnerin. Sie ist auch nicht Winnetous Schwester. Und musikalisch befriedigen jene zwei CDs, die in dieser Verpackung zu finden sind, ebenfalls nicht die Erwartungen von Hollywood-Fans oder von den Lesern der Romane eines Karl May.

Die zwölf überaus unterschiedlichen Tracks auf der einen CD lassen viel mehr den historischen und aktuellen Reichtum der indigenen Kulturen Nordamerikas erahnen. Und auch die meisten Ethno-Fans erfahren hier zum ersten Mal, dass Indianer-Musik weitaus mehr ist als nur dumpfes Trommeln und Gejohle am Lagerfeuer. Die Repertoire-Auswahl reicht hier von traditionellen Indianer-Gesängen bis hin zu Folk-Song, die von europäischen Vorbildern inspiriert wurden. Das klingt teilweise sogar wie Cowboy-Music – was überhaupt nicht verwundern darf, schließlich arbeiteten viele Indianer als Kuhhirten; erst die Wildwest-Romantiker des 20. Jahrhunderts trieben einen Keil zwischen diese weißen und rot-häutigen Arbeitskollegen.

Außerdem wird die in Europa weit verbreitete Meinung, dass nordamerikanische Ureinwohner und ihrer Nachfahren mit einer gesunden Tanzfreude gesegnet sind, hier auf mehreren CD-Tracks bestätigt. Von präkolumbianischen Rhythmen bis hin zu Reggae, Punk und elektronischen Pop-Stilmitteln reicht die Palette der tänzerischen Ausdrucksformen.

Den einzigen Kritikpunkt an dieser Compilation haben nicht die Compilatoren zu verantworten, sondern die Produktions- und Vermarktungs-Möglichkeiten der nordamerikanischen Tonträger-Industrie. Die meisten der hier zu hörenden Aufnahmen kommen aus den USA; dort werden mehr als 500 so genannte „First Nations“ werden von der Regierung in Washington anerkannt – also knapp ein Prozent der US-Bevölkerung. Zwei Prozent aller Kanadier gehören zu jenen 600 First Nations, die in ihrer Heimat anerkannt sind; auf der vorliegenden CD werden sie aber nicht angemessen repräsentiert. Die Ureinwohner Mexikos und erst recht ihre weiter südlich lebenden Nachbarn werden hier – wie im richtigen Leben – sogar vollständig ausgeblendet.

Dieses Manko wird ausgeglichen von der Blues-Sängerin und Gitarristin Pura Fé. Auf der beiliegenden Bonus-CD „Full Moon Rising“ verwebt diese Traditionspflegerin und kulturpolitische Aktivistin die afrikanischen und karibischen Wurzeln der Pop- und Jazz-Musik mit den Ausdrucksmöglichkeiten ihrer indigenen Vorfahren. Eigentlich würde allein schon diese Bonus-CD völlig ausreichen, um allen engstirnigen Vorstellungen von „Indianermusik“ die Grundlage zu entziehen. Denn die Arbeit einer Künstlerin wie Pura lässt sich nur beschreiben mit diesem Etikett: ganz, ganz großes Weltmusik-Theater. wd@saw

 


Musik zum Verschenken

Die aktuelle CD Herbst 2012

Die aktuelle CD Herbst 2012

Die aktuelle CD Sommer 2012

Das aktuelle Hörbuch im Frühjahr 2012

Die aktuelle CD des Monats März 2012

Die aktuelle DVD (Januar 2012)

Plattentipps zum Jahreswechsel 2011/12

DVD Herbst 2011

CD des Monats September 2011

CD des Monats August 2011

CD des Monats Juli 2011

CD des Monats Juni 2011

CD des Monats Mai 2011

CD des Monats April 2011

CD des Monats März 2011

CD des Monats Februar 2011

CD des Monats Januar 2011

Videos und TV

Twitter
RSS