Reisemagazin schwarzaufweiss

Ursulinenkirche

An der Landstraße befindet sich als Teil des Straßenensembles die in zartem Ocker erstrahlende, doppeltürmige Kirche und das ehemalige Kloster der Ursulinen, der heutige Ursulinenhof. Das angrenzende Kloster wurde 1968 aufgegeben, anschließend vom Land Oberösterreich erworben und zum Landeskulturzentrum ausgebaut.

Österreich - Linz - Ursulinenkirche

Die Ursulinenkirche, eingebettet in die Straßenfront der Landstraße

Das als Ursulinenkirche bekannte Gotteshaus ist dem heiligen Michael geweiht und wurde im Kern zwischen 1736 bis 1757 erbaut. Die imposante Fassade wurde allerdings erst zwischen 1770 und 1772 vollendet. Über beinahe drei Jahrhunderte wirkten an diesem Ort die Schwestern der Gemeinschaft der Ursulinen, die sich vornehmlich in der Krankenpflege und Mädchenerziehung engagierten.

Architekt des Sakralbaus war der Linzer Baumeister Johann Haslinger. Die geschwungene, leicht aus der Flucht zurückgesetzte Fassade mit den Doppeltürmen weist als Bauzier die Figur der Maria Immaculata mit zwei Engeln auf, die von Ignaz Hiebel geschaffen wurde. Betritt man den    überhaupt nicht überladen wirkenden Innenraum, so erblickt man in Mauernischen die Statuen Johannes des Täufers, des heiligen Kajetans und des heiligen Johannes Nepomuk. Antonio Bellucci schuf das Altarblatt des Augustinusaltars in der ersten Altarnische. Dargestellt ist der von Engeln umgebene Kirchenvater in Bischofsornat. Hinter schmiedeeisernem Gitter fällt der Blick auf den Placidusaltar mit dem gläsernen Sarg des heiligen Placidus, in dem ein barock verziertes Skelett ruht. Hinzuweisen ist außerdem auf den Kreuzigungsaltar mit der Kreuzigungsgruppe, der 1755 geschaffen wurde. Zur sehenswerten Kircheneinrichtung gehört auch die Kanzel von 1740, auf deren Schalldeckel die allegorische Darstellung der vier Erdteile in Gestalt von vier Putti und ein kreuztragender Engel zu sehen sind. Das Altarbild des Hochaltars stammt von Martino Altomonte und zeigt die drei Erzengel sowie Gottvater und Jesus Christus. Das Thema des Oberbildes ist ein Engelskonzert. Zwischen den hölzernen Säulen des Altaraufbaus stehen Engel mit den Attributen der Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe sowie des Altarsakraments.

Ursulinenkirche
Landstraße 31
4020 Linz
Tel. 0732/76103151

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.