Reisemagazin schwarzaufweiss

Stadtpfarrkirche

Während der Alte Dom und zahlreiche andere Linzer Kirchen in die Häuserfluchten eingefügt sind, steht die ursprünglich romanische Stadtkirche mit ihren charakteristischen niedrigen Seitenschiffen frei auf dem Pfarrplatz. Entstanden ist diese Kirche im Zuge der Stadterweiterung des 13. Jahrhunderts. Nach dem Stadtbrand wurde die Kirche 1441 um Chor und Turm erweitert. Ende des 15. Jahrhunderts erfolgte in den Mauern der Kirche die Beisetzung von Herz und Eingeweiden des in Linz verschiedenen Kaisers Friedrich III., worauf ein prächtiger Wandgrabstein deutlich verweist.

Österreich - Linz - Stadtpfarrkirche

Die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Im Zuge der Gegenformation wurde die Kirche barockisiert, ehe schließlich zwischen 1649 und 1656 ein barocker Sakralbau errichtet wurde, der den romanisch-gotischen Vorgängerbau ersetzte. Nicht zu übersehen ist der Glockenturm mit seiner Laterne. In seinen Mauern hängen noch sechs alte Glocken, darunter die so genannte Kaiserin, die auf Geheiß von Friedrich III. gegossen wurde. An der Ostseite der Kirche befindet sich das Denkmal des hl. Johannes Nepomuk, das ursprünglich neben der Priesterseminarkirche stand.

Betreten wir die Kirche, so stehen wir in einer barocken Staffelhalle, die behäbig und wenig beschwingt-barock anmutet. Weiß ist der Kirchenraum ausgeschlagen. Das Mittelschiff wird nur durch spärlichen Lichteinfall erhellt. Der Grund liegt darin, dass nur durch die Fenster der fünfjochigen Seitenschiffe Licht ins Kircheninnere dringt.

Österreich - Linz - Stadtpfarrkirche

Herz und Eingeweide des in Linz verschiedenen Kaisers Friedrich III. sind hier beigesetzt

Im Blickpunkt des Betrachters steht die Aufnahme Mariens in den Himmel als Teil des Hochaltars, ein Werk des Malers Carl von Reslfeld. Ist man als Besucher „hochnäsig“, so schaut man auf das Deckenfresko von Bartolomeo Altomonte. Dargestellt ist der Triumph der Religion. Im Langhaus und im Chor sind die Pfeiler mit 13 lebensgroßen Apostelfiguren geschmückt, die ursprünglich in der Stadtpfarrkirche zu Steyr zu sehen waren, ehe sie 1859 in die Linzer Stadtpfarrkirche kamen.

Stadtpfarrkirche
Pfarrplatz 4, 4020 Linz
Tel.0732/776120-0

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.