Reisemagazin schwarzaufweiss

Reiseführer Kos

Antimachia

Der nur einen Steinwurf vom Flughafen entfernt gelegene Ort Antimachia ist kein Touristenort wie etwa die Anfang der 1980er Jahre entstandenen Orte Marmari oder Tigaki an der Nordküste, entsprechend vergleichsweise ruhig und beschaulich geht es auf den Straßen zu. Wäre da nicht die einzige noch in Betrieb befindliche traditionelle Mühle, die Ziel touristischen Interesses ist.

Griechenland - Kos - Windmühle in Antimachia

Schön restauriert: Besucherziel Windmühle

Deutlich kleiner als die Windmühlen, wie man sie etwa aus den Niederlanden kennt, wirkt der runde Steinbau am Rand des größeren Platzes etwas weniger „spektakulär“, als viele der perspektivisch geschickt aufgenommenen Fotos in der einschlägigen Reiseliteratur erwarten lassen. Dennoch gibt die restaurierte Mühle mit ihren mit zwölf weißen Segeln bespannten sich drehenden Flügeln ein schmuckes Bild ab. Im Inneren befindet sich ein Museum, in dem sich Interessierte gegen eine Eintrittsgebühr über die Historie des Bauwerks informieren können. Natürlich gibt es auch einen unmittelbar angrenzenden Shop, der neben den Eintrittskarten allerlei anderes im Angebot hat. Gleich nebenan sowie gegenüber lädt Gastronomie auf einen Snack oder eine Erfrischung zum Verweilen unter freiem Himmel oder auf überdachter Terrasse ein.

Griechenland - Kos - Antimachia - traditionelles Haus als Museum

Ein "traditionelles Haus" als Museum

Schräg gegenüber der Mühle zeigt ein schön herausgeputztes „traditionelles Haus“ historische lokale Bauweise und präsentiert in den Innenräumen Interieur wie Möbel und Alltagsutensilien sowie persönliche Gegenstände wie Kleidung, die einen Einblick in das häusliche Leben der griechischen Einwohner in vergangenen Zeiten vermitteln. So lebte eine 14-köpfige Familie in dem Ort noch bis in die 1950er Jahre. Der Eintritt ist auch hier nicht frei.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.