DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Brüsseler Museumsschätze

Ja, die belgische Metropole besitzt Museen mit Weltniveau, denkt man an das Jubelparkmuseum mit seinen ehnografischen und kunstgewerblichen Sammlungen oder an die Königlichen Museen für Schöne Künste auf dem Kunstberg, die eine kunsthistorische Zeitreise über Jahrhunderte erlauben. Aber auch jenseits dieser Museen lohnen Besuche im Constantin-Meunier-Museum oder im Museum für Naturwissenschaften. Ein Musem für spontane Kunst gibt es ebenso wie das Museum für Comics, in dem Lucky Luke, Tim und Struppi sowie andere Comichelden die Besucher empfangen.

kunst001
Im öffentlichen Raum: Rik Wouters "Häusliche Sorgen I" foto: fdp

Museen im Überblick
Das Museum für Moderne Kunst als Teil der Koninklijke Musea voor Schone Kunsten van België in Brüssel, bietet eine umfassende Übersicht über belgische Malerei und Bildhauerkunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Zu beeindrucken weiß die Sammlung vor allem durch die Werke der sozialen Realisten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Diese reflektierten in ihren Arbeiten vor allem die soziale Lage der Arbeiterklasse, In diesem Zusammenhang ist Constant Meunier besonders zu nennen, der wie kein anderer, das Schicksal der Bergarbeiter und dessen Familien thematisiert hat. Den wechselvollen Alltag der fliegenden Händler hat Léon Frederic (1856-1940) vor der Kulisse Brüssels realistisch auf die Leinwand gebannt. Den sozialen Konflikt zwischen Arbeiten und Unternehmern stellt Eugène Laermans in »Die rote Fahne« (1893) dar. Doch nicht nur die Dockarbeiter und Bergleute fanden als handelnde Personen Eingang in die Kunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Charles de Groux thematisierte in »Das Dankgebet« das harte Leben der Bauern und präsentiert dieses Werk auf dem Salon von Antwerpen. An derartige realistische Malerei knüpfte Jacques Lennep 1985 in seiner Arbeit zum Grubenunglück von Marcinelle (1956) an. ... (Mehr)


Olivier Strebelle: Flight in Mind foto: fdp

Zum gleichen Komplex gehört auch das Museum für alte Kunst, in der u. a. Arbeiten von Pieter Brueghel d. Ä., aber auch von James Ensor zu sehen sind. ... (Mehr)

Am Rande des Leopoldparks und des Europaviertels von Brüssel befindet sich das ehemalige Wohn- und Atelierhaus von Antoine-Joseph Wiertz, eines wichtigen Vertreters der belgischen Romantik und der Historienmalerei. Das heute dort untergebrachte Antoine-Wiertz-Museum widmet sich ausschließlich dem Schaffen dieses Künstlers des 19. Jahrhunderts. Zeit seines Lebens buhlte Wiertz um die Gunst der kunstinteressierten Öffentlichkeit und versuchte sich gegenüber seinen malenden Zeitgenossen Gustaf Wappers und Louis Gaillait abzuheben. ... (Mehr)

meunier001
Mutter und Kind als Thema von Constantin Meunier bearbeitet foto: fdp

Obgleich das Constantin-Meunier-Museum Teil des Königlichen Museums der Schönen Künste auf dem Kunstberg ist, ist es weitgehend unbekannt. Unweit der ehemaligen Klosteranlage Ter Kameren, wo seit Generationen bildende Künstler ausgebildet werden, befindet sich das ehemalige Atelierwohnhaus des wohl bekanntesten belgischen sozialen Realisten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Der Bestand des Hauses umfasst 759 Werke, darunter 211 Skulpturen. Etwa 150 Arbeiten werden ständig präsentiert. ... (Mehr)

Im ehemaligen Wohn- und Atelierhaus des wohl bekanntesten belgischen Surrealisten – es wurde zwischen 1993 und 1999 restauriert - besteht seit einem Jahrzehnt das private René-Magritte-Museum Brüssel (Jette), das auf die Initiative eines Antwerpener Kunstsammlers zurückgeht und nicht mit dem im Juni 2009 eröffneten Magritte-Museum auf dem Brüsseler Kunstberg verwechselt werden darf. ... (Mehr)

Der Kunstberg ist fern, Anatolien ganz nahe, so nahe wie die riesige Kuppel der Kirche der heiligen Maria und die Hallen von Schaerbeek. Hier befindet sich, was wenige wissen, außerdem das Museum für spontane Kunst. Es ist nicht wie die Prinzhorn-Sammlung in Heidelberg bildenden Künstlern mit Anstaltserfahrungen gewidmet – jedenfalls ist davon bei den Biografien der im Museum präsenten Künstler keine Rede –, sondern denjenigen außerhalb des akademischen Kunstbetriebes. ... (Mehr)


Schmuckkacheln mit Jagdszene foto: jubelparkmuseum

Das Jubelparkmuseum ist vom Charakter und vom Sammlungsbestand her ein Universalmuseum. Daher kann der Besucher archäologische Funde aus Kleinasien, Artefakte aus Ozeanien und Amerika ebenso erwarten wie Kunst und Kunsthandwerk aus der islamischen Welt, Jugendstildesigns, flämische Wandteppiche und flämische Retabel, die einst Hauptaltäre von Kirchen schmückten. Aus dem Konvolut der Sammlungen werden nachstehend drei Segmente vorgestellt: Sakrale Kunst, Art nouveau und Kunst des Islam. (Mehr)

metrokunst004
Kunst in der Metrostation Louiza von Edmond Dubrunfaut
"La terre en fleur", foto: fdp

Auch jenseits traditionell strukturierter Museen findet man in Brüssel Kunst, zum einen auf dem Flughafen Brüssel-Zaventem und zum anderen in der Metro: Was haben Paul Delvaux, Roger Raveel, Edmond Dubrunfaut, Octave Landuyt, Roger Nelles, Luc Peire oder Serge Vandercam und die Brüsseler Metro und Pre-Metro miteinander zu tun? Die Metro mit ihren Bahnhöfen und Zugängen ist die Projektionsfläche für Arbeiten der oben genannten und weiterer belgischer Künstler. Zugleich spiegelt diese „Galerie im Untergrund“ die Kunsttrends der letzten drei Jahrzehnte wider. So manches Museum in Brüssel oder Flandern würde sich glücklich schätzen, derartig hochwertige Kunst zeigen zu können. ... (Mehr)


Kunst im Flughafen
Charles Szymkowicz' Hommage an Saint-Exupéry foto: fdp

Kunst und Flughafen – wie passt das zusammen? Doch es passt: Seit 1994 besteht das Projekt „Kunst im Flughafen“. Allerdings gibt es nicht nur im, sondern auch außerhalb des Brüsseler Flughafens Kunst zu sehen. Eröffnet wurde die Schau im Oktober 2002. Die Sammlung, die zur Zeit aus mehr als 200 Werken von 70 Künstlern besteht, wächst stetig. Gekauft wurde und wird nicht beliebig, sondern erworben werden nur solche Objekte, die mit Fliegen, Reisen und „kleinen Fluchten“ in Zusammenhang stehen. Da ein Teil der Werke vor dem Check-In und den Sicherheitskontrollen ausgestellt ist, können auch Nicht-Fluggäste einen Blick auf aktuelle belgische Kunst erhaschen. In der Sammlung sind die führenden Künstler Belgiens vertreten, darunter auch im Ausland bekannte wie Panamarenko, Jan Fabre, Vic Gentils und Pierre Alechinsky. ... (Mehr)


Comics von Hergé in der Metrostation Stoclet foto: fdp

Das Comicmuseum (Belgisch Centrum van het Beeldverhaal) befindet sich in einem ehemaligen Warenhaus, das 1906 von dem berühmtesten belgischen Art-nouveau-Architekten Victor Horta für einen Textilgroßhändler entworfen wurde. Seit 1989 können Besucher in die Welt der belgischen und internationalen Comics eintauchen. ... (Mehr)



Riesenskelett am Eingang des Museums für Naturwissenschaften
foto:fdp

Wahrlich, für Kinder gibt es bei Städtebesuchen der Eltern nur wenige Sehenswürdigkeiten, die sie beigeistern können. Naturkundemuseen gehören sicherlich zu jenen Attraktionen, die Kinderherzen höher schlagen lassen, vor allem wenn sie in die Welt der Saurier eintauchen können. Dazu bedarf es dann nur riesiger Saurierskelette und nicht etwa eines Comicfilms über das Leben von Fred Feuerstein und seiner Nachbarn. Wer beim nächsten Brüsselbesuch mit seinen Kindern unweit des Gare Bruxelles-Luxembourg und des Parc Léopold das Museum für Naturwissenschaften besucht, wird gleich vor dem Eingang von einem Saurier begrüßt, ehe es in die im Oktober 2007 eröffnete „Sauriergalerie“ geht. ... (Mehr)

 



Reiseveranstalter Singlereisen

Reiseveranstalter Schiffs- und Radreisen






home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Amsterdam | Reiseführer Brüssel | Reiseführer Kopenhagen | Reiseführer Prag
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden

 

Twitter
RSS