DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Kemzeke bei Sint Niklaas
Verbeke Foundation

Windspiele und andere Installatiionen
- eine außergewöhnliche Kunstsammlung
auf dem platte Land

Wiels in Brüssel, Monumental in Bornem, S.M.A.K. in Gent, MUHKA in Antwerpen und Verbeke Foundation in dem kleinen Dorf Kemzeke, woher Geert Verbeke, der umtriebige Geist der Verbeke Foundation stammt, sind mit Fug und Recht in einem Atemzug zu nennen, wenn man an aktuelle Kunst aus Belgien denkt. Was präsentiert wird, ist sicherlich nicht immer einfache Kost, aber auf der Höhe der Zeit sind die Präsentationen allemal. Zu sehen sind bei Verbeke Künstler wie Herman van Nazareth, Joep van Lieshout, Peter Buggenhout, Raphael A. Opstaele, Reinier Lagendijk, Kultivator SE, Henri Lannoye, Sjef Meijman, Timm Ulrichs, Ronald De Winter, Michiel Van Overbeek, Harry Heirmans, Koen Van Mechelen, Julia Wenners und Peter De Cupere.

verbeke001
Reinier Lagendijk: Kunst oder Gewächshaus oder was? foto: fdp

Groß muss es schon sein
Nein, kleinschalige Kunstwerke sind nicht unbedingt nach dem Geschmack des Sammlerehepaars Geert und Carla Verbeke. Raumgreifend müssen die Objekte sein, die gezeigt werden. Platz genug gibt es, nicht nur in einer „Industriehalle“ mit angeschlossener riesiger Cafeteria und Terrasse, sondern auch in den Gewächshäusern, in denen Palmengewächse gezogen werden. Hühner gibt es auf dem weitläufigen Gelände – und nicht nur die aus dem „Kosmopolitischen Hühnerprojekt“ von Koen Vanmechelen, sondern auch solche die „Kunsteier“ legen, die in den Verkauf kommen. Kunst rund um den Weiher, aber auch entlang der Nationalstraße, die am Gelände vorbeiführt, sind die Hingucker für die, die in diesen Teil des Landes von Waas bei Sint Niklaas kommen.

korstanje
Im Palmenhaus stellt Maartje Korstanje
seine Kunst zur Diskussion foto: fdp

Neben der permanenten Kollektion kann man zweimal im Jahr große Sonderausstellungen sehen. Auf diese legt Geert Verbeke besonders Wert, da er sein “Haus” auf Dynamik und nicht auf Statik ausgerichtet hat. „Menschen müssen immer wieder kommen wollen, weil es Neues zu sehen gibt. Die Insel Hombroich ist zu statisch. Da passiert nichts mehr. Wer einmal dort war, kennt die dort gezeigte Kunst.“, verrät er im Gespräch. Zum Konzept der Stiftung Verbeke gehört auch, dass Künstler vor Ort arbeiten und in situ Kunst schaffen. Dann kann man mit Künstlern ins Gespräch kommen, ihnen beim Fortgang der Arbeit über die Schulter schauen und den Prozess des Werdens eines Kunstwerkes hautnah miterleben.

verbeke002
"Silos" , eine Arbeit des schwedischen
Kollektivs Kultivator, foto: fdp

Windspiele und andere Installationen
Im Außengelände spielt der Wind mit 72 gigantischen Bambusrohren, die sechs Meter hoch sind und am Ufer des Weihers ihren Platz haben. „Weltwindorgel“ nannte Raphael August Opstaele seine Arbeit, die der Wind zum klingen bringt. Wer im CasAnus des Ateliers van Lieshout übernachtet, das auf einer Insel im Weiher seinen Platz hat, der kann sich von dem „Windgesäusel“ in den Schlaf wiegen lassen.


Atelier van Lieshout: CasAnus foto: fdp

Bevor der Besucher zum Bambusreigen gelangt, stößt er auf farbig bemaltes Wurzelwerk, das zu einer vogelähnlichen Skulptur umgestaltet wurde. Nur Schritte sind es bis zur monumentalen Installation aus weißem Gestänge, in die “Vogelköpfe” mit zwei “Schnäbeln” eingehängt sind. Michiel Van Overbeek ist die Installation aus Antennen zu verdanken, die am Ufer des Weihers ihren Platz hat. Vor der Terrasse der Cafeteria stehen “Duckdalben” im satten Grün der Ruderalpflanzen. Eine riesige Doppelschaukel aus „Eisengeflecht“ schuf Erik Verboven. Ob sie auch funktioniert?

verbeke005
Monumentale Kunst von Raphael A. Opstaele:
Helden van de Grote Paradox,
foto: fdp

Sommerflieder und Ginster, aber auch verschiedene Weidenarten und zahlreiche Wildblumen haben sich am Weiher angesiedelt. Sie bilden das Umfeld für die monumentale Kunst, die man bei der Verbeke Foundation sehen kann. In diese Natur ist auch CasANus, die Vergrößerung eines Dickdarms, eingebettet. Das aus dem Atelier van Lieshout stammende Kunstobjekt ist bewohnbar und kann für Übernachtungen gebucht werden. Toilette und Dusche sind ebenso vorhanden wie Doppelbett sowie Tisch und Stühle. Morgens gibt es Frühstück, das im Picknickkorb an die Haustür gebracht wird. Na dann, schlafen Sie gut inmitten von Kunst und Natur.

pferde
Ronald de Winters Pferde in der Außenanlage
der Stiftung Verbeke, f
oto: fdp

Ein Friedhof, Pferde und ...
Über einen Bohlenweg gelangt man zu einer skelettierten Kuh, die teilweise noch mit Fell bedeckt ist. Betrachtet man das Objekt, so meint man, man habe eine steinzeitliche Jagdgrube entdeckt. Beim weiteren Umherstreifen trifft man auf eine Herde schwarzer Pferde, aus denen Bewehrungseisen herausragen. Die Herde – eine Arbeit von Ronald De Winter – hat Schutz hinter hohen begrünten Wällen gesucht. Inmitten der Herde ist auch ein Hengst mit gespitzten Ohren. Etwas abseits hat ein Schimmel seinen Platz. Der Bildhauer und Videokünstler Roger Claessens schuf für Geert Verbeke einen besonderen Friedhof, auf dem er den namenlosen Opfern unterschiedlicher Schlachtfelder gedenkt und ihnen einen Namen gab, wenn auch einen fiktiven: So vereint er Alfredo Piazola, der auf den Falkland Islands sein Leben ließ mit Helga von Dresden, die in Ieper 1917 die letzte Ruhe fand. Lodewijk Arthus, der 1322 auf die ewige Reise ging, liegt neben Emiliano Zamora aus Mexiko-Stadt. Es sind die Opfer der kriegerischen Auseinandersetzungen von Waterloo bis Gallipoli, darunter auch Dieter Hochsee, der 1943 auf dem Atlantik fiel.

verbeke-kunstfriedhof
Roger Claessens' Erinnerung an die Toten, foto: fdp

Vor der Ausstellungshalle schwimmen teilweise begrünte Container in einem Wasserbecken, auf dessen Oberfläche auch eine angerostete Riesensichel ihren Platz hat. Wie eine riesige Waschtrommel mit eingefügter Kabine schaut das Kunstwerk aus, das rechts vom Eingang zu sehen ist. Nebenan stehen drei rostige Riesenpulte. Zwei Betonsilos von Kultivator SE stehen vor dem Anzuchtgewächshaus und sollen verdeutlichen, dass Kunst im ländlichen Raum präsentiert wird.

wohnwagen
Paul Segers: Station 03 (2007), foto: fdp

Auf der Böschung am Rande des Areals steht ein gestrandeter Wellblechwohnwagen mit aufgesetztem Windrad. Ein funktionsloses Gewächshaus ohne Verglasung hat gleichfalls auf der Böschung seinen Platz. Unterhalb davon bewegt sich ein blaues Mobile. Einen alten Lastkran finden wir ebenso im Außengelände wie aufgestapelte Container sowie ein Hochregal mit Zelten.

Werfen wir abschließend noch einen Blick in die Ausstellungshalle und die Gewächshäuser, so ist dort nicht nur die Assemblage „Bürgerliche Freiheit“ von Camile Van Breedam zu bestaunen, sondern auch Jan Fabres „Friedhof der Käfer“, Grabsteinbruchstücke mit Namen von Käfern wie Bohnenkäfer und Totengräber. Zwischen Palmen hat Ilap zwei Bassins gestellt, in denen Menschen in einem „See aus Glasscherben“ ertrunken sind.


grard
Organisch und offen - eine Arbeit von Chantal Grard, foto: fdp

Verbeke Foundation
Geert & Carla Verbeke
Westakkers

9190 Kemzeke (Stekene)
Tel.: 0032-(0)3-789 22 07
Fax:0032-(0)3-789 15 13
Öffnungszeiten
Do-So 11-18 Uhr
Eintritt
8 € / 7 € (60plus); 6 € (Studenten, Behinderte, Gruppen ab 20 Personen), gratis (Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre), Jaarabonnement: 20 €
info@verbekefoundation.com
www.verbekefoundation.com





 

Twitter
RSS