DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Das sieht in dem Moment sehr lustig aus, ich muss mir ein Lachen verkneifen! Den anderen Teilnehmern geht es nicht viel anders. Überall sehe ich strahlende Gesichter. Da steht der Silberrücken-Gorilla auf. Unglaublich, wie viel größer er als das Weibchen und die anderen jungen Gorillamännchen ist, die sich noch auf der Lichtung aufhalten. Er scheint das Treffen mit den Menschen abschließen zu wollen, dreht uns den Silberrücken zu und hangelt sich in Richtung Dickicht davon. Es dauert nicht lange, da folgen ihm die anderen Gorillas. Und so, als sei es abgesprochen, ist die uns zugestandene Stunde bei den Gorillas vorbei - wie doch die Zeit verfliegen kann!

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Rangern für das gelungene und so kurze Trekking. Francis ist fürbass erstaunt, als wir noch am Vormittag wieder im Camp erscheinen. Da bietet es sich an, dass wir mit den Leuten vom Camp zum Markt in Butogota fahren, um Lebensmittel und andere Dinge einzukaufen. Natürlich sind wir begeistert von dieser Idee, da ja noch nicht einmal der Vormittag vorbei ist. Und so ein einheimischer Markt kann bestimmt sehr interessant sein. Auf der Piste fahren wir zum Dorf. Francis führt uns über den Markt, auf dem lebhaftes Treiben herrscht. Überall wird gefeilscht, gehandelt und getauscht. Zu kaufen gibt es alles, was man sich denken kann: verschiedene Bohnenarten, Getreide um Bier zu brauen, geräucherter Fisch. Hühner flatterten aufgeregt durch die Gegend, und Ziegen stehen angebunden an einen Baum zum Verkauf parat. Obst und Gemüse, Tabak, Gewürze, Tee, Kleidung, Töpfe, Stoffe, Schuhe, Seife, Waschpulver und aller denkbare Kleinkram wird angeboten. Und der Frisör ist auch schon da. Er kommt nur, wenn Markt ist, da sich ansonsten sein Geschäft nicht lohnen würde. Trotz dieser bunten und lebendigen Eindrücke sind wir noch immer von dem Erlebnis mit den Gorillas völlig vereinnahmt. Und allmählich macht sich der Wunsch breit, mit den intensiven Erinnerungen daran ein paar Stunden allein zu sein. So bitten wir im Camp um heißes Wasser für eine Buschdusche und genießen die Entspannung, bis wir bald danach müde und zufrieden in unsere Betten sinken.

Uganda / Bwindi / Buschdusche
Bwindi Camp: Buschdusche

Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 (Infos) / zur Startseite



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Uganda

Reiseveranstalter Safaris




Twitter
RSS