DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Unterwegs in Seattle

Touren

Bill Speidel's Underground Tour (610 First Ave./Pioneer Square, Tel. 682-4646, www.undergroundtour.com, tgl. drei bis zehn Führungen ab 11 Uhr, während des Sommers Reservierung empfohlen). Diese 90minütige Walking Tour durch die alte Stadt unter dem Pioneer Square beginnt mit einer »theoretischen« Einführung zur Stadtgeschichte in Doc Maynard's Bar von 1890 (mit Snacks/Microbrews). Es folgt ein Spaziergang durch die seit 1907 unbenutzten (teils recht ernüchternden) Keller, die einst auf Straßenniveau lagen.

ab Pier 57: Argosy Cruises, Tel. 623-4252, verschiedene Rundfahrten, außerdem u.a. Fahrt zur Blake Island mit Tillicum Indian Village (Museumsdorf).

Orientierung

Ein zumeist rasterförmiges Straßensystem erleichtert das Zurechtkommen. Das eigentliche Zentrum der Stadt liegt leicht erreichbar zwischen dem Pioneer Square/International District im Süden und dem Seattle Center, dem ehemaligen Weltaustellungsgelände, im Norden. Begrenzt wird Downtown im Osten von der Autobahn I-5, die von San Diego entlang der Westküste bis nach Canada verläuft, und im Westen vom Puget Sound.Der International District ersteckt sich östlich des Safeco Field, dem nagelneuen Baseballstadion, des nahen Pioneer Square und der Union Station (Amtrak-Bahnhof). Die drei Blocks wurden früher auch »Chinatown« genannt, da sich hier eine asiatische Enklave befindet. Capitol Hill liegt in den Hügeln direkt östlich von Downtown, jenseits der I-5. Hauptachse ist der pulsierende Broadway. Capitol Hill ist Heimat der Alternativszene, der Gays, der Studenten, aber auch der alteingesessenen Seattlites, und zusammen mit dem Queen Anne District, im Nordwesten von Downtown, stellt es eines der lebendigsten Wohnviertel der Stadt dar. Zentrum von Queen Anne ist die Queen Anne Ave. N (zwischen Blaine und McCraw), gut geeignet zum Einkaufen und Bummeln. Fremont (nördlich vom Lake Union) ist ein weiterer Treff für Funkies und Ausgeflippte, mit Kneipen und Cafés sowie kuriosen Läden. Im Norden der Stadt liegt der University District, am Lake Washington, in dessen Zentrum die University of Washington liegt. Den kleineren westlich anschließenden Lake Union kennt man aus dem Film "Sleepless in Seattle", denn hier, nahe dem Seattle Center, liegen einige der schönen schwimmenden Wohnhäuser.

Stadtviertel

Capitol Hill ist eines der buntesten Viertel der Stadt und liegt direkt östlich von Downtown, jenseits der I-5. Hauptachse ist der Broadway, ideal zum Einkaufen und Treff aller Nachtschwärmer. Im Zentrum des Broadway liegt die private Seattle University (knapp 6100 Studenten) mit dem College of Arts, so daß hier eine rege Studentenszene, in den zahlreichen Kneipen, Cafés und Shops ein- und ausgeht.

Downtown Seattle ist wegen seiner sehenswerten Skyline nicht nur ein beliebtes Motiv für Fotografen, sondern auch bei Liebhabern moderner Architektur angesehen. Zu den hochmodernen Gebäuden gehören das Columbia/Seafirst Building (Cherry/4th), der 1-2 Union Square (Union/6th Ave.), das Pacific First Center (Pike/5th Ave), der Security Pacific Tower mit der Rainier Square Shopping Mall (Union/University Sts. und 4th/5th Ave.) oder das First Interstate Building (Marion/2nd Ave.). Außerdem sind etliche ältere Bauten in Seattle zu bewundern, die renoviert wurden oder werden: so das Paramount Theater von 1930 (Broadwaystücke), das 5th Ave. Theater oder das eigentliche Wahrzeichen der Stadt, der Smith Tower von 1914 — einstmals der höchste Bau westlich des Mississippi.

Seattle - Space Needle
"Markenzeichen" der Stadt: die Space Needle
(Foto: Seattle-King County News Bureau, Nick Gunderson)

Lake Washington und Lake Union: Um den großen Lake Washington im Osten gruppieren sich die schönsten Wohnviertel und Parks der Stadt, wie Madison Park, Washington Park, Denny Blaine, Madrona oder Mt. Baker; hier liegt auch die University of Washington. Nördlich von Downtown wurde der kleinere Lake Union wegen der Hausbootsiedlungen an Eastlake, Fairview und Westlake Aves., die im Film »Sleepless in Seattle« vorkamen, bekannt.


Lake Union

North Seattle: Außer der University of Washington (ca. 33.700 Studenten), »U-Dub« genannt, mit dem unübersehbaren und malerisch gelegenen Husky Stadium am Lake Washington (American Football, 72.500 Zuschauer) und dem Thomas Burke Memorial Washington State Museum, ist allein das lebendige Univiertel, mit der Hauptachse University Way (»Th'Ave«) einen Abstecher wert. Informationen: Visitors Center, 4014 University Way NE, Tel. 543-9198, Mo-Fr. 8-17 Uhr; Tickets: UW Arts Ticket Office, 4001 University Way NE, Tel. 543-4880.

Pioneer Square ist das älteste Viertel von Seattle und erinnert an die Ankunft der ersten Siedler 1851. Die Lagerhäuser und Büros stammen großteils aus dem späten 19. Jh. Henry Yesler erhielt hier einst Land vom Gründervater »Doc« Maynard für die Errichtung einer Holzmühle. Damals wurde die Skid Road (heute Yesler Way) gebaut, um Holzstämme zur Waterfront zu befördern. Die heute noch erhalten hübschen Ziegelhäuser beherbergen zahlreiche Galerien, Lokale und Läden. Das markante Zeichen auf dem Pioneer Square ist der Totempfahl, der die Stelle der ersten dauerhaften Siedlung kennzeichnet und um den sich allerlei Geschichten ranken. Unter dem heutigen Platzniveau liegt die Urzelle der Stadt (s. auch Geschichte)

Queen-Anne-Viertel, mit hübschen Häusern, Läden und Restaurants, v.a. im Zentrum zwischen Queen Anne Ave. N, Blaine und McCraw Streets. Vom Kerry Park (W. Highland Drive) aus eröffnen sich ein spektakuläre Ausblicke auf Space Needle und Downtown.

Die Waterfront ist als Haltepunkt auf dem Weg zur Goldsuche nach Alaska (»The Gold Rush Strip«) berühmt geworden. Sie reicht vom Pier 51 im Süden bis zum Pier 70 im Norden. Attraktiv zum Einkaufen und Bummeln sind v.a. die Piers 70, 57 und 54. Fähren und Boote legen von Pier 56-57 ab. Ausflugsboote verkehren von Pier 59, wo sich das Seattle Aquarium (tgl. 10-18 bzw. im Sommer bis 20 Uhr) befindet, zum Tillicum Village (s.u. Ausflüge).


Streetcar

Trolleys (Straßenbahnen) verbinden die Waterfront mit dem Pioneer Square und dem International District. Zudem gelangt man über die »Harbor Steps« zum Pike Place Market bzw. zur 1st Ave. und dem SAM .Eine Verlängerung der Waterfront Richtung Space Needle, d.h. von etwa Pier 62 nordwärts, ist mit dem Projekt »Bell Street Pier« geplant.

Reiseveranstalter USA





home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden
Reiseführer Boston | Reiseführer Denver | Reiseführer Cajun Country | Reiseführer New York | Reiseführer Portland | Reiseführer San Francisco | Reiseführer Seattle | Kurzportrait USA

 

Twitter
RSS