Donaueschingen

Donauquelle, Jugendstil und …

Text und Fotos: Ferdinand Dupuis-Panther

 

Donaueschingen - Jugenstil

Was fällt einem zur Stadt Donaueschingen spontan ein? Das Schloss derer von Fürstenberg nebst Brauerei? Die Donauquelle am Rande des Schlossareals? Der Zusammenfluss von Breg und Brigach zur Donau? Das herbstliche Musikfestival? Ein internationales Reitturnier von internationaler Bedeutung? Gewiss, all das macht die Stadt aus und doch gibt es noch weitere Schätze, so für Kunstliebhaber das Museum Art.Plus am Rande des Schlossparkareals und am Ufer der Brigach gelegen. Es macht immer wieder mit spektakulären Ausstellungen auf sich aufmerksam. Zwischen Karl- und Zeppelinstraße findet sich sehenswerte Jugendstil-Architektur, wenn auch längst nicht so bewegt wie die des belgischen Architekten Victor Horta. Also auf geht es zu einem Rundgang durch die Residenzstadt an Brigach, Breg und Donau.

Donaueschingen - Geologischer Garten

Im geologischen Garten

Bereits nach der Ankunft mit dem Zug lädt der geologische Garten gegenüber vom Bahnhof zum Verweilen ein. Diese überschaubare Anlage widmet sich der Geologie der Baar, der Landschaft zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb, in der Donaueschingen liegt. Keuper, Gneis, Buntsandstein und Granit sind die geläufigsten Gesteine der Baar, die man auch im Garten ausgestellt hat. Am Rande der auch als Karlsgarten bekannten Grünanlage stoßen wir auf eine Skulptur und Installation, die erst in der Dämmerung zur vollen Geltung kommt: Eine Mutterfigur krönt einen Brunnen, den die Künstlerin Chris Nägele mit ihrer Installation in eine Lichtskulptur verwandelt hat. Sie trägt den Namen „Blickwechsel“.

Donaueschingen - Christuskirche

Christuskirche

Lassen wir den Garten hinter uns, denn Donaueschingen und der Jugendstil locken. Unterwegs passieren wir die im Stil des Historismus gehaltene evangelische Christuskirche mit mittig gesetztem Turm, ehe wir die Brigach erreichen. Der Baumeister der Kirche, der Prager Architekt Maximilian Kanka, entwarf diese Kirche, war aber selbst nie in Donaueschingen. So konnte er sein eigenes Werk nach der Vollendung niemals bewundern!

Donaueschingen - Birkästen bei der Fürstlich-Fürstenbergischen Brauerei

Bierkästen bei der Fürstlich Fürstenbergischen Brauerei

Aufgestapelte Reihen blauer Bierkästen mit Wappenschild sieht man auf der gegenüberliegenden Uferseite des Flüsschens. Sie verraten, dass es sich um das Gelände der Fürstlich Fürstenbergischen Brauerei an der Poststraße handelt. Eine Infotafel verweist darauf, dass an der Stelle der Brauerei das 1945 zerstörte fünfachsige Landratsamt stand. Beim Gang durch die Max-Egon-Straße fällt der Blick auf einen geschwungenen Giebel. Eingebunden in Voluten und Muschelornamentik liest man die Inschrift „Rieple“, gehalten in geschwungenen Buchstaben. Das Haus ist nach dem Schriftsteller Max Rieple benannt und eines der wenigen Häuser, die den Stadtbrand im Jahr 1908 überstanden haben. Eine Gedenktafel am Haus erinnert mit einem Zitat aus dem Werk des 1981 verstorbenen Lyrikers daran, das dieser hier lebte und starb. Prächtig mit Laubwerk und Blumen geschmückt ist einer der bauchigen Erker in der Karlstraße, den wir bei unserem Rundgang erblicken. Natur fand halt im Jugendstil in vielfältiger Art Eingang in die Architektur!

Donaueschingen Jugendstil mit Hirsch

Mit Hirsch

Ganz in Lindgrün gehalten ist ein weiteres Haus, das wir an der Einmündung der Karlstraße in die Zeppelinstraße entdecken. Über einem hufeisenförmigen Fenster prangt ein Hirschkopf mit ausladendem Geweih. Stufig ist der Abschluss des Giebels. Nebenan steht das in Lachsfarben getauchte Haus Rasina, das 1909 fertiggestellt wurde. Der Vorgängerbau, in dem der aus Savoyen stammende Kaufmann Peter Provence und der aus Turin gebürtige Kaufmann Franziskus Rasina ihren Geschäften nachgingen, fiel dem oben erwähnten Stadtbrand zum Opfer.

Donaueschingen - Haus Rasina

Haus Rasina

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Suchen bei schwarzaufweiss


Das könnte Sie auch interessieren


Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...



Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...