Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Zoologisches Museum und Völkerkundemuseum

Nach dem Schifffahrtsmuseum setzt sich an der der Förde abgewandten Ostseite des Schlossparks in der Hegewischstraße Kiels „Museumsmeile“ fort. In dem von dem Architekten Martin Gropius entworfenen Bau mit der Hausnummer 3 sind sowohl das Völkerkundemuseum (7) als auch das Zoologische Museum untergebracht, beide gehören zur Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, kurz CAU zu Kiel. Das Völkerkundemuseum wurde 1884 gegründet, viele Exponate stammten von ranghohen Marineoffizieren und anderen Reisenden, die in der Südsee auf Militär- und Handelsexpeditionen unterwegs gewesen waren und Objekte erworben hatten. Vier Jahre später ging das Museum in den Besitz der Uni über, obwohl diese keinen entsprechenden Fachbereich in der Lehre besaß. Anders als das im 17. Jahrhundert gegründete Zoologische Museum. Rund 400.000 Objekte beherbergt das Museum heute, darunter als größtes auch ein Blauwalskelett, sowie Sammlungen einzelner Wissenschaftler und Material von mehreren international bedeutenden Forschungsexpeditionen, die etwa von der Mitte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts stattfanden, wie z. B. die Forschungsreise mit der dänischen Korvette Galathea, die 1845 von Kopenhagen aus in zwei Jahren die Erde umrundete.

Kunsthalle und GEOMAR Aquarium

Auf der anderen Seite des Schlossparks verbindet eine autofreie Brücke die Grünanlage mit der benachbarten Hauptstraße Düsternbrooker Weg und der Kiellinie, einer Promenade, die sich über Kilometer am Wasser entlang bis zum Stadtteil Wik zieht.

Kiel - Kunsthalle

Forderfront der Kunsthalle

Von der Brückenmitte über der Hauptstraße fällt der Blick auf die Kunsthalle (8) – Museum , Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Sitz des 1843 gegründeten Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins. In dem 1909 fertiggestellten Bau werden auf 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Gemälde und Skulpturen ebenso gezeigt wie Objektkunst sowie Arbeiten aus dem Foto- und Videobereich. Der zeitliche Bogen spannt sich von der Dürerzeit bis in die Gegenwart. Ein Schwerpunkt der Sammlung sind die Werke der sogenannten „Russischen Wandermaler“ aus dem 19. Jahrhundert, die vorrangig dem Realismus zugerechnet werden können. Seit 2011 zeigt das Museum aus seiner Graphischen Sammlung wechselnde Ausstellungen in dafür eingerichteten Räumen.

Im Museumsgebäude befindet sich auch die einzige Sammlung im nördlichsten Bundesland mit Werken der Antike aus dem Mittelmeerraum. In der 1843 gegründeten Sammlung sind originale griechische Tongefäße und kleinere Objekte ebenso zu finden wie Abgüsse bedeutender größerer Skulpturen aus griechischer und römischer Zeit.

Kiel - GEOMAR Aquarium - Seestern an der Scheibe

Seestern an der Beckenscheibe

Auf der Kiellinie stößt man bald auf das Aquarium (9) des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, eine der führenden europäischen Meeresforschungseinrichtungen. Vor dem Gebäudekomplex am Westufer liegen dementsprechend zeitweise Meeresforschungsschiffe am Kai und mitunter kann man Wissenschaftlern auch bei ihrer Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes über die Schulter schauen, wenn Versuchsaufbauten im Uferbereich stattfinden.

Kiel - Versuchsaufbauten des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel

Forschungsanlage des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung

Das Aquarium dient wohl weniger wissenschaftlichen Zwecken, als vielmehr dazu, Besuchern einen Einblick in die Unterwasserlebenswelten in Nord- und Ostsee vor Deutschlands Haustür zu bieten. Die Räumlichkeiten sind nicht sehr groß, aber die Präsentation mit überwiegend einheimischen Fischarten in den Becken vom Hering bis zum Rochen und kleinen Hai, faustgroßen Seeigeln sowie Seesternen - und für die Exotik einigen tropischen Fischen - ist sehenswert und wissenschaftlich gut aufbereitet. Wer mehr über die gezeigten Fische und das empfindliche Ökosystem Meer bzw. Ozean erfahren möchte, findet reichlich Lesestoff.

Kiel - GEOMAR - Aquarium - Rotfeuerfisch

Aus südlicheren Gewässern: ein Rotfeuerfisch

Das Aquarium GEOMAR ist Teil des Verbundes museen am meer, zu dem sich acht Sammlungen und Museen an der Kieler Förde zusammengeschlossen haben. Dazu gehören neben der schon erwähnten Kunsthalle, der Antikensammlung, dem Schifffahrtsmuseum Fischhalle und dem Zoologischen Museum noch die Medizin- & Pharmaziehistorische Sammlung, die Stadtgalerie Kiel in der Innenstadt sowie das Stadtmuseum Warleberger Hof. (Mehr Infos unter: www.museen-am-meer.de)

Kiel - Schifffahrtsmuseum

Schifffahrtsmuseum mit angeschlossener Gastronomie

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

 

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...