Ein Besuch auf Helgoland in der Deutschen Bucht

 

Helgoland - Blick auf den Südhafen

Blick auf den Südhafen

Folgt man, am Ende der Treppe in der Oberstadt angekommen, dem Weg in die linke Richtung, gelangt man auf den wohl spektakulärsten Weg auf Helgoland, den Wai langs Klef, den Klippenrandweg. Hat man zunächst noch einen Blick von oben auf den Südhafen wird nach einem weiteren Anstieg der Name des rund drei Kilometer langen Weges Programm. Der Pfad führt am oberen Klippenrand dicht am Abgrund entlang.

Helgoland - Auf dem Klippenrandweg unterwegs

Auf dem Klippenrandweg unterwegs

Bis rund 50 Meter ragt die Steilküste auf, die erst durch Erosion zu einer solchen geworden ist. Und Wasser und Wind nagen beharrlich weiter an den Gatts und Hörns, den Buchten und Felsvorsprüngen, aus rot leuchtendem Buntsandstein. Sind Tagesausflügler auf der Insel, ist man auf dem in diesem Abschnitt im Zickzack verlaufenden Weg nicht alleine. Da sind die extra eingerichteten Aussichtsplätze eine willkommene Gelegenheit aus der Reihe auszuscheren, anzuhalten und in Ruhe den Ausblick zu genießen.

Helgoland - Basstölpel auf dem Lummenfelsen

Basstölpel mit Nachwuchs

Ruhe ist hier allerdings relativ, denn neben der Landschaft sind Tausende von Seevögeln die eigentliche Attraktion am Klippenrandweg. Rund 10.000 Paare brüten jährlich in zum Teil extrem steilen Hanglagen auf dem Lummenfelsen, darunter Trottellummen, Dreizehenmöwen und Basstölpel. Da herrscht ein stetes Kommen und Fliegen und munteres Kommunizieren. Allerdings erst ab dem Frühling für die Folgemonate, im Winter liegt der Felsen verlassen da.

Helgoland - Begegnungen auf dem Lummenfelsen

Begegnungen auf dem Lummenfelsen

Da die Tiere den Anblick von Menschen gewöhnt sind, kommt man teilweise sehr dicht an sie heran, ohne dass man ihnen zu nahe kommen könnte, denn Zäune schützen hier Tier wie Mensch. Besonders Möwen lassen sich allerdings nicht so schnell abhalten, könnte doch bei einem vorbeilaufenden Zweibeiner vielleicht das eine oder andere Stückchen Brot als willkommene Abwechslung abfallen.

Helgoland - Möwe im Portrait

Möwe

Ein besonders sehenswertes Ereignis findet jedes Jahr Ende Juni Anfang Juli mit dem Lummensprung statt, wenn sich die jungen Trottellumen in der Abenddämmerung vom Lummenfelsen in die Nordsee stürzen.

Ein kleines Wegstück vom Lummenfelsen entfernt, an der nordwestlichen Spitze Helgolands, trifft man schließlich auf das Wahrzeichen der Insel, die Lange Anna. Die 47 Meter in die Höhe ragende heute freistehende Felsnadel war bis Mai 1860 noch mit dem Rest der Felsformation verbunden, dann stürzte die natürliche Brücke ein. Die Erosion hat nicht nur diesen einstmaligen Torbogen geschaffen, sie bedroht das Naturdenkmal auch weiterhin, bereits in der Vergangenheit musste man den Felssockel befestigen, um einen baldigen Einsturz zu verhindern. Die dahinterliegende Brandungsmauer entstand, wie der Flughafen auf der Düne, im Rahmen des Projekts „Hummerschere“.

Helgoland - die Lange Anna an der Nordwestspitze des Insel

Wahrzeichen Helgolands: die Lange Anna

Es gibt tatsächlich auch eine Kurze Anna und zwar in direkter Nachbarschaft. Im Januar 1976 entstand durch einen Felsabbruch von der Hauptinsel eine zweite, kleinere Felsnadel in etwa 50 Metern Entfernung, die man allerdings vom Weg aus nicht sehen kann.

Von der Inselspitze führt der als Rundweg angelegte Klippenrandweg wieder zurück in die Ober- und weiter in die Unterstadt. Mit Glück findet man einen schönen Platz in einem der zahlreichen Restaurants oder Cafés. Garantiert aber dann, wenn die Tagesgäste zurück zur Landungsbrücke und zum Südhafen strömen, denn dann kehrt Ruhe ein auf Helgoland.

Helgoland - Gastronomie in den Hummerbuden

Auch ein schöner Platz: Gastronomie in den Hummerbuden

 

Reiseinformationen

Informationen

Kurverwaltung Helgoland
Lung Wai 28
27498 Deät Lun / Helgoland
Tel.: 04725-8143-0 (Zentrale)
Fax: 04725-8143-28
E-Mail: info@helgoland.de
www.helgoland.de

Hauptreisezeit

April - Oktober

Anreise

Flugzeuge fliegen von Heide / Büsum und Cuxhaven / Nordholz, www.flughafen-helgoland.de, www.fliegofd.de/inselfluege/helgoland-heidebuesum.html

Der Katamaran „Halunder Jet“ startet in Hambung und legt Zwischenstopps in Wedel und Cuxhaven ein. www.helgoline.de

Cuxhaven - Halunder Jet nach Helgoland

Der "Halunder Jet" kurz vor der Einfahrt von der Alten Liebe aus gesehen

Seebäderschiffe fahren ab Büsum, Bremerhaven, Cuxhaven und Sylt. www.cassen-eils.de, www.rahder.de, www.adler-schiffe.de/ab-sylt/helgoland.php (auch mit schnellem Katamaran "Adler-Cat")

 

Website des Autors: www.bremen-sehenswert.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Bremen

Sehenswertes in Bremen, Touren durch die Stadt, Tipps und Hintergrundgeschichten ausführlich beschrieben mit vielen Fotos. Darüber hinaus gibt es Ausflugstouren über die Stadtgrenzen hinaus, etwa nach Bremerhaven oder nach Walsrode in den Weltvogelpark.

Reiseführer Bremen

Mehr lesen ...

Reiseführer Rostock

Die Geschicke der 1265 aus drei Stadtsiedlungen entstandenen Stadt Rostock waren schon immer mit dem Wasser verknüpft. Schon früh war sie ein wichtiger Teil der Hanse und der Handel über See machte die Kaufleute und somit die Stadt wohlhabend, was sich zum Beispiel in der Architektur am Neuen Markt und anderen Teilen der Altstadt bemerkbar macht. Zeugnisse der norddeutschen Backsteingotik haben den Denkmalschutz auf den Plan gerufen, um den Erhalt historischer Gebäude im Stadtkern zu sichern, mit Erfolg.

Rostock Reiseführer

Mehr lesen ...



Kiel: Top-Sehenswürdigkeiten in der Fördestadt und ein Ausflug nach Laboe

Ein guter Ausgangspunkt um die Stadt heute, Jahrzehnte nach Kriegsende, zu erkunden, ist der zentral gelegene Hauptbahnhof. Auf der Hauptstraße Sophienblatt, die vor dem Gebäude verläuft, treffen alle wichtigen Buslinien zusammen, viel Sehenswertes kann man aber auch problemlos von hier zu Fuß in einem mehrstündigen Spaziergang erreichen.

Kiel Sehenswürdigkeiten

Mehr lesen ...

Rügen: Wandern und Radfahren rund um Göhren

Wer lieber mit dem Rad wandert als per pedes, findet auf dem Mönchgut gute Voraussetzungen und anders als Verleihnix in dem berühmten gallischen Dorf aus dem Kultcomic Asterix, verleiht man in Göhren gerne vieles, so auch Fahrräder - natürlich gegen Bares. Aber dafür sparen sich Bahnreisende das nervige Gerödel mit den Zweirädern.

Rügen - der Rasende Roland

Mehr lesen ...

Per Rad durch Cuxhavens Seebäder

Leider ist die deutsche Nordseeküste, wenn man von den ost- und nordfriesischen Inseln einmal absieht, von der Natur nicht so reich mit Sandstränden bedacht worden, wie die Anrainerländer Niederlande und besonders Dänemark. Natürlich gibt es auch viele schöne Ecken jenseits der Sandstrände und Sand allein ist nicht alles im Urlaub, aber für viele hat ein Sandstrand eben doch eine große Bedeutung und deshalb steppt in den Sommermonaten in den Seebädern Döse, Duhnen und Sahlenburg vor allem an den Wochenenden der Bär.

Cuxhaven und seine Seebäder Döse, Duhnen und Sahlenburg

Mehr lesen ...

Norden Norddeich

Auf den ersten Blick könnte man den Eindruck gewinnen, das Nordsee-Heilbad sei nur die Transferstation für die Urlauber, die es in Scharen auf die Inseln Juist und Noderney zieht. Aber jenseits dessen zeigt sich Norddeich als weit weniger hektischer und überschaubar kleiner Küstenurlaubsort. In dem staatlich anerkannten Nordseebad wird erst seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts der Tourismus gefördert, offenbar mit Erfolg, wie mehr als 1 Mio. Übernachtungen jährlich zeigen.

Norden Norddeich - Drachenfest

Mehr lesen ...

Büsum - Nordsee-Heilbad am Wattenmeer

Einst war Büsum eine Insel, immer wieder bedroht vom „Blanken Hans“. Bedroht von gewaltigen Sturmfluten wie der mehrtägigen Groten Mandrenke im Januar 1362, bei der nach mancher Interpretation das sagenumwobene Rungholt etwas weiter nördlich bei Nordstrand und Pellworm für immer in den Fluten versank. Als die größte Flut des letzten Jahrhunderts 1962 das Nordsee-Heilbad bedrohte, war Büsum allerdings schon lange mit dem Festland verbunden, nämlich seit 1585. Heute zählt der gut 5000-Seelen-Ort im Kreis Dithmarschen zu den wichtigsten Urlaubsorten an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins.

Büsum

Mehr lesen ...