Reisemagazin schwarzaufweiss

Zu Gast beim Lindwurm

Klagenfurt: weltoffene, kleine Großstadt

Text und Fotos: Ulrich Traub

Furchteinflößend weit reißt er sein Drachenmaul auf. Der Lindwurm von Klagenfurt scheint nicht nur die Passanten auf dem Neuen Platz, sondern auch die ehrwürdige Kaiserin Maria Theresia, die etwas abseits steht, in die Flucht schlagen zu wollen. Gut, dass dort ein Keule schwingender Herkules Schlimmeres zu verhindern weiß.

Österreich - Klagenfurt - Lindwurm und Herkules auf dem Neuen Platz

Dauerhaftes Duell: der Lindwurm und Herkules auf dem Neuen Platz

Das Wappentier Klagenfurts lehrt aber niemand wirklich das Fürchten. Sein Standort, der Neue Platz vor dem Rathaus, ist Mittelpunkt der Altstadt und einer der Haupttreffpunkte dieser Stadt der Kulturen. Wer durch die Gassen der lebhaften Altstadt spaziert, wird überrascht sein von der Sprachenvielfalt. Die Hauptstadt Kärntens, die südlichste Metropole Österreichs, die früher am Rande Europas, nahe den Grenzen zu Italien und dem heutigen Slowenien lag, ist durch die Erweiterung der EU näher ans Zentrum herangerückt. Das hat ihr gut getan. Auswirkungen der gegenüber Slowenien auf kulturelle Abschottung bedachten Politik des Landeshauptmannes Jörg Haider wird man hier kaum bemerken.

Die mit nicht einmal 100.000 Einwohnern eher kleine Hauptstadt ist ein Ort mit vielen Gesichtern. Neben ihrer Rolle als Einkaufs-, Wissenschafts- und Universitätsstadt präsentiert sich Klagenfurt auch als kulturelles Zentrum – mit einem überregional beachteten Theater, einem neuen Museum für moderne Kunst, einem Architekturzentrum und dem Robert-Musil-Museum im Geburtshaus des Schriftstellers. Klagenfurt hat einiges mehr zu bieten als den viel zitierten Ingeborg-Bachmann-Lesewettstreit und die Wörthersee-Festspiele.

Österreich - Klagenfurt - Theater

Wird überregional beachtet: das Theater mit seiner markanten Jugendstilfront

Fragt man ältere Reisende, die früher in Scharen nach Kärnten aufgebrochen sind, nach ihren Erinnerungen, dann erzählen sie von der Sommerfrische an den Seen und dem Winter in den Bergen. Klagenfurt kommt in den Erzählungen kaum vor. Doch während der Charme der Orte am Wörthersee aufgrund einer einseitig an touristischen Bedürfnissen ausgerichteten Entwicklung allmählich verblasst ist, hat sich Klagenfurt herausgeputzt. Bereits dreimal gab es Auszeichnungen für den Erhalt und die Sanierung historischer Bausubstanz.

In der Altstadt strahlen die Fassaden in Cremetönen um die Wette. Dahinter gibt es zahllose Arkadenhöfe zu entdecken. Und mancher Straßenzug weist gar noch eine geschlossene Bebauung aus der Renaissance auf. Das sieht nicht nur gut aus, es ist auch einladend. Überall findet man Straßencafés, am Alten Platz sogar unter Palmen. Das nennt man gerne mediterran. Hier ist der Begriff allerdings tatsächlich angemessen, schließlich waren es italienische Baumeister, die die Anlage der Stadt im 16. und 17. Jahrhundert geplant haben.

Österreich - Klagenfurt - Alter Platz

Fassaden strahlen um die Wette: Der Alte Platz ist das Zentrum der Stadt

Der Bummel durch die alten Gassen führt unweigerlich zum Landhaus, einem ausladenden Gebäudekomplex, der seit Jahrhunderten als Regierungssitz Kärntens dient. Dass Geschichte und Gegenwart in Klagenfurt gut zusammenpassen, zeigt sich hier. Nach dem Rundgang durch die historischen Räume bietet die innovative Küche der Landhaus-Gastronomie Gelegenheit zu einer Pause. Danach weiß man, dass bei einer Kärntner Brotzeit auch etwas anderes auf den Tisch kommen kann als Wurst und Bergkäse. Wie wär’s mit Erdäpfeln mit Käsekruste auf mariniertem Rucola oder mit Kürbisrisotto mit gebackenen Tomaten und Kernöl? Das sind leckere Kreationen der so genannten Alpen-Adria-Küche, die zeigt, dass die Öffnung auch den Kochtopf erreicht hat.

Österreich - Klagenfurt - Landhaushof

Blick zum Landhaus, dem Regierungssitz Kärntens – wo sich auch kulinarische Entdeckungen machen lassen

Visavis vom Landhaus-Innenhof wartet im alten Salzamt eine schicke Vinothek. Oder doch lieber um die Ecke zum „Augustin“, einem gemütlichen Brauhaus? Für den nächsten Abend ist jedenfalls schon ein Tisch im „Wienerroither“, dem Kasnudel- und Knödel-Paradies, reserviert. Es ist in Klagenfurt normal, dass all diese Lokale ihre Gäste in historischen Räumlichkeiten bewirten.

Österreich - Klagenfurt - Promenade am Wörthersee

Nachmittagsstimmung auf der Promenade am Wörthersee

Bei einem ausgedehnten Stadtbummel kann man schon mal vergessen, dass Klagenfurt am Wörthersee liegt. Doch Stadt und See führen eher getrennte Leben, was wohl auch eine Voraussetzung dafür ist, dass Klagenfurt seinen urbanen Charakter so ausprägen konnte. Aber es gehört zu den Vorzügen der Kärtner Hauptstadt, dass sie auch vor den Toren ihrer Altstadt etwas zu bieten hat.

Um zum größten Strandbad Europas, den Ausflugsschiffen und der weitläufigen Promenade zu gelangen, an deren Ende die Kapelle und der Gasthof Maria Loretto Einkehr im doppelten Sinne bieten, sind es nur ein paar Kilometer. Auch in andere Richtungen lohnt ein kurzer Abstecher - etwa auf kulturhistorischen (Rad-)Rou- ten zum Schloss Mageregg, wo ein schattiger Biergarten ein lohnenswertes Ziel darstellt, oder ins Wanderparadies am Kreuzbergl.

Österreich - Klagenfurt - Schloss Mageregg

Radlerziel am Stadtrand: Schloss Mageregg

Reiseinformationen zu Klagenfurt

Informationen

Klagenfurt Tourismus
Neuer Platz 1
A-9010 Klagenfurt
Tel. 0043/463/537-2223;
www.klagenfurt-tourismus.at, www.woerthersee.com

Anreise

Klagenfurt wird von zahlreichen deutschen Flughäfen wie Hamburg, Hannover, Berlin/Tegel, Leipzig, Düsseldorf, Köln/Bonn und Frankfurt angeflogen. www.klagenfurt-airport.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Österreich

Immer ein Jodeln auf den Lippen, die stämmigen Waden in kniekurzen Lederhosen zur Schau gestellt, forschen Schrittes die Alm überquerend - so ähnlich stellt man sich jenseits der Alpen die Österreicher oft vor. Man findet solche Klischees natürlich auch in der Wirklichkeit, aber nicht alle auf einen Haufen und vielerorts aus Marketinggründen gehegt und gepflegt. Genauso wenig wie alle Bewohner der Nordseeküste pfeifenrauchende Seebären sind, sind alle Österreicher trachtentragende Bergfexe. In Österreich ist die Zeit nicht stehen geblieben, das Land ist ein moderner Kleinstaat, seit der Öffnung des Ostens wieder ins Herz Europas gerückt.

Österreich - Salzkammergut

Mehr lesen ...

Die 10-Seen-Radtour zwischen Salzburger Land und Salzkammergut

Flachlandtiroler seien gewarnt, denn wellige Kuppen mit lang gezogenen Anstiegen erfordern ein gewisses Stehvermögen. Salzburg mit der Hohensalzburg ist Ausgangs- und Endpunkt der Tour – und das Weltkulturerbe sollte man nicht nur bei einem nachmittäglichen Bummel durch die Gassen des „bürgerlichen“ und des „geistlichen Salzburg“ genießen.

Salzkammergut per Rad

Mehr lesen ...

 

Auf den Spuren Friedensreich Hundertwassers zwischen Wien und Graz

„An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten“, so lautete das Motto des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Heute regnet es nicht, sondern die vergoldeten Kugeln, die die blauen Säulen der lilafarbenen MS Vindobona zieren, glitzern prachtvoll in der Sonne. 1995 wurde das mittlerweile 30 Jahre alte Fahrgastschiff nach den Vorschlägen Hundertwassers umgestaltet und lädt seit dem zu Fahrten auf der Donau und im Donaukanal rund um Wien ein.

Hundertwasser in Wien und Graz

Mehr lesen ...

Reiseführer Linz

Italienische Baumeister waren es, die im 17. und 18. Jahrhundert die zahlreichen Kirchen der Stadt Linz entwarfen, darunter auch Pietro Francesco Carlone, dem der Alte Dom zu verdanken ist. Hier war der Komponist Anton Bruckner mehr als ein Jahrzehnt lang als Domorganist tätig. Diesem berühmten Sohn der Stadt war ursprünglich das alljährlich im September/Oktober stattfindende Brucknerfest gewidmet, das sich unterdessen nicht mehr ausschließlich dem Erbe Bruckners verschrieben hat.

Reiseführer Linz

Mehr lesen ...