Reisemagazin schwarzaufweiss

Ein Leben in dunkelbunten Spiralen

Auf den Spuren Friedensreich Hundertwassers zwischen Wien und Graz

Text: Dagmar Krappe
Fotos: Axel Baumann

An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten“, so lautete das Motto des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Heute regnet es nicht, sondern die vergoldeten Kugeln, die die blauen Säulen der lilafarbenen MS Vindobona zieren, glitzern prachtvoll in der Sonne. 1995 wurde das mittlerweile 30 Jahre alte Fahrgastschiff nach den Vorschlägen Hundertwassers umgestaltet und lädt seit dem zu Fahrten auf der Donau und im Donaukanal rund um Wien ein.

Österreich - Wien - Fahrgastschiff MS Vindobona

MS Vindobona

Als eine der ersten Stationen passiert die Vindobona (römischer Name für Wien) den Anleger am KunstHaus. Die ehemalige Möbelfabrik in der Unteren Weißgerberstraße ließ der Künstler um 1990 als „Heimat für seine Werke“ zum Museum umbauen. In zwei Stockwerken erwartet die Besucher eine ständige Sammlung von Bildern, Grafiken, Architekturmodellen, Briefmarken und Tapisserien. In den beiden oberen Geschossen finden Wechselausstellungen anderer Künstler statt. Wie viele seiner Projekte lebt das Gebäude von unebenen Fußböden, ungleichen Fenstern, bunten Säulen und begrünten Dächern.

Österreich - Wien - KunstHaus

KunstHaus

Für Hundertwasser bestanden Häuser nicht aus Mauern, sondern aus Fenstern. „Fenster in Reih und Glied fand er traurig. Sie müssen tanzen können war seine Devise“, erzählt Petra Winkler, Supervisorin des KunstHauses: „Aus einigen von ihnen wächst ein Stück Natur - ein Baummieter.“ Seit 1953 ist die Spirale als Symbol des Lebens zu einem Markenzeichen des Künstlers geworden. Genauso wie die natürlichen Farben. „Er war ein Gegner vorgefertigter Malmaterialien und stellte seine Farben selbst her“, erklärt Petra Winkler: „Dunkelbunt war seine Wortschöpfung, um das Leuchtende und Lebendige der Farben zu beschreiben.“

Vorzeigeobjekt Fernwärmekraftwerk Spittelau

Nach zweistündiger Fahrt taucht hinter der Nussdorfer Schleuse eine riesige goldene Kugel an einem Schornstein auf, der einen buntverzierten Gebäudekomplex überragt. Die Vindobona passiert das Fernwärmekraftwerk Spittelau. Ein Vorzeigeobjekt, durch das Besucherführer Ernst Schauer gerne interessierte Gäste führt. Zehntausend pro Jahr. Vorbei am riesigen Müllbunker, den lodernden Flammen des Feuerraums und in die an Raumschiff Enterprise erinnernde Schaltzentrale. „Ein Drittel der Wiener Hauhalte und tausende Großkunden erhalten Wärme für Heizung und Warmwasser von uns“, berichtet Schauer: „1987 brannte die alte Müllverbrennungsanlage ab. Den grauen Neubau verwandelte Hundertwasser in ein freundliches, farbenfrohes Gebäude. In Harmonie mit Natur und Umweltschutz.“ Längst gehört es zu Wiens Wahrzeichen wie Riesenrad und Stephansdom.

Österreich - Wien - Fernwärmekraftwerk Spittelau

Fernwärmekraftwerk Spittelau

Friedensreich Hundertwasser wurde 1928 als Friedrich Stowasser in der österreichischen Hauptstadt geboren. Neben Grafiken, Bildern und Briefmarken gestaltete er zwischen 1980 bis zu seinem Tod im Jahr 2000 viele Bauwerke in Deutschland und Österreich, aber auch einzelne Projekte in Japan, den USA, Israel, der Schweiz und Neuseeland.

Österreich - Wien - Hundertwasser-KrawinaHaus

Hundertwasser-KrawinaHaus

Das erste von Hundertwasser in Österreich entworfene Objekt erreicht man am besten mit der Straßenbahn Nummer 1. Sie hält direkt am Hundertwasser-KrawinaHaus in der Löwengasse. Im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus wurde zwischen 1983 und 1985 ein natur- und menschengerechtes Haus errichtet. Von innen besichtigen kann man es nicht, denn die Bewohner der 50 Wohnungen würden von Besuchermassen überschwemmt. Aber im Café im Erdgeschoss führt der Meister selbst in einem 15-minütigen Video durchs Gebäude. Um den Touristen aus aller Welt in der Nähe des Hauses trotzdem die Möglichkeit zu geben, die Architektur des Künstlers direkt zu erleben, entstand 1991 aus einer ehemaligen Reifenwerkstatt die Einkaufspassage „Village“. Hier schlendert man über unebene Fußböden und Treppen durch Kunsthandwerk- und Souvenirgeschäfte, eine kleine Galerie mit Bildern von Friedensreich Hundertwasser und Gustav Klimt oder setzt sich an die runde Bar in der Mitte des Bauwerks, bestellt eine Wiener Melange und lässt Farben und Formen auf sich wirken.

Österreich - Wien - Einkaufspassage "Village"

Einkaufspassage "Village"

Nach drei Tagen Kunst und Kultur ist Entspannung angesagt, ohne dass man auf bunte Säulen, tanzende Fenster und Spiralen verzichten muss.

Therme Rogner Bad Blumau

Vom Südbahnhof rattert der „Bad-Blumau-Express“ mehrmals am Tag Richtung Bad Blumau in der Steiermark. Wer mit dem Auto unterwegs ist, verlässt Wien in Richtung Süden auf der Autobahn A2 und hat so die Chance, unterwegs in Bad Fischau noch in eine von Hundertwasser gestaltete Autobahnraststätte einzukehren. Oder zumindest dort eine der originell und unregelmäßig verfliesten Toiletten aufzusuchen.

Österreich - Autobahnraststätte in Bad Fischau

Autobahnraststätte in Bad Fischau

Nach zirka zwei Stunden Fahrzeit ist die Therme Rogner Bad Blumau erreicht. 40 Hektar groß ist das Hügelwiesenland, das der Kärntner Robert Rogner zwischen 1993 und 1997 zusammen mit Friedensreich Hundertwasser gestaltete. Hier bilden Wellness, Kunst und Natur eine Einheit. Über 300 Säulen hat der Künstler errichten lassen. Sie bestehen aus Zement, Ziegeln und Keramik. Jede ist anders. „Säulen sind wie Bäume, an die man sich anlehnen kann“, ist eines seiner Zitate. 312 Zimmer, Appartements und Suiten verteilen sich auf mehrere runde Häuser mit bewachsenen Dächern. Die meisten Zimmer haben keinen Balkon, denn dem Künstler war daran gelegen, dass der Mensch in die Natur hinausgeht und sich nicht hinter Mauern versteckt.

Österreich - Therme Rogner Bad Blumau

Therme Rogner Bad Blumau

Das Rogner Bad Blumau verfügt über drei heiße Quellen, die die Namen Melchior, Balthasar und Vulkania tragen. Wobei Melchior und Vulkania die einzelnen Wasserbecken speisen, die Balthasarquelle dient zusammen mit Vulkania zur geothermischen Beheizung des gesamten Wellnessareals.

Österreich - Rogner Bad Blumau - Augenschlitzhaus

Innen- und Außenschwimmbecken, der Vulkania-See, die Saunalandschaft und vielseitige Massagen und Anwendungen von Kopf bis Fuß stehen für Entspannung und machen die Gedanken frei. „Wasser ist eine Art Zuflucht, ein Refugium, in das ich mich immer wieder flüchten kann“, hat Hundertwasser einst gesagt. Hierzu besteht in Bad Blumau täglich zwischen sieben und 23 Uhr die Möglichkeit – abzutauchen in die Welt der ungeraden Linien und dunkelbunten Farben, in die Welt des Friedensreich Hundertwasser.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Österreich

Immer ein Jodeln auf den Lippen, die stämmigen Waden in kniekurzen Lederhosen zur Schau gestellt, forschen Schrittes die Alm überquerend - so ähnlich stellt man sich jenseits der Alpen die Österreicher oft vor. Man findet solche Klischees natürlich auch in der Wirklichkeit, aber nicht alle auf einen Haufen und vielerorts aus Marketinggründen gehegt und gepflegt. Genauso wenig wie alle Bewohner der Nordseeküste pfeifenrauchende Seebären sind, sind alle Österreicher trachtentragende Bergfexe. In Österreich ist die Zeit nicht stehen geblieben, das Land ist ein moderner Kleinstaat, seit der Öffnung des Ostens wieder ins Herz Europas gerückt.

Österreich - Salzkammergut

Mehr lesen ...

Die 10-Seen-Radtour zwischen Salzburger Land und Salzkammergut

Flachlandtiroler seien gewarnt, denn wellige Kuppen mit lang gezogenen Anstiegen erfordern ein gewisses Stehvermögen. Salzburg mit der Hohensalzburg ist Ausgangs- und Endpunkt der Tour – und das Weltkulturerbe sollte man nicht nur bei einem nachmittäglichen Bummel durch die Gassen des „bürgerlichen“ und des „geistlichen Salzburg“ genießen.

Salzkammergut per Rad

Mehr lesen ...

 

Osttiroler Impressionen zur Sommerzeit 

Unten im Tal grüßt bereits Matrei, einer der Hauptorte der Region, in dem sich im Winter die Skifahrer „drängeln“. Doch auch im Sommer ist Osttirol wahrlich kein Geheimtipp mehr. Das bisschen „Mehr“ an Kilometern, die man braucht, um in den östlichen Teil Tirols zu kommen, nehmen wir gern in Kauf. Es lohnt sich. Das haben frühere Winterbesuche gezeigt.

Osttirol im Sommer

Mehr lesen ...

Reiseführer Linz

Italienische Baumeister waren es, die im 17. und 18. Jahrhundert die zahlreichen Kirchen der Stadt Linz entwarfen, darunter auch Pietro Francesco Carlone, dem der Alte Dom zu verdanken ist. Hier war der Komponist Anton Bruckner mehr als ein Jahrzehnt lang als Domorganist tätig. Diesem berühmten Sohn der Stadt war ursprünglich das alljährlich im September/Oktober stattfindende Brucknerfest gewidmet, das sich unterdessen nicht mehr ausschließlich dem Erbe Bruckners verschrieben hat.

Reiseführer Linz

Mehr lesen ...