Reisemagazin schwarzaufweiss

Phantasien aus Sand

Sandskulpturen-Festival in Scheveningen

Text und Fotos: Karsten-Thilo Raab

Wer hat nicht schon mal im Urlaub am Strand eine Burg aus Sand gebaut? Nichts besonderes werden die meisten sagen; vollendete Kunst werden es diejenigen nennen, die in den vergangenen Jahren dem internationalen Sandskulpturen-Festival im Den Haager Nobelvorort Scheveningen beigewohnt haben. Alljährlich verwandelt sich seit 1990 der Strand in dem holländischen Nordseebad von Anfang Mai bis Anfang Juni in einen knapp zweitausend Meter langen Kunstwanderpfad, wenn hier das internationale Sandskulpturen-Festival steigt.

Niederlande / Scheveningen 2

Bis zu zehn Teams mit professionellen (Sand-) Bildhauern, sogenannten Carvern, aus den USA, Kanada, Spanien, Irland und den Niederlanden treten dann an, um nach dem offiziellen Startschuss Anfang Mai binnen von sieben Tagen nach eigenen Vorstellungen und Design ebenso ungewöhnliche wie phantasievolle Kunstobjekte aus Sand zu kreieren.

Vergängliche Meisterwerke, die von kleinen architektonischen Wundern über Tiermotive bis hin zu menschlichen Figuren in jeglichen Form und Größe reichen, und mit Themen wie „Traumwelt“ und „Reisen um die Welt“ rund  800.000 Besucher in das Nordseebad lockten.

Und immer wieder warten auf die Carver neue Herausforderungen, wenn es unter dem jährlich wechselnden Motto gilt, filigrane Sandarbeiten abzuliefern. Die Bauwerke, die parallel zur Strandpromenade und dem bekannten Kurhaus entstehen, erreichen einen Durchmesser von 4,5 Metern sowie eine Höhe von knapp fünf Metern. 1994 fand eine amerikanisch-holländisches Team unter Führung von Gerry Kirk mit dem Bau der größten Sandburg der Welt sogar Aufnahme in das „Guinness Buch der Rekorde“. Diese erreichte eine stolze Länge von 50 Metern bei einer Breite von 40 Metern und einer phantastischen Höhe von 15,42 Metern.

Niederlande / Scheveningen 3

Damals wie heute bedien(t)en sich die wetteifernden Teams eines speziellen Flusssandes, der eigens mit Lastwagen aus dem holländischen Nord Brabant herangefahren wird. Dieser wird mit Hilfe ein Computeranalyse gemäß Größe, Struktur sowie Farbe der einzelnen Körner sorgfältig ausgewählt, dann in einem speziellen Verfahren zusammengepresst, um zu gewährleisten, dass die Skulpturen auch Wind und Wetter trotzen können. Daher wird der Sand nicht einfach wahllos am Strand abgekippt, sondern fein säuberlich in Holzformen aufgeschichtet.  Erst danach beginnen die Künstler ihre Geduldsarbeit, formen schrittweise von oben nach unten die einzelnen Figuren. Nach und nach werden je nach Bedarf  die hölzernen Rahmen entfernt.

Die Herstellung der einzigartigen Kunstwerke mutet auf den ersten Blick als extrem schwierig an. Doch die Bildhauer, die um Preisgelder sowie einen Publikumspreis streiten, beteuern immer wieder, dass lediglich der richtige Sand, eine gute Technik und vor allem viel, viel Geduld von Nöten sei. Jede Mannschaft hat 30 Kubikmeter Sand zur Verfügung. Dies entspricht 620 Schubkarren. Bereitwillig lassen sich die Künstler daher über die Schultern schauen, geben Anschauungsunterricht par excellence und verwandeln den Nordseestrand zu einem riesigen Freiluft-Atelier.

Niederlande / Scheveningen 4

Wer sich weniger für die Schaffung der sandigen Phantasiegebilde interessiert, sollte sich bis Mitte Mai gedulden. Dann nämlich wird parallel zur Bekanntgabe des Siegerteams durch die World Sand Sculpture Association offiziell die Scheveninger Strandsaison eröffnet.

Bei freiem Eintritt können die zehn kunstvollen Sandskulpturen, die bei Einbruch der Dämmerung übrigens stimmungsvoll angeleuchtet werden, dann noch bis Anfang Juni begutachtet werden. Moderne Kunst in Vollendung, die zweifelsohne jeden Strandurlauber in Begeisterung versetzt.

Reiseinformationen

Niederländisches Büro für Tourismus (NBT)
Postfach 270580
50511 Köln
Telefon 01805-343322
Fax 0221-92571737
Internet: www.niederlande.de

Verkehrsverein (VVV) Den Haag
Nassaulaan 25
Den Haag
Telefon 0031-70-3618888
Fax 0031-70-3617915
Internet: www.denhaag.com
E-Mail: info@denhaag.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Reiseführer Amsterdam

Es gibt, daran zweifeln selbst eingefleischte Skeptiker nicht, keine andere Stadt in Europa, die sich so häufig und konsequent neu erfindet wie Amsterdam. Würde man die jüngste Entwicklung der Stadt an der Amstel im Zeitraffer betrachten, käme ihr Wandel einer großartigen Kulissenschieberei gleich. Weg vom Schmuddelimage, hin zur Kunst-, Architektur- und Ausgehmetropole par excellance. Ohne dabei jedoch ihren individuellen Charme hinter hochglanzpolierten Sujets leugnen zu wollen.

Reiseführer Amsterdam

Mehr lesen ...

Kurzportrait Niederlande

Windmühlen, Holzschuhe, Käse, Tulpen und Fahrräder; legale Drogen, Coffeeshops, Prostitution und Homo-Ehe - Klischees gibt es viele über die Niederlande, und sie ergeben ein ziemlich widersprüchliches Bild von unserem westlichen Nachbarn. Dementsprechend zieht das Polderland auch sehr unterschiedliche Urlaubertypen an.

Zeeland

Mehr lesen ...

 

Besuch in Flevoland

Kaum irgendwo stimmt der Slogan 'Neuland entdecken' so wie hier, in oder besser auf Flevoland, der neuesten Provinz der Niederlande. Sie entstand ab 1939, als man begann, die Zuidersee trocken zu legen. Ein Jahrhundertprojekt, das erst 1968 seinen Abschluss gefunden hat. Die Siedler, die es auf die neu gewonnenen Polder und die neuen Städte zog, waren Pioniere.

Flevoland

Mehr lesen ...

Ein Wochenende auf Texel

Beginnen wir mit unserer Erkundung in dem Ort Den Burg, wo wir weit und breit keine Burg, aber einen mittelalterlich anmutenden ringförmigen Straßenverlauf vorfinden. Doch von einer Stadtmauer oder gar einem Graben zum Schutz des Ortes vor Angriffen, ist nichts zu sehen. Kern der Gemeinde ist der Groeneplaats, der Marktplatz. Steht da nicht auch eine kleine Markthalle am Rande des Platzes? Nein es ist keine Markthalle, sondern die alte Waage, in der Waren wie Käse gewogen und dann nach Gewicht besteuert wurden.

Texel

Mehr lesen ...