Rijeka an der Adria ist Kulturhauptstadt

 

Kroatien - Rijeka - Könnte auch an der Wiener Ringstraße stehen: das Kroatische Nationaltheater, eine der Spielstätten der Kulturhauptstadt

Könnte auch an der Wiener Ringstraße stehen: das Kroatische Nationaltheater, eine der Spielstätten der Kulturhauptstadt

Dass Rijeka nicht reich ist, sieht man dem Stadtbild an. Es erinnert ein wenig an Ostberlin nach der Wende. Auch viele der Prachtpaläste aus der Zeit der Donaumonarchie sind in beklagenswertem Zustand. Das 1885 errichtete Theater, eine der Spielstätten der Kulturhauptstadt, erzählt in seiner Neorenaissance-Opulenz noch vom alten Rijeka, repräsentativ an einem kleinen Park gelegen. Gegenüber herrscht fast täglich reges Treiben. Drei historische Markthallen, ebenfalls vom Ende des 19. Jahrhunderts, sind der beliebteste „Supermarkt“ Rijekas.

Kraotien - Rijeka - Promenade in der Stadt: Mit Cafés und Geschäften locken die schönen Bürgerhäuser auf dem Korzo

Promenade in der Stadt: Mit Cafés und Geschäften locken die schönen Bürgerhäuser auf dem Korzo

Das Herz der Stadt schlägt aber am Korzo, der Einkaufs- und Kaffeehausstraße. Auch hier zeigen viele Prunkfassaden der Bürgerhäuser Spuren ihres hohen Alters. Ein besonders beeindruckendes, wenn auch verkehrumtostes Bauensemble bilden der herrschaftliche Palast des Torpedofabrikanten Hannibal Ploech, dessen Erfindung zum Aufschwung der Stadt Ende des 19. Jahrhunderts beigetragen hatte, und die Kapuzinerkirche Maria Lourdes. Ein kuppelgekrönter Eckbau, der der Wiener Ringstraße gut zu Gesicht stehen würde neben erst hundert Jahre alter Neogotik mit imposanter Freitreppe und gestreifter Fassade, die an Venedig erinnert.

Kroatien - Rijeka - Nicht so schön wie in Pisa, aber auch sehr schief: Turm vor dem Mariendom

Nicht so schön wie in Pisa, aber auch sehr schief: Turm vor dem Mariendom

Zwar spielen die Kirchen im Programm der Kulturhauptstadt keine Hauptrolle, im Stadtbild sind sie jedoch von prägender Wirkung. Etwa der schiefe Turm von Rijeka, der vor dem Mariendom steht, der mit barocker Ausstattung prunkt. Oder die Vitus-Kathedrale, ein markanter Barock-Rundbau mit mächtiger Kuppel. In der Nähe findet man nicht nur Reste aus römischer Zeit, sondern auch den Eingang zu einem begehbaren Tunnel aus dem Zweiten Weltkrieg, der nun als angesagtes Party-Domizil reüssiert. Auch diese ‚Nachbarschaft‘ ist ein typisches Bild in dieser Stadt der Gegensätze.

Kroatien - Rijeka - Vitus-Kathedrale: markanter Barock-Rundbau mit mächtiger Kuppel

Vitus-Kathedrale: markanter Barock-Rundbau mit mächtiger Kuppel

Den Titel einer Kulturhauptstadt erhält man jedoch nicht für herausgeputzte Sehenswürdigkeiten, sondern für ein Programm, das zeigt, welche Rolle die Kultur bei der Stadtentwicklung spielen soll. Mit einem eher geringen Etat von 30 Millionen Euro (zum Vergleich: Graz hatte im Jahr 2003 ein rund doppelt so hohes Budget) will sich Rijeka nicht nur als „Hafen der Vielfalt“ präsentieren, sondern möchte zugleich auch den Startschuss für eine bessere Zukunft der Stadt geben. Wer sich umhört, erfährt von den großen Hoffnungen, die die Menschen in das Kulturhauptstadt-Jahr setzen.

Kroatien - Werbung für die Kulturhauptstadt: Bis in Rijeka alle Rädchen ineinandergreifen, ist es noch viel Arbeit

Werbung für die Kulturhauptstadt: Bis in Rijeka alle Rädchen ineinandergreifen, ist es noch viel Arbeit

Dass die Stadt zu feiern weiß, zeigt sie alljährlich bei einem der größten Karnevalsumzüge der Welt, wenn furchterregende Tiermaskengestalten durch die Straßen laufen und lärmende Glockenträger den Winter austreiben. 2020 werden Gruppen aus früheren Kulturhauptstädten den Karneval von Rijeka noch bunter und vielfältiger machen.

 

Information

Kroatische Zentrale für Tourismus: 069/238-5350, http://croatia.hr/de-DE, www.visitrijeka.eu/de/

Kulturhauptstadt

Auftaktveranstaltung am Hafen: 1. Februar. https://rijeka2020.eu

Reiseführer

„Istrien und Kvarner Bucht“, Verlag Karl Baedeker, 21,99 €

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Kurzportrait Kroatien

Die Republik Kroatien setzt sich aus drei historischen Regionen zusammen: Kroatien, Dalmatien und Slawonien sowie einem Großteil der Halbinsel Istrien.

Kroatien

Mehr lesen ...

Dubrovnik gestern und heute

Früher hielten die knapp zwei Kilometer langen und bis zu sechs Meter dicken Steinmauern rund um die Stadt feindliche Truppen davon ab, die Stadt Ragusa zu erobern. Sie waren so wichtig, dass sogar Papst Pius der II. Geld schickte, damit die Mauern im Jahr 1459 verstärkt werden konnten – insbesondere, um die Stadt vor den Türken zu schützen. Heute freilich halten die Mauern einen anderen Feind vom historischen Stadtzentrum fern – die gewaltige Blechlawine, die sich tagtäglich durch die Außenbezirke des beliebten dalmatinischen Touristenziels schiebt.

Kroatien - Dubrownik

Mehr lesen ...

 

Süddalmatien ist auch ein Paradies für Hobbyradler

Mit nur einer Pferdestärke unterm Sattel hätte es sicher Probleme gegeben. Tagesetappen von über 50 km sind selbst für trabfreudige Vierbeiner zu viel. Doch ein kleiner Elektro-Motor von maximal 250 Watt, zwei Räder und ein Paar durchtrainierte Beine sollten sie zu einem tollen Urlaubserlebnis werden lassen. Die Aktiv-Tour durch die Inselwelt Süddalmatiens. Noch dazu bestens begleitet und untergebracht, auf einem Schiff, das man problemlos als deluxe bezeichnen konnte.

Im Süden Dalmatiens

Mehr lesen ...

Die kroatische Hauptstadt Zagreb

Zagreb legt großen Wert darauf, als mitteleuropäische Metropole gesehen zu werden. Mit Recht. Der Blick der Kroaten geht traditionell mehr nach Westen als nach Süden und Osten. Obwohl auch diese Nachbarländer wichtige Handelspartner sind. Der Besucher merkt das auf Schritt und Tritt.

Kroatien - Zagreb

Mehr lesen ...