Ein Besuch im Maximilianpark von Hamm

 

Immer wieder stößt man auf üppige Blütenpracht, so auch auf weiß blühende Hortensien und rot blühende Trompetenblumen. Im Färbergarten gedeihen Pflanzen, aus denen Farbpigmente gewonnen werden, so auch aus gelber Färberkamille und weißer Schafgarbe sowie aus Eibisch. Letztere Pflanze benötigt man zum Grünfärben! Möchte man Wolle oder Tuch blau färben, dann greift man auf Färberwaid zurück, wie zu erfahren ist.

Hamm Maxipark: Eine Trompetenblume in Blüte

Eine Trompetenblume in Blüte

Und im benachbarten Apothekergarten kann man sich ein Bild über allerlei Heilpflanzen machen, ob Zitronen-Melisse, die bei Nervosität helfen soll, oder Edelgamander, der bei Appetitlosigkeit Abhilfe verspricht.

Hamm Maxipark: Treffpunkt Apothekergarten

Treffpunkt Apothekergarten

Inmitten allerlei hochgewachsener Gräser steht Harald K. Müllers dreiteilige Skulptur „Resonanzen (Nr 2.133)“. Wenige Schritte davon entfernt, können wir den Fuchsiengarten betreten. Hier gedeihen beeindruckende große Fuchsien-Stämme mit hängenden roten, rosa, rosa-weißen und rot-lilafarbenen Blüten. Auch einen Gemüse- und Kräutergarten finden wir bei unserem Besuch im Maximilianpark. Hier wachsen Pastinaken, Topinambur, Zucchini- und Ruccola-Sorten sowie mediterrane und einheimische Kräuter.

Hamm Maxipark: Im Fuchsiengarten

Im Fuchsiengarten

Auch Wasserflächen durchziehen den Maximilianpark. Allerdings sind diese nicht zum Baden gedacht, auch wenn im Fontänenteich eine Frau auf einer Luftmatratze schwimmt. Doch das gehört zur Kunst im Maxipark. Gleiches gilt auch für die mächtige Blauwal-Fluke, die ins Wasser eintaucht. 80 verschiedene Rosensorten finden sich auf dem unweit gelegenen Rosenhang. Zwischen Juni und Oktober ist hier ein Blütenmeer in allerlei Rottönen zu sehen.

Hamm Maxipark: Der Fontänenteich

Der Fontänenteich

Wie ein verwildeter Garten muten die Staudenbeete von Piet Oudolf an. 16000 Stauden und Gräser von 70 verschiedenen Arten wurden gepflanzt. Das Pflanzkonzept des niederländischen Gartenarchitekten hat dabei nicht nur die Form des Blattwerks, sondern auch die Tönung der Pflanzen im Blick, die zu einem harmonischen Ganzen kombiniert werden.

Hamm Maxipark: Staudenanlage von Piet Oudolf

Staudenanlage von Piet Oudolf

Ein anderes Gartenkonzept entdecken wir bei der Rückkehr zum Gläsernen Elefanten. Es ist eine Ruinenlandschaft, Teile des Fördermaschinenhauses, das die Natur zum Teil in Besitz genommen hat.

Hamm Maxipark: Ruinenlandschaft des eh. Fördermaschinenhauses

Ruinenlandschaft des ehemaligen Fördermaschinenhauses

Der Besuch des Glaselefanten, eine Idee von Horst Rellecke, lohnt sich, hat man doch nach einer Fahrt mit dem Fahrstuhl nach oben einen herrlichen Rundblick über den Park und Teile von Hamm. Zudem sind im Gläsernen Elefanten nicht nur interessante Wechselausstellungen zu sehen, sondern auch die kinetische Kunst von Horst Rellecke, so den „Fensterputzer“, den „Mechanischen Bergmann“, den „Rüsselflieger“ und das „Durstige Huhn“.

Hamm Maxipark: Kinetische Kunst  im Glaselefanten

Kinetische Kunst im Glaselefanten

Information

Maxipark Hamm www.maximilianpark.de

 

Artikel Ostwestfalen-Lippe im Überblick:

Bad Sassendorf. Auf den Salzspuren durch die Stadt

Bad Oeynhausen. Kurpark, Aqua Magica und …

Ein Besuch im Maximilianpark von Hamm. Gläserner Elefant, Färbergarten und Heckenlabyrinth

Werther. Nicht nur auf den Spuren von Peter August Böckstiegel unterwegs

Detmold. Eine Rose, Hermanns Schuh und viel Fachwerk

Rietberg – mehr als nur Gartenschau?

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Suchen bei schwarzaufweiss


Das könnte Sie auch interessieren


Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Werther

Vor den Toren Bielefelds und nicht weit vom Hermannsweg entfernt, der durch den Teutoburger Wald führt, liegt das westfälische Städtchen Werther. Bekanntester Sohn der Stadt ist der expressionistische Maler Peter August Böckstiegel, der allerdings längst nicht so bekannt ist wie die Mitglieder der Künstlervereinigung „Die Brücke“, aber dennoch als Teil der klassischen Moderne anzusehen ist.

werther

Mehr lesen ...

Auf den Salzspuren durch Bad Sassendorf

Was haben Unna, Werl, Soest, Bad Sassendorf, Bad Westernkotten und Salzkotten gemeinsam? Diese Städte liegen alle an der Westfälischen Salzroute, die man bequem mit dem Rad erkunden kann. Nicht von Anfang an waren die genannten Orte für ihre Sole- und Moorbäder bekannt wie Bad Westernkotten, sondern für das Sieden von Salz und den Salzhandel.

Bad Sassendorf

Mehr lesen ...

Bad Oeynhausen - Kurpark, Aqua Magica und ...

Bad Oeynhausen ist nicht nur ein Kurort und bekannt für entsprechende Rehabilitationseinrichtungen, sondern auch ein Staatsbad mit einem ausladenden Kurpark. In diesem befinden sich die Wandelhalle, das Badehaus I sowie II, das Kaiserpalais, das Theater im Park und das Haus des Gastes.

Bad Oeynhausen

Mehr lesen ...