Reisemagazin schwarzaufweiss

Reiseinformationen zu Edinburgh

Informationen allgemein

Offizielle Touristinfo Visit Scotland auf Deutsch: http://international.visitscotland.com/de/ und (Englisch) http://www.visitscotland.org

Sehr ergiebiges, schön gemachtes Info-Portal über Schottland: http://schottlandportal.de

Schottlandführer im Netz: http://www.willkommeninschottland.com

Leben und Arbeiten in Schottland: http://www.scotland.org

Edinburgh-Infoportal (Events, Shopping etc.): http://www.informededinburgh.co.uk/

Offizieller Edinburgh-Stadtführer: http://edinburghguide.com und http://www.edinburgh.org mit Unterkunft-Suchmaschine

Edinburgh-Seite mit Restaurants, Kneipen, Hotels, Clubs und Festival-Infos, sehr umfangreich und übersichtlich, auch als app zum Herunterladen: http://www.viewedinburgh.co.uk

Scottish Story Telling Center: das Haus der schottischen Geschichten, Mythen und Legenden zum Lesen, Hören, Sehen und Staunen, 43 – 45, High Street (Royal Mile), http://www.scottishstorytellingcentre.co.uk

Die Kampagne für Schottlands Unabhängigkeit: http://www.yesscotland.net

Schottland - Infoseite: http://www.scottish.biz

Die schottische Regierung: http://www.scotland.gov.uk

Anreise

Bahn:
Ab durch den Tunnel: Mit dem Zug geht es z.B. von Zürich HB via London in rund 18 Stunden nach Edinburgh Waverley Station mitten im Stadtzentrum. Wer den TGV Zürich-Paris, den eurostar Paris-London und den National Express Zug London-Edinburgh http://www.c2c-online.co.uk frühzeitig bucht, kann die Tickets sehr günstig bekommen. Noch billiger sind die Busse zum Beispiel von National Express http://www.nationalexpress.com, Megabus http://uk.megabus.com, Citylink http://www.citylink.co.uk

Flug:
Von Zürich (ZRH) direkt mit der Fly BMI Regional https://www.bmiregional.com oder zum Beispiel mit der KLM via Amsterdam (AMS) nach Edinburgh (EDI). Die Swiss bedient die Strecke via Frankfurt (FRA) und Brüssel (BRU), British Airways und Air Berlin fliegen über (die meist überlasteten Flughäfen in) London. Von Basel und Genf fliegt easyjet nach Edinburgh. Im Sommerflugplan hat die Lufthansa-Tochter germanwings günstige Direktflüge ab Köln (CGN).

Zur Waverley Station in der Innenstadt fahren die Airlink Busse der Linie 100 im 15-Minuten-Takt. Fahrzeit ca. 40 Min.

Geld

Großbritannien ist teuer und Edinburgh angeblich nach London die teuerste Stadt im Vereinigten Königreich. Was auf dem Kontinent einen Euro kostet, schlägt hier mindestens mit einem Pfund zu Buche. Umtauschen sollte man bei einer Bank oder in einer Wechselstube in der Stadt. Am Flughafen ist der Kurs deutlich schlechter.

Ausgehen

Schottlands ultimativer Überblick für Konzerte und sonstige Live Acts: http://www.gigguide.co.uk

Tagesaktueller Veranstaltungskalender für ganz Großbritannien, ins Suchfeld „Edinburgh“ eingeben und los geht’s: http://www.list.co.uk

Britanniens Hauptstadt der Festivals feiert gerne. Von Armeemusikfestival Military Tatoo im August über Haloween (Samhuinn, siehe http://beltane.org) Neujahr (Hogmanay: http://www.edinburghshogmanay.com), das Frühlingsfest (in der Nacht zum 1. Mai), das Fringe Festival http://www.edfringe.com, Film- und Buchfestival, bis hin zu diversen Folk- Theater- und sonstigen Festivals. Den Überblick gibt es hier: http://www.edinburghfestivals.co.uk. Fast immer ist etwas los. So sind die Hotels voll und ihre Besitzer haben einen Grund, die Preise zu verdoppeln oder zu verdreifachen.

Cafés und Kneipen

Ich kenne keine Stadt, die mehr schöne, gemütliche Cafés und Kneipen auf so kleiner Fläche hat. So beschränke ich mich hier auf eine kleine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Urban Angel: Das meiste ist bio, kommt aus fairem Handel und schmeckt vorzüglich - die Einrichtung modern und freundlich. Fast wie im Himmel. 47 Broughton Street (New Town), http://www.urban-angel.co.uk

The City Cafe: nettes Café im amerikanischen Stil mit gutem, bezahlbarem Essen, 19, Blair Street http://www.thecitycafe.co.uk

The Elephant House: Wie so viele Edinburgher Cafés und Kneipen behauptet das gemütliche Lokal, dass J.K. Rowling hier einen Teil der Harry Potter Romane geschrieben habe. Auch der bekannte Edinburgher Krimiautor Ian Rankin sei hier gerne eingekehrt. Wahr oder nicht, der Laden in bester Altstadtlage ist immer voll, die Auswahl an leckeren Kuchen, Tee und Kaffee erstaunlich. 21. George IV Bridge, http://www.elephanthouse.biz

Bonvivant: Schottische Küche, leicht und modern präsentiert in ausgefallenem Ambiente auf schwarzen Tischen über schwarzem Fußboden zwischen schwarzen Wänden. Die Haggies-Balls (kleine Frikadellen aus schottischem Schafsmagen): Zum Niederknien. 55, Thistle Street (gegenüber 21st Century Kilts in der New Town) http://www.bonvivantedinburgh.co.uk

Auld Jock’s Pie Shopppe serviert in einer Mischung aus Restaurant und Imbiss sehr leckere schottische und andere Kleinigkeiten zu fairen Preisen, 118 West Bow (am unteren Ende des Grassmarket), Tel. +44.(0)131 226 4449, tgl. 9 – 17 Uhr

Pubs

Über die sehr, sehr vielen zum Teil wunderschönen alten Pubs in Edinburgh könnte man locker seitenweise schreiben. Besonders schöne Exemplare finden sich fast überall in der Altstadt sowie an der Rose Street in der Neustadt (New Town), die inzwischen auch schon 250 Jahre alt ist.

Klein, freundlich, schicht und kuschelig ist The Hebrides (17 Market Street gegenüber dem Edinburgh Dungeon), ein Treffpunkt für Edinburgher, die von den entlegenen schottischen Inseln stammen. Jeden Montag Nachmittag ab ca. 16 Uhr versammeln sich Musiker hier zum Celidh, der traditionellen schottischen Session. Wer mag, spielt einfach mit.

Schottland - Kneipe The Hebrides in Edinburgh, traditionelle spontane schottische Musiksession celidh

Kneipe The Hebrides, traditionelle spontane schottische Musiksession Celidh

Jeden letzten Sonntag im Monat treffen sich Musiker und Geschichtenerzähler ebenfalls zu einem solchen Celidh in der Oxford Bar in der Neustadt, 8 Young Street, http://www.oxfordbar.co.uk

Übernachten

Hostels im Überblick: http://www.edinburghhostels.com

Gemütlich, beliebt (und gerne ausgebucht) ist das Castle Rock Hostel in einem Haus von 1846 mit Kaminfeuer im Aufenthaltsraum, 15 Johnston Terrace (vor der Schloss-Esplanade links die Treppen hinunter), http://castlerockedinburgh.com

Adria Haus: 3-Sterne Gästehaus (Bed and Breakfast) in einem mehr als 200 Jahre alten Stadthaus im georgianischen Stil mit durch und durch britischer Einrichtung und Blick auf den Regent’s Park, ruhig und innenstadtnah, freier Internetzugang, 11, Royal Terrace, Tel. +44.(0)131.5567875, http://adriahouse.co.uk

The Grassmarket Hotel: Modern, stylish, hell und in bester Altstadt-Lage zu erträglichen Preisen : „Willkommen bei uns, hier ist es besser als bei Dir zuhause und wir haben ein Schloss um die Ecke“, 94-96 Grassmarket, http://www.thegrassmarkethotel.co.uk

Die britische APEX-Kette ist in Edinburgh gleich mit drei Häusern vertreten. 4 Sterne Komfort mit Schwimmbad, massagen und Wellness bietet die Niederlassung am zentral (und dennoch einigermaßen ruhig) gelegenen Waterloo Place http://www.apexhotels.co.uk

Stilvollen Fünf-Sterne-Luxus vom Feinsten bietet in bester Innenstadtlage das 110 Jahre alte Balmoral (gehört der Rocco Forte Hotels Kette) direkt an der Waverley Station. J. K. Rowling hat hier angeblich ihren letzten Harry Potter geschrieben. Vorher konnte sie sich Zimmer (ab 305 Pfund) und Suite (Presidential ab 1650 Pfund) nicht leisten. Wem das zu teuer ist: Der High Tea täglich um 15 Uhr ist ein echtes Erlebnis im britischen Stil des frühen 20. Jahrhunderts. Princes Street, http://www.thebalmoral.de

Einkaufen

Alle öko, alles bio, alles fair, regional und lecker: Einkaufen und Einkehren bei Earthy, 33-41 Ratcliffe Terrace, http://www.earthy.uk.com

Auf der Altstadt-Hauptstraße Royal Mile und in einigen Seitenstraßen reiht sich ein pseudo- schottischer Andenkenladen an den anderen. Selten findet sich zwischen all dem Billig-Ramsch aus China mal ein Stück, das wenigstens in Europa hergestellt ist. Besser (und teurer) sind die Läden an der Victoria Street zwischen George IV Bridge und Grass Market.

Schottische Leckereien wie selbstgemachtes Porridge (ein etwas gewöhnungsbedürftiger süßer Haferbrei), Edinburgher Gin oder Aaran Käse findet man ebenso jeden Samstag Vormittag auf dem Bauernmarkt (Farmers’ Market) wie deutsches Brot, das ein ausgewanderter Germane frisch in Edinburgh backt: Best Pretzels in Town und echtes Vollkornbrot inklusive, Castle Terrace (hinter dem Schloss auf dem Dach eines in den Hang gebauten Parkhauses, nicht ganz leicht zu finden) http://edinburghfarmersmarket.com

Edle schottische Kilts (Schottenröcke) von klassisch bis ganz modern fertigt Designer Howie R. Nicholsby nach Maß und auf Bestellung in seinem kleinen Atelier 21st Century Kilts (den dicken Packen Geldscheine nicht vergessen ;-) ), 48 Thistle Street (in der „Neustadt“), http://21stcenturykilts.com

Museen

Edinburghs Museen und Denkmäler schön übersichtlich auf einer Seite: http://www.edinburghmuseums.org.uk

Einfach nur gigantisch: The National Museum of Scotland: Alles über Geschichte, Zukunft und Gegenwart Schottlands und mehr in einem der größten Museen, die ich je gesehen habe. Chambers Street http://www.nms.ac.uk

Klein aber fein erzählt das The People’s Story Museum die Geschichte vom Alltag der (einfachen) Menschen vom 17. Jahrhundert bis in die 1980er Jahre – Die perfekte Ergänzung zum Nationalmuseum, Canongate (die Royal Mile hinunter bis fast zum neuen (abstrus hässlichen) neuen schottischen Parlamentsgebäude) http://www.edinburghmuseums.org.uk/Venues/The-People-s-Story.aspx

Thementouren

Fast das ganze Jahr über ist die Altstadt voller Touristen – und die wollen unterhalten werden. Kaum eine Stadt bietet so viele verschiedene thematische Führungen an, die meisten davon inszeniert wie Theaterstücke.

Eine Kneipentour auf den Spuren von Dichtern, Denkern und Kneipenliteraten, exzellent präsentiert von zwei professionellen Schauspielern: http://www.edinburghliterarypubtour.co.uk Rick Steves, US-Reisejournalist kommentiert die Tour treffend: „Die beste Art, einen Abend in Edinburgh zu verbringen.“

Ein Must für Fans des nickelbebrillten Zauberers durch seine Heimatstadt: Die Harry Potter Tour http://pottertrail.com

Geisterreich durch Gassen, Verließe und Gruselecken der spukigsten Stadt Großbritanniens: Die Ghost and Ghols-Touren: http://www.mercattours.com

Pubcrawl: Kneipentour, Start: jeden Tag um 21 Uhr (1/2 Stunde vorher da sein) vor Bank Bar, North Bridge Ecke Royal Mile) http://www.pubcrawlfinder.com/edinburgh

Geführter Abstieg in die Stadt unter der Stadt: Mary King’s Close Tour, teuer, aber es lohnt sich: http://www.realmarykingsclose.com

Öffentliche Verkehrsmittel in Schottland (auch auf Deutsch): http://www.travelinescotland.com/

In Edinburgh gibt es ein dichtes Busnetz der Gesellschaften Lothian (weinrote Busse) http://lothianbuses.com und First Edinburgh (pink-lila) http://www.firstgroup.com/ukbus/scotland_east/. Einen schönen ersten Eindruck bekommt man auf einer Fahrt mit den roten Sightseeing-Bussen. Man kann überall in der Innenstadt ein- und aussteigen.

Taxi

Taxis gibt es reichlich. Eine Fahrt innerhalb der Innenstadt kostet rund 5 Pfund. Deutlich billiger und fast genau so schnell kommt man im Zentrum zu Fuß voran. Die Wege sind nicht weit.

Telefon

Teure Roaming-Gebühren vermeidet, wer sich in einem der Telefon-Läden (u.a. an der Princes Street) eine britische Sim-Karte holt. Die von Lebara http://www.lebara.co.uk kostet zum Beispiel fünf Pfund + fünf 5 Pfund für Gesprächs- und Internetguthaben.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Großbritannien bei schwarzaufweiss

 

 

Kurzportrait Großbritannien

Die Queen und die königliche Familie, rote Telefonzellen und Doppeldeckbusse, Nebel und Regen, Bowler Hat und Regenschirm, schwarzer Humor, Whisky und lauwarmes Bier - sind nur einige Klischees, die immer wieder mit Großbritannien in Verbindung gebracht werden.

Kurzportrait Großbritannien

Mehr lesen ...

Römische Geschichte auf Schritt und Tritt. Der Hadrianswall

Der Hadrianswall, lateinisch Vallum Hadriani, gilt als bedeutendstes Stück römischer Geschichte in Großbritannien. Der Grenzwall, 1987 von der UNESCO in den Status des Weltkulturerbes erhoben, ist ein stummer Zeuge der fast 2000 Jahre alten Geschichte Nordenglands.

Nordengland - Hadrianswall

Mehr lesen ...

 

Die Queen saß in der dritten Reihe. Mit dem Zug durch Nordwales 

Nordwales ist ein Mekka für Dampflokfreunde. Über 15 Schmalspurbahnstrecken gibt es auf einer Fläche von gerade mal 20.000 Quadratkilometern. Jede hat ihren eigenen Charme und ihre „Volunteers“, ohne die die kleinen Bahnen nicht überleben könnten.

Historische Züge in Nordwales

Mehr lesen ...

Schottland. Ein Frauentag in Edinburgh

Neben dem Infopoint stehen die beiden Tirolerinnen und schauen auf das Castle von Edinburgh, das mit seinen Festungsmauern die Altstadt überragt. In der Hand halten sie einige Broschüren, in denen sie wertvolle Notizen über die wichtigsten Stopps für ihren Rundgang festgehalten haben.

Schottland - Stadttor durch Edinburgh

Mehr lesen ...