Reisemagazin schwarzaufweiss

Reiseinformationen zum Fjordland-Nationalpark

Informationen

Fjordland ist mit 12.500 Quadratkilometern der größte der 14 Nationalparks Neuseelands. Er ist größter als die übrigen 13 Nationalparks zusammen. 1986 wurde er von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Hauptort ist Te Anau (3000 Einwohner).

Der Milford Sound wurde von dem walisischen Kapitän John Grono nach seinem Geburtsort Milford Haven benannt. Die Maori nennen den Fjord Piopiotahi, nach einer ausgestorbenen Drosselart, die die ersten Maori begrüßte oder – nach einer anderen Legende – einen toten Maori betrauerte.

Der Doubtful Sound wurde 1770 von Captain James Cook Doubtful Harbour genannt, weil der seine Zweifel (doubts) daran hatte, ob der Fjord schiffbar wäre.

Der südwestlichste Punkt Neuseeland ist Puysegur Point – der ist mit Fahrzeugen so unerreichbar wie fast alles in dieser Region.

Auskunft/Kontak:

i-site Visitor Centre
Lakefront Drive
Te Anau 9600
Tel. +64 (0)3 249 8900
Fax +64 (0)3 2497022
E-Mail: Fiordland-isite@realjourneys.co.nz

Alternativ: Destination Fiordland
info@fiordland.org.nz

Allgemeine Links:

http://www.fiordland.org.nz/

http://www.doc.govt.nz/parks-and-recreation/national-parks/fiordland/

http://www.fiordlandnz.com/media/networkhome.asp?UID=8

http://www.milford-sound.nz.com/

http://www.teara.govt.nz/en/southland-places/10

Bootstouren/Kreuzfahrten

Normalerweise ist es kein Problem, ohne Buchung einen Platz auf einer Mini-Kreuzfahrt auf dem Milford Sound zu bekommen, da dort mehrere Veranstalter unterwegs sind und die Touren nur 1:45 bis 2 Stunden dauern (auch Übernacht-Touren möglich). Je früher man anreist, desto besser, zumal die frühen Touren auch noch billiger sind.

Beim Doubtful Sound sieht’s anders aus. Die meisten Touren sind Übernacht-Kreuzfahrten, und nur ein Veranstalter bietet Tagestouren an. Übernacht-Touren sind oft ausgebucht, deshalb möglichst frühzeitig buchen. Touren starten in Manapouri, das ist nur 10 bis 15 Fahrt von Te Anau. Erst geht’s per Boot über den Lake Manapouri, dann per Bus über den Wilmot Pass hinunter zum Doubtful Sound (Deep Cove).

Mitre Peak Cruises führen am weitesten aus dem Milford Sound hinaus und dauern deshalb länger als andere Touren, auch Red Boats eignen sich sehr gut für Einzelreisende. RealJourneys sind mehr auf Gruppenreisen spezialisiert.

Bootstouren Milford Sound:

http://www.mitrepeak.com

http://www.redboats.co.nz/home/

http://www.cruizemilford.co.nz/

http://www.realjourneys.co.nz/Main/MilfordSound/

Bustour/Kreuzfahrt ab Te Anau:

http://www.piopiotahi.co.nz/

Unterwasser-Observatorium im Milford Sound:

http://www.milforddeep.co.nz/

Bootstouren Doubtful Sound:

http://www.realjourneys.co.nz/Main/Doubtful/

http://www.doubtfulsound.com/

http://www.doubtful-sound.com/Tariff/default.asp

Milford Road

Obwohl der Milford Sound nur 121 km von Te Anau entfernt ist, ist man mit dem Auto – ohne Fotostopps! – zwei Stunden unterwegs. Die Milford Road (SH 94) ist eine Gebirgsstraße, die im Winter wegen heftigen Schneefalls, Lawinengefahr, Glatteis und Erdrutschen immer wieder mal gesperrt ist. Auch im Frühjahr und Herbst sind kurzfristige Sperrungen möglich.

Nachmittags ist der stockdunkle und mit Schlaglöchern übersäte Homer Tunnel wegen des stärkeren Verkehrsaufkommens oft nur – ampelgesteuert – in einer Richtung befahrbar. Es ist möglich, dass man bis zu 15 Minuten vor dem Tunnel warten muss. Weitere 10 Minuten für den Spaziergang vom Parkplatz zur Bootsanlegestelle einplanen.

Neuseeland - Fjordland-Nationalpark - Homer Tunnel

Homer Tunnel

Die Milford Road ist statistisch betrachtet die unfallträchtigste Strecke in Neuseeland, weil Touristen oft der Szenerie mehr Beachtung schenken als dem (Links-)Verkehr. Die Polizei fährt hier regelmäßig Patrouille, deshalb auch das Tempolimit (100 km/h) beachten.

Zwischen Te Anau und Milford Sound gibt es keine Tankstelle. Am Milford Sound gibt’s eine Notfalltankstelle, an der man allerdings nur mit Kreditkarte und Geheimzahl tanken kann. Auch kein Handy-Empfang. Nur zwei öffentliche Toiletten unterwegs. Im Winter ist 8,5 km nördlich von Te Anau ein Info-Kiosk der neuseeländischen Verkehrsbehörde (Transit NZ). Das Personal gibt Reisetipps, sperrt die Straße und überprüft bei kritischem Wetter, ob man Schneeketten dabei hat. Zwischen Juni und November passiert das im Schnitt 20 mal pro Jahr.

Im Zweifelsfall vor der Abfahrt Informationen über den Straßenzustand einholen, es gibt einen kostenlose 24-Stunden-Telefonhotline: (0800) 444 449

Außerdem im Internet:

http://www.transit.govt.nz/projects/milfordroad/RoadStatus.do

Oft planen Touristen einen Tagesausflug von Queenstown zum Milford Sound ein. Das ist nicht wirklich empfehlenswert. Die Strecke ist 291 km einfach, Fahrzeit 4 Stunden. Macht hin und zurück 8 Stunden nonstop. Für eine Kreuzfahrt mit Anmarsch und Wartezeiten sind 3 Stunden einzukalkulieren. Macht 11 Stunden – ohne Fotostopps, Spaziergänge und Essenspausen. Alternativen sind eine Bustour oder ein Flug mit Landung am Milford Sound.

www.realjourneys.co.nz

Milford Track

Diese viertägige 53,5 km lange Wanderung ist der populärste der so genannten „Great Walks“. Für die Hauptsaison (Ende Oktober bis Ende April) sind Buchungen mit Hüttenreservierungen Pflicht. Es kann durchaus passieren, dass es im Oktober/November und im April schneit oder dass Flüsse wegen heftigen Regens im Januar oder jedem anderen Monat unpassierbar sind. Auf Grund der großen Nachfrage und der drohenden Hüttenüberfüllung fliegt das Department of Conservation (DoC) die Wanderer per Hubschrauber zur nächsten Hütte oder – bei Wetterchaos – aus.

In der Nebensaison kann der Track nur erfahrenen Wanderern empfohlen werden, da zum Teil sogar Brücken abgebaut werden. Das DoC empfiehlt, in dieser Saison nie ohne Notfall-Ausrüstung inkl. Funkgerät loszuwandern.

Buchungen und Informationen:

www.doc.govt.nz
Tel. +64 (0)3 249 8514
Fax +64 (0)3 249 8515
E-Mail: greatwalksbooking@doc.govt.nz

Der Track beginnt am Ende des Lake Te Anau und endet am Sandfly Point (Milford Sound) und kann nur in dieser Richtung begangen werden. Zum Startpunkt und am Ende sind Bootsfahrten nötig und müssen gebucht werden, ebenso der Bustransfer zurück nach Te Anau oder Queenstown.

Neuseeland - Fjordland-Nationalpark - Lake Te Anau

Lake Te Anau

Bus- und Bootsverbindungen zum/vom Milford Track:

www.greatwalksnz.com

www.tracknet.net/

www.toplinetours.co.nz

www.tripsandtramps.com

www.kiwidiscovery.com/tracks

Geführte Wanderungen auf dem Milford Track:

www.ultimatehikes.co.nz

Andere „Great Walks“ im Fjordland-Nationalpark:

Routeburn Track (32 km/3 Tage)

Kepler Track (60 km/3 bis 4 Tage)

Hollyford Track (56 km/4 Tage)

Informationen über diese und kürzere Wanderungen auf der DoC-Website:

http://www.doc.govt.nz/parks-and-recreation/national-parks/fiordland/activities/

Unterkunft am Milford Sound:

Außer auf einem Schiff bei Übernacht-Kreuzfahrten gibt es nur eine Übernachtungsmöglichkeit am Milford Sound: die Milford Sound Lodge. Dort gibt’s alles vom Chalet über Doppelzimmer, Schlafsäle und Zeltplätze.

www.milfordlodge.com

Entlang der Milford Road gibt’s zwölf einfache DoC-Campingplätze (Toiletten, aber keine Duschen) ohne Aufsicht. Die Campingplätze im Lower Hollyford Valley and Gunns Camp vermieten Hütten.

Weitere Informationen

Unterkunft allgemein:

www.jasons.com

www.aatravel.co.nz

www.wotif.com

Wetter:

In Fjordland wird die Niederschlagsmenge nicht in Millimetern, sondern Metern gemessen. Im Schnitt regnet es jeden zweiten Tag. Allerdings muss jeder Ort gesondert betrachtet werden. Im Osten (Te Anau) fällt mit 1200 mm nicht mehr Regen als in Auckland oder Wellington, aber im Westen, am Milford Sound, sind’s bis zu acht Meter (8000 mm).

Wettervorhersage:

http://www.metservice.co.nz/public/mountain/fiordland.html

Sandfliegen:

Reisen Sie nie ohne Insektenschutzmittel nach Fjordland oder Sie werden von diesen fruchtfliegengroßen Plagegeistern vermöbelt! Das gängigste Mittel in Neuseeland ist Aerogard, erhältlich in Apotheken, so genannten „Health Stores“ und Supermärkten.

Unterirdisches Elektrizitätswerk am Lake Manapouri:

http://www.realjourneys.co.nz/Main/Powerstation/

(Besichtigung bei den meisten Doubtful-Sound-Touren inbegriffen.)

Glühwürmchen-Höhle am Lake Te Anau:

http://www.realjourneys.co.nz/Main/GlowwormCaves/

Kajak-Touren und –verleih:

www.roscosmilfordkayaks.com

www.fiordlandseakayak.co.nz

www.fiordlandadventure.co.nz

Sicherheit:

Es gibt tatsächlich Leute, die haben an der Milford Road nichts anderes zu tun, als Autos aufzubrechen. Deshalb niemals Wertsachen im Fahrzeug zurücklassen oder auffällig viele Dinge auf den Sitzen verstreuen. Wer sein Fahrzeug während längerer Abwesenheit (z.B. Wandertouren) sicher parken möchte, sollte mit seinem Hotel verhandeln, in dem er vorher oder hinterher übernachtet (hat) oder auf einem abgesperrten/eingezäunten Parkplatz in Te Anau parken:

http://www.saferparking.co.nz/

 

Website der Autorin: http://www.sissistein.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Neuseeland

"Aotearoa" haben es die Maori-Ureinwohner einst genannt, "Land der langen, weißen Wolke". Darunter verbirgt sich ein Europa im Kleinformat am schönsten Ende der Welt: Neuseeland, ein atemberaubendes Land, das sich in Nord- und Südinsel und kleine Zusatzarchipele splittet und seine 4,3 Millionen Einwohner und 40 Millionen Schafe natürlich nicht nur in Wolkenmäntel hüllt!

Neuseeland

Mehr lesen ...

Zu den Drehorten des Kinohits „Herr der Ringe“ in Neuseeland

Es ist ein bisschen wie Otto Waalkes, auch wenn der Inhalt des Ein-Mann-Dialogs weitaus schicksalsschwerer ist als die berühmte Konversation von Magen, Darm und Leber des Ostfriesen-Komikers. Jentse zitiert nämlich aus der „Herr der Ringe“-Trilogie und spielt alle Rollen selbst – und zwar so unterhaltsam, dass selbst Leute, die sich für die Kinofilme nicht begeistern können, plötzlich Gefallen an dem von Peter Jackson verfilmten Klassiker des englischen Schriftstellers J.R.R. Tolkien finden.

Neuseeland - Herr der Ringe

Mehr lesen ...

 

Geysire, Schlammlöcher und Wasserfälle. Rund um Rotorua und Taupo

Es grünt so grün wie im Schwarzwald. Aber nicht alle Bäume sind Schwarzwald-Tannen und Kiefern, sondern auch mal uralte Rimus und Südbuchen, dazwischen thronen Eukalyptus-Riesen und mächtige Baumfarne, die so typisch für das Land der Kiwis sind. Das Landschaftsbild rund um Rotorua wirkt mit seinen weitläufigen dichten Nadelwäldern auf den ersten Blick europäisch und hat nichts von den spektakulären Zügen der alpinen Südinsel oder dem subtropischen Zauber des hohen Nordens. Trotzdem ist die Gegend dank ihrer geothermischen Phänomene einzigartig.

Neuseeland - Rotorua

Mehr lesen ...

Wellington. Ein Besuch in der Hauptstadt

In politischem Sinne ist Wellington die Hauptstadt Neuseelands. Für Touristen nicht. Die großen internationalen Flughäfen befinden sich in Auckland und Christchurch. Aber wer um Wellington einen Bogen macht oder nur zur Fähre zwischen Nord- und Südinsel eilt, verpasst die kulturell anziehendste Stadt der Nation, zentrumsnahe Naturparadiese, sehenswerte Küstenvororte, bilderbuchschöne Buchten, herrliche Hügel und picobello gepflegte alte Holzvillen.

Wellington

Mehr lesen ...