Reisemagazin schwarzaufweiss

Wo die Seele den Himmel berührt

Eine Nacht auf der Almhütte

Text und Fotos: Adrienne Friedlaender

„Kann ich dort oben den Himmel berühren?“ Der vierjährige Juri zeigt mit seinem Zeigefinger hoch zum Gipfel des Berges. „Oben“ - das ist das Bodenschneidhaus (1) in 1.350 Meter Höhe. Die bewirtschaftete Hütte liegt direkt unter dem Gipfel des gleichnamigen Berges im oberbayerischen Manfallgebirge. Dort wollen wir die letzte Nacht unserer Wanderferien durch das Tegernseer Tal verbringen.

Bodenschneidhaus

Bodenschneidhaus

Am Wildbach entlang geht es durch den herbstlichen Wald stetig bergauf. Im Rucksack haben wir das Nötigste für eine Nacht und natürlich eine große Portion Abenteuerlust. Nur die blauen Punkte auf den Bäumen dienen als Wegweiser über Steine und den holprigen Laubboden. Plötzlich aber lichtet sich der Wald und gibt den Blick auf sanft hügelige Almwiesen frei, die sich weitläufig vor der Kulisse der Gebirgskette ausbreiten. Wie für uns bestellt, äsen nur ein paar Meter entfernt zwei Hirsche und vollenden die friedvolle Szenerie. „Ich sehe ein Haus“, johlt der neunjährige Jonah, der schon hüpfend hinter der nächsten Kurve verschwunden ist, mit einer Begeisterung, als wären wir nicht sechs Kilometer, sondern bereits Tagesreisen von der Zivilisation entfernt.

Wir sind am Ziel. Mitten in einer großen Wiese liegt die Berghütte, die schon über 100 Jahre als Stützpunkt für Bergsteiger und Wanderer dient. „Das ist ja ein richtiges Haus“, staunt Jonah, der offenbar bei der vom Alpenverein als Hütte bezeichneten Unterkunft mehr einen Unterschlupf in Gartenhausgröße erwartet hatte. Aber dies ist ein kleiner einladender bayerischer Gasthof mit bunt bemalten Wänden und grünen Fensterläden vor den Sprossenfenstern. Es ist das Bodenschneidhaus. Und es bietet Platz für 45 Übernachtungsgäste.

Bodenschneidhaus - Schafe

Mit fröhlichem Glockengebimmel begrüßt uns eine Schafherde. Neugierig trotten die zutraulichen Tiere auf uns zu. Dicht gefolgt von Petra, der Wirtin der Almhütte, die uns ein Haferl Kaffee, Kaiserschmarren und Johannesbeerschorle anbietet und sich nach den Klettererlebnissen der Kinder erkundigt.

Nachdem die Kinder die Gegend erkundet haben, wird die Hütte erobert

Bodenschneidhaus

Die Stufen der alten Holztreppe, über Jahrzehnte abgetreten von müden Wanderbeinen, stöhnen bei jedem Schritt nach oben. Für die Nacht können wir zwischen Zimmerlager (ein einfaches Doppelzimmer mit richtigem Bett) und Matratzenlager (Mehrbettunterkunft auf Matratzen oder in Etagenbetten) wählen. Wir entscheiden uns für das Matratzenlager – so kann die ganze Familie zusammen schlafen. Die Bauernmalerei auf der windschiefen Tür blättert an einigen Stellen schon ab. Der blaue Enzian hat seit langem schon nicht nur seine Farbkraft sondern auch schon einige Blätter eingebüßt. Durch die Fenster des Herbergszimmers fällt ein letzter Strahl goldenes Licht ins Zimmer, bevor die Sonne gemächlich hinter den Bergen versinkt.

Bodenschneidhaus

Der Geruch verbrannten Holzes aus dem Kachelofen vermischt sich mit dem Duft von Rotkohl und Bratkartoffeln aus der Küche und lockt uns zurück in die warme Gaststube. Nur schummrig flackert das Licht unter dem gerüschten Leinenstoff der Lampen hervor - Strom gibt es keinen auf der Alm. Beim Abendessen erzählen Petra und Hanno Geschichten aus den Bergen und schwärmen von den einsamen Wintern in der Hütte. Denn auch wenn die Bergwelt im Schnee versinkt, hält Petra immer einen heißen Kakao oder eine deftige Brotzeit für unerschrockene Hüttenbesucher bereit. Viele Gäste tauchen dann mit Schneeschuhen und Schlitten bewaffnet im Bodenschneidhaus auf, bevor sie die sechs Kilometer lange Strecke auf dem geräumten Wanderweg zurück ins Tal hinab rodeln.

Schon bald nach dem Abendessen verschwindet ein müder Wanderer nach dem nächsten aus der Gaststube und schon kurze Zeit später ist kein Mucks mehr aus den Betten zu hören.

Tiefschwarz umhüllt die lautlose Nacht die Berghütte. Ganz nah scheinen die Sterne am klaren Himmel. Fast glaubt man, den Himmel berühren zu können.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

 

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...