Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Chalkidiki

Porto Koufo

Als "koufos limin" (lautloser Hafen) erwähnt schon der Geschichtsschreiber Thukydides den großen natürlichen Hafen von Porto Koufo. Knapp 300 m breit ist seine von Felsen eingerahmte Einfahrt, daher ist im natürlichen Hafenbecken (1600 mal 500 m) ruhiges Wasser gewährleistet. In den daran anschließenden, zum Teil sehr steilen, meerumbrausten Felsen liegen Höhlen, die schon in römischer Zeit als Kultstätten genutzt worden waren. Auch Spuren des frühen Christentums sind darin erhalten geblieben. Die Höhlen sind nur vom Meer aus zugänglich.


Das könnte Sie auch interessieren

.