Route 66 - Straßenlegende mit Kultstatus

Auf der „Mutter aller Straßen" durch Illinois

Text und Fotos: Karsten-Thilo Raab

 

Illinois - Klassischer Diner in Livingston

Rund 470 Kilometer führt die historische Route 66 von Chicago aus durch den US-Bundesstaat Illinois und lässt dabei ein Stück Highway-Romantik längst vergangener Tage lebendig werden.

Fett ist bekanntlich ein Geschmacksträger. Und davon gibt es reichlich bei Lou Mitchell's. Riesige Mengen an Spiegeleiern mit Bratkartoffeln oder in überbackenen Omeletts kommen auf den Tisch. Das eher schlichte Diner, dessen Ausstattung aus längst vergangenen Jahrzehnten zu stammen scheint, liegt im Herzen von Chicago am ersten Teilstück der legendären Route 66.

Route 66 - Illinois - Frühstück im Lou Mitchell's in Chicago

Frühstück im Lou Mitchell's in Chicago

Gut gestärkt begaben sich Trucker und Reisende seit Mitte der 1920er Jahre von hier aus auf den Weg gen Westen. Als die Route 66 am 11. November 1926 offiziell eingeweiht wurde, blickte Lou Mitchell's, zu dessen illustren Gäste auch die US-Präsidenten Jimmy Carter, George W. Bush und Barrack Obama gehörten, schon auf eine dreijährige Geschichte. Das Diner am Startpunkt der Traumstraße wurde schnell zu einer Institution.

Route 66 - Illinois - Lou Mitchell's in Chicago

Lou Mitchell's von Innen

Heute sind es vorwiegend Touristen, die auf nostalgischen Spuren durch die USA reisen wollen. Auch sie brauchen eine (deftige) Stärkung für den langen Weg - egal, ob sie nur das 300 Meilen lange Teilstück durch Illinois oder die ganze Strecke bis zum Pazifik in Angriff nehmen wollen.

Die „Mutter aller Highways" startet mitten in der Millionenmetropole Chicago; genauer gesagt an einem leicht zu übersehenen Schild auf dem East Jackson Boulevard. Von hier führt sie über 484 Kilometer quer durch Illinois (wenn man alle Seitenstraßen und alternativen Routen einrechnet sogar über rund 700 Kilometer) und verbindet dabei 90 Städte und Ortschaften miteinander.

Illinois - Startpunkt der Route 66 am East Jackson Boulevard in Chicago

Startpunkt der Route 66 am East Jackson Boulevard in Chicago

Viele Klischees werden entlang der Traumstraße erfüllt: schmucke Holzhäuser mit Lehnstuhl auf der Veranda, während das Sternenbanner, die US-Fahne, am Mast im Vorgarten im Wind weht. Grundstücksgrenzen sind nicht erkennbar. Kein Zaun, kein Weg als Trennlinie. Zwischen den einzelnen Ortschaften erstrecken sich scheinbar unendliche Weiten, während klassische Diner, restaurierte Tankstellen und Leuchtreklamen aus den 1950er Jahren, skurrile Sehenswürdigkeiten und voll gestopfte Museen den geteerten Mythos säumen.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass, auch wenn die Legende von der großen Freiheit auf zwei oder vier Rädern auf der Route 66 lebt, die Traumstraße doch eine Mogelpackung ist. Tatsächlich folgen Fahrer in weiten Teilen der Interstate 55, die 1977 als neue Schnellstraße Missouri eröffnet wurde. Die ursprüngliche, historische Route 66 ist lediglich in Teilen noch ausgeschildert und doch an zahllosen ikonischen Orten noch allgegenwärtig. Ebenso wie der Duft von Freiheit, Reifenabrieb und Benzin.

Illinois - Ariston Cafe in Litchfield

Ariston Cafe in Litchfield

Alles begann, als ein gewisser Cyrus Avery aus Oklahoma die Idee hatte, eine Straße vom Lake Michigan quer durchs Land bis an den Pazifik zu bauen. Hunderte kleine Dörfer und winzige Städte könnten so Anschluss an das Highway-System erhalten, war die Idee des wohlhabenden Geschäftsmannes. Eine Vision, die 1926 Wirklichkeit wurde und bis heute nichts an Faszination eingebüßt hat.

Nach einem leckeren Apfel-Käse-Omelett oder – etwas deftiger – einem „Salmon Benedikt“ mit Lachs und Ei bei Lou Mitchell’s führt die „Mother Road" von Downtown Chicago in südwestliche Richtung nach Joliet. Hier wartet mit den tanzenden Blues Brothers auf dem Dach Rich & Creamy Ice Cream ein erstes kitschiges Fotomotiv mit Kultcharakter.

Illinois - Gemini Giant in Wilmington

Gemini Giant in Wilmington

In Wilmington sorgt dann der „Gemini Giant" vor dem Launching Pad Drive In für einen besonderen Blickfang. Der Riese im Astronautenlook ist einer von zahllosen so genannten „Muffler Men", überlebensgroßen Fiberglasfiguren, die in den 1960er Jahren als Werbeträger genutzt wurden und heute als typische Route-66-Attraktion mit Kitsch- und Kultcharakter gelten.

Einer der beliebtesten Stopps entlang der Route 66 ist in Dwight die Ambler-Becker Texaco Gas Station mit dem typischen weiß-roten Schild der Tankstellenkette. Rund 16 Kilometer weiter südlich sorgt in Odell die historische Standard Oil Gas Station aus dem Jahre 1932 mit allerlei original Autowerkzeugen und anderen Memorabilien aus der Blütezeit der Straße für nostalgischen Charme.

Illinois - Historische Tankstelle in Odell an der Route 66

Historische Tankstelle in Odell an der Route 66

Zapfsäulen, Werbeschilder, Fotos, Karten und Tausende weiterer Memorablia aus der glorreichen Zeit der „Mother Route" sind in der Route 66 Hall of Fame (and Museum) in Pontiac zu bewundern. Nicht minder beeindruckenden sind die riesigen Wandbilder (Murals), die insbesondere entlang der Hauptstraße, der Main Street, die Häuserfassaden zieren.

In Atlanta reckt sich mit der Statue des Holzfällers Paul Bunyon, der statt einer Axt einen Hot Dog in der Hand hält, ein weiterer ikonischer „Muffler Men“ vor dem Palms Grill Cafe in die Höhe.

Iliinois - Speisen im Motorheads in Springfield

Speisen im Motorheads in Springfield

Weiter südlich in Springfield, der Hauptstadt von Illinois, finden sich im Schatten der beiden prächtigen Capitol-Gebäude mit dem Lauterbach Tire Man und der Abraham Lincoln Rail Splitter Statue zwei weitere Fiberglasgiganten. Fast schon ein Muss ist der Besuch im Cozy Dog Drive Inn in Springfield, wo die legendären Corn Dogs, Würstchen am Stiel in einem Mantel aus frittiertem Maismehlteig, zu den Kultgerichten gehören.

Illinois - State Capitol in Springfield

State Capitol in Springfield

Auch im Route 66 Motorheads Bar & Grill lohnt einen Stopp. Das Restaurant ist vollgestopft mit Auto- und Motoraddevotionalien. Direkt angrenzend findet sich ein kleines Museum mit historischen Schildern, Tankstelleneinrichtungen und Fahrzeugen.

Illinois - Museum des Motorheads in Springfield

Museum des Motorheads

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Suchen bei schwarzaufweiss


Das könnte Sie auch interessieren


Reiseveranstalter USA bei schwarzaufweiss

 

Kurzportrait USA

Reisen durch die Vereinigten Staaten heißt reisen durch einen Kontinent, durch eine ganze Welt. Entsprechend vielfältig sind die touristischen Möglichkeiten zwischen Städtetour und Badeurlaub, Abenteuertrip und Sporterlebnis.

New York - Freiheitsstatue

Mehr lesen ...

Colorado als Paradies voll historischer Eisenbahnen

Colorado ist nicht zuletzt das Land der Berge und höher kommt der „normale“ Tourist nirgendwo. Doch auch die Bahnen geizen nicht mit Höhe. Zumeist spielt sich eine Tour durch die Bergwelt zwischen 2.000 und 3.00 Meter Höhe ab. Eigentlich schon ein Bereich, wo die Luft knapp werden kann, doch der Gewöhnungseffekt setzt schnell ein. Zwar steht die schmucke Lok der Museumsbahn schon unter Dampf, doch bleibt bis zur Abfahrt noch Zeit. Eine gute Gelegenheit für die Bahnfans auch mal abseits der Bahn Geschichte zu schnuppern. In Crepple Creek schein die Zeit still zu stehen.

Colorado mit dem Zug

Mehr lesen ...

 

Maine: Auf Hummerfang vor der Küste Neuenglands

Mit einer Winde befördert Tom einen Hummerkorb aus dem Meer und zieht ihn an Bord. Er öffnet den Gitterkäfig, greift nach der Beute und präsentiert seinen Gästen den Fang. Ein prächtiger Hummer ist in der Nacht in die Falle gegangen. Und der Homarus americanus, der amerikanische Hummer, ist ein temperamentvoller Bursche: Aufgeregt lässt der gelb gescheckte Krusten-Kraftprotz seine langen Antennen kreisen, schaut Tom vorwurfsvoll aus den gestielten schwarzen Augen an und schnappt angriffslustig mit seinen gewaltigen Scheren nach der Hand des Fischers.

Hummerfang vor Maine

Mehr lesen ...

Wo der Highway rockt und der Mississippi rollt. Von Memphis nach Clarksdale

Blues-Feeling muss keine Sackgasse der Gefühle sein. Denn es gibt sehr gute Wegweiser, die zu den Wurzeln des Rock’n’Roll und der aktuellen Pop-Musik führen. – Winfried Dulisch folgte den blauen Hinweisschildern entlang dem Mississippi Blues Trail.

Memphis - Clarksdale

Mehr lesen ...