Reiseinformationen zu Göteborg

Anreise:

Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es Zugverbindungen via Kopenhagen sowie über Berlin, Rostock und (per Fähre) Trelleborg nach Göteborg. Fähren der Stena Line www.stenaline.se verbinden Göteborg außerdem mit Kiel (Deutschland) und Fredrikshamn (Dänemark). Der internationale Flughafen Landvetter (GTH) www.swedavia.se liegt ca 20 km landeinwärts. Busse fahren von hier ca. alle 30 Minuten in die Stadt, www.flygbussarna.se

Informationen

Stadtinfo (auch auf Deutsch): www.goteborg.com

Touristinfo Schweden: http://www.visitsweden.com/de/

Online-Stadtmagazin: http://www.goteborgnonstop.se

Ermäßigung

Die Göteborg-Card gilt als Fahrkarte für Strassenbahnen und Busse sowie als Eintrittskarte für zahlreiche Museen und andere Attraktionen. Manche Läden geben darauf außerdem Rabatte.

Schweden ist in etwa so teuer wie Zürich. Bezahlt wird mit schwedischen Kronen (SEK). 100 SEK kosten gut 11 Euro. Die gängigen Kreditkarten werden fast überall akzeptiert.

Öko

Göteborg schmückt sich mit dem Titel „Europas Top Öko Destination“. Die Stadt will wie viele klimaneutral werden. Erstaunlich ist die Vielzahl an Bioläden und – Cafés sowie die Menge an Second-Hand- und Fair-Trade-Läden. Drei Viertel aller Hotels sind angeblich umwelt-zertifiziert. Exzellent ist das Tram- und Busnetz. Die Bahnen fahren oft, pünktlich und überall hin. http://www.vasttrafik.se. Mehr über das „grüne Göteborg auf http://www.greengothenburg.se.

Zu den vielen Inseln in den Schären vor der Stadt fahren Fähren, auf denen die Strassenbahn- und Busfahrkarten gelten. http://styrsobolaget.com

Schweden - Insel Styrsö

Insel Styrsö

Überall in der Innenstadt stehen städtische Mietfahrräder. Nach einmaliger Registrierung können auch Touristen damit fahren. http://en.goteborgbikes.se

Ausgehen

Praktisch ist die im Touristenbüro kostenlos erhältliche Zeitschrift Djungel-Trumman (Buschtrommel) in der (auf Schwedisch) sämtliche Events in den einzelnen Klubs stehen. Zusätzlich gibts eine Karte mit Beschreibung fast aller Bars und Discos.

After Work

Am frühen Abend haben viele Lokale unter dem Motto „After Work“ günstige Sonderangebote. Dies erklärt auch, warum Kneipen und Restaurants am späten Nachmittag (ca. 18 Uhr) besonders voll sind.

Fika
Ihr Kaffeetrinken ist den Schweden heilig. Freunde und Familien verabreden sich gerne zu einer ausgiebigen Fika (Betonung auf der ersten Silbe) zuhause oder in den Cafés der Stadt. Die Göteborg (Gothenburg) – Gruppe der Couchsurfer (www.couchsurfing.org) trifft sich jeden Sonntag Mittag zum Fika im Café des Museums der Weltkulturen.

Viktors Kafe
Sehr freundliches, entspannendes Kaffeehaus am oberen Ende der teuren Haupt-Flaniermeile Avenyen: Viktors Kaffe Geijersgatan 7, http://vimeo.com/37257844

Waycup
Großes, stylisches Kaffeehaus, eingerichtet mit Recyclingmaterialien, viele Bio-Produkte, Järntorget 3, http://www.waycup.se

Cafés und ausgefallene, bunte Läden (Boutiquen, Lebensmittel, Souvenirs und mehr) reihen sich an der Haga Nygata in Göteborgs ältestem Stadtteil Haga.

Venylschallplatten witzige Souvenirs und sehr guten Kaffee hat das Santo Domingo im angesagten Kneipenviertel rund um den Jörntorget, Andra Langgatan 4, http://cafesantodomingo.se

Schweden - Venyl-Plattenladen und Cafe Santo Domingo in Göteborg, Foto: Robert B. Fishman, ecomedia

Venyl-Plattenladen und Cafe Santo Domingo

Bier in fast allen erdenklichen Varianten gibt’s im Ölrepubliken (Bierrepublik), Kronhusgatan 2b, http://olrepubliken.se

Biergarten, Bars und Kneipe auf mehreren Ebenen sowie ein Programmkino, das u.a. deutsche Filme im Original zeigt bietet das HagaBion in einem uralten Fabikgebäude, Prinsgatan 38 Ecke Linnégatan, http://www.hagabion.se

Gleich gegenüber liegt die Location für Sonnenanbeter/innen: Auf die Terrasse der Linnéterrassen (Bar, Kneipe und Restaurant) scheint die Sonne, wenn sie überall sonst in Göteborg längst nicht mehr zu sehen ist, Linnégatan 32, http://linneterrassen.se

Konzerte, Clubbing-Nächte und Parties bietet das Kulturzentrum Pustervik in bester Innenstadtlage, Järntorgsgatan 12, http://pustervik.nu

Mehr Ausgehtipps unter https://visitsweden.de/goteborg-und-westschweden/

Stadttouren auf Segway-Rollern: http://segwayadventure.se

Fahrplan und Fahrkarten der Schwedischen Bahn SJ: http://www.sj.se

Anschauen

Museum der Weltkulturen: quer gedachte Ausstellungen über die Kulturen dieser Welt, manche Räume können die Besucher/innen mitgestalten, Södra Vägen 54 (Tram: Korsvägen) http://www.varldskulturmuseerna.se, Di. – So. 12-17 Uhr

Fast gegenüber in Sichtweite liegt das große Science-Center und Naturkundemuseum mit vielen Experimenten zum Mitmachen: Universeum, Södra Vägen 50, www.universeum.se

Schweden - lebensgroßer Dinosaurier vor dem Universeum in Göteborg, Foto: Robert B. Fishman, ecomedia

Lebensgroßer Dinosaurier vor dem Universeum

Aeroseum: Flugsimulator und Ausstellung über die Geschichte der Fliegerei in einem ehemaligen unterirdischen Hangar der Luftwaffe 15 km vom Zentrum, Holmvägen 100, http://aeroseum.se

Liseberg
Den Charme vergangener Zeiten versprüht der 1923 gegründete Liseberg-Vergnügungspark (mit mehr als drei Millionen Besucher im Jahr das beliebteste Ausflugsziel Schwedens) mit seiner Holz-Achterbahn, Märchenschloss und dem Spiegelkabinett. Wer es gerne wilder hat, kann von Europas angeblich höchsten Freifall-Turm in die Tiefe stürzen. Zu seinem 90. Geburtstag wurde der Park frisch renoviert und aufgerüstet. http://liseberg.com

Schweden - Freizeitpark Liseberg in Göteborg, Foto: Robert B. Fishman, ecomedia

Freizeitpark Liseberg

Göteburgs Botanischer Garten ist – nach eigenen Angaben – der größte Skandinaviens. Schön ist er auf jeden Fall, Carl Skottsberg Gata 22a, www.gotbot.se

Park des Gartenvereins: Der im 19. Jahrhundert am Stadtgraben angelegte Park beherbergt ein Rosarium mit 2500 Rosen und das Palmenhaus von 1878, eine Kopie des damaligen Crystal Palace in London, http://tradgardsforeningen.se

Kunst

Nicht nur Dank seiner Kunsthochschule ist Göteborg ein Hotspot für (moderne) Kunst und Design im Norden. Zahlreiche Galerien zeigen die Kreativität, die die Stadt hervorbringt, zum Beispiel: Röda Sten Art Center in einem ehemaligen heizkraftwerk von 1940, http://rodasten.com, Rum 26, http://rum26.se

Kunstmuseum
Der mächtige Bau aus den 1920er Jahren beherbergt eine große Sammlung moderner nordischer Kunst, Werke aus früheren jahrhunderten und zahlreiche Wechselausstellungen, Götaplatsen, http://konstmuseum.goteborg.se

Im Anbau aus den 60er Jahren zeigt das Hasselblad- Center u.a. Fotoausstellungen, u.a. die Siegerbilder des Hasselblad Awards. http://www.hasselbladfoundation.org

Röhsska Museum für Mode, Design und Kunsthandwerk, http://rohsska.se

Festivals

Im Sommer locken zahlreiche Festivals Tausende Besucher nach Göteborg:

Gaypride: http://westpride.se

Electronic Dance Festival Summerburst: http://summerburst.se/goteborg/

Hardrock: http://metaltown.se

3tägiges Musikfestival im Stadtpark Slottsskogen: http://www.wayoutwest.se

Städtisches Kulturfestival: (Open-Air) – Konzerte, Kultur und Unterhaltung, freier Eintritt: http://kulturkalaset.goteborg.com

Leute treffen

Mehr als 10.000 Schwedinnen und Schweden haben sich inzwischen auf der Internetseite http://www.visitaswede.com registriert. Gerne zeigen sie Touristen ihr Land, ziehen mit ihnen um die Häuser oder laden sie zu sich nach Hause ein. Wer Einheimische kennen lernen will registriert sich auf der Seite, gibt seine Interessen ein und bekommt dann Vorschläge für neue Bekanntschaften.

Ausflug

Schloss Gunnebo: Schloss mit weitläufigen Gärten an einem (Bade)See im Wald mit hervorragendem Restaurant: Die saisonal ausgerichtete Küche verwendet Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten und viele Bio-Produkte. Mittags gibt es ein großes Büffet. Möllndal (mit Strassenbahn und Bus erreichbar), www.gunneboslott.se

Schweden - Schloss Gunnebo: Kuchenetagere, Foto: Robert B. Fishman, ecomedia

Schloss Gunnebo: Kuchenetagere

Schären: Mit der Tram Linie 11 ans Meer nach Saltholmen. Von hier starten die Fähren auf die zahlreichen Inseln im Schärengarten vor der Stadt.

Einkaufen

Schweden - Bonbon und Schokoladenladen im Kronhuskvarteret in Göteborg, Foto: Robert B. Fishman, ecomedia

Bonbon und Schokoladenladen im Kronhuskvarteret

Für Fans ausgefallener Designerklamotten und junger Labels (viele davon Fair Trade und Bio) ist Göteborg DIE Stadt. Viele ihrer Läden finden sich in Haga an der und rund um die Haga Nygata mit ihren alten Holzhäusern und im Viertel an der Vallgatan in der Innenstadt. Hier hat sich eine Designerin von Lee mit einem eigenen Label selbstständig gemacht: Nudie verkauft nach eigenen Angaben inzwischen jedes Jahr eine Million Paar Jeans aus Bio-Baumwolle und Fair Trade, Vallagatan 15, www.nudiejeans.com

Ausgefallene Inneneinrichtung und Café in einem bietet das Magasin 11, Magasinsgatan 11

Eco & Fair
Klamotten aus fairem Handel und Bio-Stoffen, Schuhe, Einrichtung und mehr, Landsvägsgatan 38, http://minni.se

Dem Collective
Label für fair produzierte Kleidung, die in einer eigenen Fabrik in Sri Lanka hergestellt wird, Storgatan 11, http://www.demcollective.com

Myrorna
Großes Second Hand Kaufhaus auf vier Etagen mit Kleidung, Büchern, Hausrat, Möbeln sowie Raritäten in der obersten Etage, www.myrorna.se

Frisches Obst und Gemüse und vor allem reichlich frischen Fisch bietet die 1874 wie eine Kirche errichtete Markthalle Feskekörkan (Fischkirche)

Schweden - Markthalle  "Fischkirche" in Göteborg, Foto: Robert B. Fishman, ecomedia

Markthalle "Fischkirche"

Für Frühaufsteher: Fischauktion im Fischereihafen, Mo. ab 7 Uhr, Di. – Fr. ab 6 Uhr 30 im Fischereihafen, Tram-Station Stigbergstorget

 

Website des Autors: http://ecomedia.info

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Schweden bei schwarzaufweiss

 

 

Ales stenar, das schwedische Stonehenge

Das hätte auch Obelix gefallen: 59 Hinkelsteine, schön aufgestellt im Kreis. Ein kunstvoll angerichtetes Gebilde, eine Art Stonehenge, nur nicht in England, sondern in Südschweden: Ales stenar bei Kåseberga gilt als die größte noch erhaltene Schiffssetzung Skandinaviens – und lockt jedes Jahr mehr als 500.000 Touristen an. Doch was hat es eigentlich damit auf sich – und was bitteschön ist eine Schiffssetzung?

Ales Stenar

Mehr lesen ...

Unterwegs auf dem St. Olavsleden

Wer in Sundsvall beginnt, vor dem liegen einige Hundert Kilometer, ehe Trondheim und der Nidaros-Dom erreicht sind, wo Olav Haraldsson nach der legendären Schlacht von Stiklestad seine letzte Ruhe fand. Der Weg folgt dabei dem, den der spätere heilige Olav mit seinem Heer genommen hat, als er, einer Vision folgend, sein russisches Exil verließ, um Norwegens Klans unter seiner Herrschaft zu vereinen. Möglicherweise hat Olav Haraldsson, der in verschiedenen Heeren in Europa gekämpft hatte und wohl auch an Raubzügen der Wikinger beteiligt war, Schiffe teilweise über Land ziehen lassen, um dann über den Ljungan und Indalsälven seinen Vormarsch gen Westen zu Wasser fortsetzen zu können.

Unterwegs auf dem St. Olaysleden

Mehr lesen ...

 

Ein Besuch in Malmö

Sie hat den Imagewandel erfolgreich bewältigt, von der Arbeiterstadt zur modernen Wirtschaftsmetropole. Schwedens drittgrößte Stadt ist jung, voller Überraschungen und höchst kreativ. Ein Wochenende in Malmö reicht aus um verzaubert zu werden.

Malmö

Mehr lesen ...

Mit Kamera, Hundeschlitten und Schneemobil durch Schwedisch-Lappland

Bis Ende März spielt der Himmel über Schwedisch-Lappland Theater. Profi- und Hobbyfotografen zieht es dann in die nordwestlichste Ecke des Landes auf die Abisko Aurora Station. Wegen seiner magischen Nähe zum Nordpol gilt die Bergstation weltweit als aussichtsreiche Loge für das Beobachten und Fotografieren von Polarlichtern.

Schwedisch Lappland

Mehr lesen ...