Ostseegold im Netz

Bernsteinfischen in Polen

Text und Fotos: Beate Schümann

Der Wind weht frisch aus wechselnden Richtungen, die Ostseewellen rollen friedlich über das Meer. Auf ein paar wenigen kräuseln sich Schaumkronen, die Luft riecht herrlich nach Salz und Algen. Zbigniew Strzelczyk steht in seinen grüngrauen, hüfthohen Gummistiefeln am Strand von Sobieszewo und wägt die Lage ab. Der Mann mit der dicken Hornbrille sieht unzufrieden aus. „Absolute Flaute“, brummt der Danziger Bernsteinmeister gegen das Meeresrauschen an und blickt über die kaum bewegte Wasseroberfläche. „Eigentlich war starker Wind aus Nordost gemeldet.“

Polen - Bernsteinsuche in Sobieszewo an der Ostsee

Bernstein-Meister Zbigniew Strzelczyk beim Bernsteinfischen am Strand

Sturm ist Strzelczyks Leidenschaft. Sein innerer Kompass ist auf Nordost geeicht. Aus dieser Himmelsrichtung kommt der Strandsegen: Bernstein - das Gold der Ostsee. Bei starkem auflandigem Wind werden Inseln aus Algen ans Ufer gespült, die große Mengen Bernstein, ganze Platten sogar mit sich führen können. Der Sturm muss nur stark genug blasen, die Wellen müssen mächtig genug über den Meeresboden rollen, pulsieren, rotieren und sich kraftvoll zurückziehen. Immer wieder. Dies ist der Rhythmus, bei dem sie die begehrten cognacfarbenen Brocken aus den Schichten des Untergrundes abreißen, im Meer taumelnd von Seegras umwickelt werden und an Land treiben.

Je kräftiger die Tangmassen vom Meer geschüttelt werden, desto eher fällt ein wertvoller Klunker heraus und sinkt zu Boden. Das ist, was bei den heftigen Herbst- und Frühjahrsstürmen von November bis März passiert. Dann bricht an der Ostseeküste der Goldrausch aus.

Inklusionen im Bernstein: Insekten, die vor Millionen Jahren im Harz verfingen und umschlossen wurden. Bernstein-Museum, Danzig, Polen

Inklusionen im Bernstein: Insekten, die vor Millionen Jahren im Harz verfingen und umschlossen wurden. Bernstein-Museum.

Der Strand von Sobieszewo, gut 50 Kilometer von Danzig entfernt, gilt unter den pommerschen Bernsteinfischern als idealer Fundort. Die lange Landzunge biegt sich sackförmig zu einer Bucht, ein vorzügliches Auffangbecken für fossiles Harz. Vor gut 45 Millionen Jahren zerstörten die Gletscher der pleistozänen Inlandsvereisung die ausgedehnten Kiefernwälder in Südskandinavien, das Harz der Bäume erhärtete im Laufe der Zeit. Wasserströme überfluteten die Wälder und spülten große Mengen Bernstein aus, die durch das baltische Meer nach Süden wanderten und sich vor den Küsten ablagerten.

Die Danziger Bucht verfügt über besonders ergiebige Vorkommen, weil sie direkt gegenüber des urzeitlichen fennoskandinavischen Schildes liegen. Die reichsten Lagerstätten bei Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg, fielen allerdings nach dem Zweiten Weltkrieg an Russland. Geologen schätzen die Vorräte auf 350.000 Tonnen, gut 90 Prozent des weltweiten Vorkommens. Dem baltischen Bernstein sagt man obendrein die allerbeste Qualität nach. Die kalte Jahreszeit ist zudem auch wegen der Temperaturen zum Suchen genau richtig. „Bernstein entspricht der Dichte von kaltem und salzhaltigem Wasser“, erklärt Strzelczyk. Wenn die Wassertemperatur auf knapp null Grad sinkt, die Lufttemperatur bei minus 10 Grad liegt, wird der Bernstein leichter von den Wellen an Land getragen. In warmem Wasser wiegt Bernstein dagegen eher schwer und bleibt häufiger im Sommer am Meeresboden liegen.

Bernstein-Meister Zbigniew Strzelczyk in seiner Werkstatt beim Schleifen. Danzig, Polen

Zbigniew Strzelczyk in seiner Werkstatt beim Schleifen

Deshalb sind bei diesem Wetter an der Küste von Sobieszewo dick angezogene Menschen zu sehen. Leicht gebeugt suchen sie in der typischen Sammlerhaltung den Boden konzentriert nach Schwemmgut ab. Immer wieder bleiben sie stehen und stochern zwischen Muscheln, Tang, Steinen und Holzstücken nach Kostbarem. Einige Fischer stehen bis zu den Knien im Wasser. Wie Strzelczyk, der aber nur noch selten zum Bernsteinfischen aufbricht. Er ist einer von sechs Bernsteinmeistern in Polen und kauft das Rohmaterial für seine Werkstatt in der Danziger Altstadt hauptsächlich von Händlern seines Vertrauens. Es wird überwiegend im industriellen Tagebergbau gewonnen. Der Kitzel aber, am Meeresufer nach den unpolierten honiggelben Klunkern zu stöbern, der vergehe nie. „Es ist die hautnahe Erfahrung, dass das versteinerte Baumharz ein Geschenk der Natur ist.“

Auch Strzelczyk hat sich warm angezogen, einen wasserdichten Mantel und einen Schal. Bei Minusgraden hält das die eisige Kälte im Wasser trotzdem nicht fern; nach ein paar Minuten ist man bis auf die Knochen durchgefroren. „Außer Sturm und Gummistiefeln brauche ich noch Tee mit Strom“, lacht der Fischer – gemeint ist hochprozentiger Alkohol.

Bernstein-Fabergé-Ei, 1997, im Bernstein-Museum, Danzig, Polen

Bernstein-Fabergé-Ei, 1997, im Bernstein-Museum

Die Suche beginnt früh morgens mit der Stirnlampe. „Der frühe Vogel pickt den Wurm“, sagt der routinierte Bernsteinfischer, greift zum langstieligen Kescher, watet durchs Wasser und harkt den Meeresboden ab. Ein mühsames Gehen, denn selbst dem Kräftigsten reißt die Strömung immer wieder den Grund unter seinen Füßen weg. Nach einer Weile hebt er den Kescher, durchforstet den Inhalt. Meist findet er kleinere Klumpen. Ein faustgroßes Exemplar zu bergen ist reine Glückssache. Im Netz hat er heute nur ein paar Muscheln und Algen. Er wirft sie zurück ins Meer und siebt weiter.

„Bernstein erkennt man zuerst am Gewicht“, sagt der Fachmann. Er ist leicht wie Holz, weil er kein Stein ist, sondern Succinit, wie baltischer Bernstein auch heißt. Die richtige Echtheitsprobe folgt allerdings erst in seinem Atelier. Früher prüften viele Sammler die Echtheit, indem sie den Brocken gegen die Zähne klopften. „Das kann gefährlich werden“, warnt Strzelczyk. Denn statt des begehrten Bernsteins stecken Fossiliensammler womöglich „falschen Bernstein“ ein, einen hochgiftigen Phosphorklumpen. Liegt er in der Manteltasche, kann er Feuer fangen und schwere Verbrennungen verursachen. Bernstein und Phosphor sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Der Unterschied: Phosphor riecht nach Knoblauch. Die angeschwemmte Chemikalie stammt aus der Weltkriegsmunition, aus Brandbomben, die noch am Boden der Ostsee lagern und angeschwemmt werden. Ihr Trivialname ist „Senfgas“.

Strzelczyk taucht seinen Kescher unermüdlich in die Wellen ein. Fischt er einen Brocken, darf er ihn behalten. Das Strandrecht liegt heute zwar bei der jeweiligen Gemeinde, aber privates Sammeln wird geduldet.

Moderne Kunst: Bernstein-Statue im Bernstein-Museum, Danzig, Polen

Moderne Kunst: Bernstein-Statue im Bernstein-Museum

Das war nicht immer so. In der Slawenzeit gehörten alle Fundstücke dem, der sie fand. Als im Mittelalter Fürstentümer und Königreiche entstanden, änderte sich die Rechtslage. Der Grundsatz lautete nun: was in und auf dem Acker oder am Meeresufer gefunden wird, gehört dem Landesherrn und muss abgeliefert werden. Als der Deutsche Orden im 13. Jahrhundert das ehemalige Ostpreußen eroberte, brachte er alle Küstenstädte unter seine Kontrolle, auch um sich das Monopol über die Förderung und den Handel von Bernstein zu sichern. In der Sturmzeit zwangen die Ordensritter Fischer und Küstenbewohner zur Bernsteinsuche. Kleinere Stücke durften sie behalten, um ihre Hütten zu heizen. Ab 1394 wurde der Besitz von unbearbeitetem Bernstein strafbar. Untertanen waren verpflichtet, das gewonnene fossile Material bei den Ordensbeamten abzuliefern. Um den Schmuggel zu unterbinden, war seine Bearbeitung im Ordensland bis Ende des 15. Jahrhunderts verboten. Dies war als Privileg der Bernsteindreherzunft in Königsberg vorbehalten. Dass Untertanen, die Bernsteine für sich behielten, am Strand gehängt wurden, ist aber eine Legende oder eine Fehlinterpretation aus alten Stichen. Was wie Galgen aussah, waren Balken, die als Seelichter dienten.

Ein schickes Fundstück hat Strzelczyk schon in der Tasche: versteinertes Holz. Daraus will er einen Anhänger machen. Als er die Bernsteinsuche für heute schon aufgeben will, verfängt sich im Kescher doch noch ein beachtliches Stück. „Man darf nie aufgeben“, sagt Strzelczyk und lacht.

Bernstein-Meister Zbigniew Strzelczyk beim Bernsteinfischen am Strand von Sobieszewo (Bohnsack), bei Danzig, Pommern, Polen

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Polen bei schwarzaufweiss

 

Kurzportrait Polen

Vom Badeurlaub an der über 500 Kilometer langen Ostseeküste über Erkundungen im stillen Masuren oder in einem der 22 Nationalparks bis zum Wintersport in der Hohen Tatra oder im Riesengebirge; von Visiten der Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes bis zu sehenswerten Städten wie Warszawa (Warschau), Kraków (Krakau) - ein touristischer "Aufsteiger" jüngerer Zeit -, oder Torun (Thorn): Das Reiseland Polen bietet vielfältige Möglichkeiten, ob nun Aktivurlaub oder Kultur-Tour. Und: Eine Reise dorthin ist auch immer eine Reise auf den Spuren deutscher Geschichte, für die die Deutschordensritter- Burg Malbork (Marienburg) ebenso steht wie die KZ-Gedenkstätten von Oswiecim (Auschwitz) und Majdanek (Maidanek).

Polen

Mehr lesen ...

Reiseführer Danzig

Danzig, Schönheit an der Ostsee, einst reiche Hansestadt und Stadt des Bernsteinhandels, nach dem Ersten Weltkrieg souveräne Freie Stadt, Ausgangspunkt des Zweiten Weltkrieges, Wiege der Solidarnosc. Auf Schritt und Tritt begegnet man hier europäischer Geschichte. Auferstanden aus Ruinen strahlt das heutige Danzig – Polens  unbestrittene Sommermetropole am Meer – eine fast mediterran anmutende heitere Gelassenheit aus.

Polen - Danzig

Mehr lesen ...

Das Pisten-Puzzle der Hohen Tatra. Im Grenzgebiet von Polen und der Slowakei

Früher war die Hohe Tatra das Skiparadies der DDR, heute gilt das kleinste Hochgebirge der Welt mit 26 Schnee glitzernden Zweitausendern im Grenzgebiet von Polen und der Slowakei – noch – als ein Geheimtipp unter westlichen Wintersportlern.

Polen - Hohe Tratra Wintersport

Mehr lesen ...

Mit dem Fahrrad auf den Ikonenrouten in den westlichen Waldkarpaten Polens

Ein Grunzen durchbricht den nächtlichen Frieden. Wildschweine sind zur Wasserstelle am Fluss San gekommen. Nachdem ihr Durst gestillt ist, trabt der Trupp dicht an meinem Zelt vorbei. Friedlich, zum Glück. Am Abend vorher bin ich von der Provinzhauptstadt Rzeszów hierher nach Dynów geradelt. Müde vom Auf und Ab des südostpolnischen Karpatenvorlandes habe ich mein Nachtquartier unachtsam an ihrem Wildwechsel aufgeschlagen.

Polen - Waldkarpaten mit dem Rad

Mehr lesen ...