Durch England von Küste zu Küste

 

Geister

England - Way of the Roses - Fountains Abbey, jakobinisches Herrenhaus

Fountains Abbey, jakobinisches Herrenhaus

An der Fountains Abbey inmitten eines grünen Tals heißt es: Bremsen ziehen! Und runter vom Rad. Die größte Klosterruine Europas ist UNESCO Weltkulturerbe und umgeben vom riesigen Wassergarten Studley Royal Park, wo man wohl stundenlang spazieren gehen könnte und zwischen den erhabenen Ruinen der Zisterzienserabtei von 1132 mit Refektorium, Cellarium, Kreuzgang und Resten des Kapitelsaals flanieren. Doch schon in Ripon lockt die nächste Sehenswürdigkeit aus dem Sattel: Die Kathedrale, deren fantasievoll geschnitzte Fabelwesen aus dem 15. Jahrhundert im Chorgestühl Lewis Carroll zu den Figuren seines Romans „Alice im Wunderland“ inspirierten. Er betrachtete sie wohl jahrelang, denn 1852 – 1868 war er Dekan der Kirche.

England - Way of the Roses - Fountains Abbey Klosterruine

Klosterruine

Die Dichte an Geschichten/Fantastereien ist hoch: Innerhalb der alten Stadtmauern Yorks spukt es praktisch überall, und so machen wir einen „Ghost Walk“ mit Graham auf den Spuren der Geister. Einige Storys seien „wahr, aber einige sind nicht so wahr“, meint der. In der viktorianischen Abteilung des Castle Museums z. B. könne man stets ein Wispern von Frauen vernehmen. Das seien die, die alle einst von einem gewissen Eugene ermordet wurden. Selbst im Hotel um die Ecke gebe es Geister, was natürlich nicht im Hotelprospekt verzeichnet sei. „Wohnt dort jemand?“, fragt Graham. Ein Ehepaar hebt zögernd den Finger. „Im 7. Stock?“ „Nein.“ Gott sei Dank nicht. „Das ist gut“, antwortet Graham, „denn es spukt nur dort.“ Graham sagt zum Schluss, dass er selbst nie einen Geist gesehen hat, denn: „Man muss es auch wollen!“

England - Way of the Roses - „The Shop That Must Not Be Named“ in York

„The Shop That Must Not Be Named“

Inzwischen ist es dunkel, und wir gehen auf einen Absacker ins „King‘s Arms“, ein Pub direkt am Fluss Ouse, das regelmäßig von Hochwassern überflutet wurde und wird. In manchen Jahren traf es die Kneipe gleich dreimal. Die Markierungen an der Wand beweisen es. Spuk? Nicht weit von hier, in der Gasse „The Shambles“, die manche vielleicht als Diagon Alley in den Harry-Potter-Filmen wieder erkennen, finden sich viele putzige Häuschen, Läden und „The Shop That Must Not Be Named“. Ein Schild weist darauf hin, dass Hexen willkommen sind. Seinen Besen, ob den Nimbus 2000 oder einen anderen, kann man draußen in einer Halterung parken. Drinnen gibt‘s alles, von dem Harry-Potter-Fans träumen. Spinnen und träumen ist in Yorkshire schließlich erlaubt. Wie sagt Albus Dumbledore in einem Harry Potter Roman: "Wenn wir träumen, betreten wir eine Welt, die ganz und gar uns gehört."

England - Way of the Roses - Kathedrale in York

Kathedrale in York

Gärten

Hier gibt es so viel zu sehen, dass man gut und gerne zwei Tage in der Stadt bleiben sollte: Das York Minster, die größte gotische Kathedrale nördlich der Alpen, 1472 nach 250 Jahren fertig gebaut, vereinigt aufgrund vieler An- und Umbauten verschiedene Stile in sich. Im Langhaus den hochgotischen, im Chapter House den decorated style und im Querschiff faszinierende Glasfenster aus dem Mittelalter, die angeblich aus zwei Millionen gläsernen Puzzleteilen zusammen gesetzt wurden. Eines davon, die Fensterrose, erinnert an das Ende der Rosenkriege. Wir fahren weiter auf dem Rosenweg über Flüsschen und Brücken, kleine Dörfer mit Blumenschmuck und Sträßchen, wo es immer wieder heißt: Achtung, Hochwasser möglich. Nun werden wir mit Gärten verwöhnt und radeln mitten durch Beningbrough Hall & Gardens, einen riesigen Park. Direkt am Weg liegt dort ein Café mit lokalen, biologischen Produkten. Eine wärmende Karottensuppe geht über den Tresen.

England - Way of the Roses - Burnby Hall and Gardens in Pocklington

Burnby Hall and Gardens in Pocklington

Zeitweise wird der Way of the Roses nun zum Bahntrassenradweg, denn um Stanford Bridge, wo der alte Bahnhof noch sichtbar ist, benutzt er den ehemaligen Verlauf der Linie von York nach Beverley. Und schon folgt der nächste Garten: Burnby Hall and Gardens, wo in der Mitte ein großer Teich mit über hundert verschiedenen Seerosenarten liegt, die größte Seerosensammlung Großbritanniens. Ursprünglich angelegt wurde sie von Percy Stewart, einem Weltreisenden und Abenteurer. Hinter dem lebhaften Marktstädtchen Driffield geht‘s durch landwirtschaftlich bewirtschaftete Gegenden auf engen Nebenstraßen mit Hecken links und rechts. Achtung vor Kurven! Doch hier fährt jeder so „slow“, wie es überall auf den Asphalt gesprüht steht, dass wir uns nie bedroht fühlen. Letzter Garten: Burton Agnes Hall & Gardens mit schön in Formen geschnittenen Hecken und sehenswerten expressionistischen Gemälden und Wandteppichen im Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert. Natürlich/Keine Frage, hier ist ein Geist: Anne, die Tochter des einstigen Erbauers, wurde 1620 überfallen und starb an den Folgen ihrer Verletzungen, bat aber noch kurz vor ihrem Ableben darum, dass zumindest ihr Kopf im Hause bleiben darf. Die Schwestern versprachen‘s, doch so geschah es nicht. Fortan spukte Anne durch die Räume. Also grub man ihren Sarg wieder aus und setzte den Schädel im Haus bei. Seitdem herrscht angeblich Ruhe.

England - Way of the Roses - Burton Agnes Hall & Gardens

Burton Agnes Hall & Gardens

Nun müssen wir uns noch durch die schier unüberwindbaren Sperren eines Bahnübergangs zwängen, die für Räder viel zu eng konzipiert sind, dann stehen wir wieder am Meer. Diesmal in Bridlington, einem typisch britischen Seebad mit Vergnügungsmeile, Spielhöllen, kleiner Kirmes und einer langen Promenade am Wasser. Dort steht abermals ein Schild: Beginn/Ende des Way of the Roses. Von der Irischen See zur Nordsee führte die Route quer durch England auf den Spuren der Rosen der Houses of York und Lancaster. Geschafft! Zur Belohnung gibt‘s Fish and Chips mit Blick auf Möwen und Wellen.

England - Way of the Roses - Strand von Bridlington

Strand von Bridlington

 

Auf ein Wort: Die Beschilderung, blaue Schilder mit einer weißen und einer roten Rose, ist perfekt. Die Strecke ist wunderschön, jedoch teils sehr steil und anstrengend, und führt meist auf kleinen Nebenstraßen, Bahntrassenwegen und manchmal auf extra angelegten Radwegen durch die Lande. Ob es nur einem bösen Spuk geschuldet ist, wissen wir nicht, doch der Wind blies stets stark von vorn. Dabei hatten wir uns extra breit schlagen lassen in West-Ost-Richtung zu fahren, denn angeblich hätte man dann immer Rückenwind. Pustekuchen – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Ost-West-Fahrt wäre aufgrund der Anreise per Fähre nach Hull logischer, und ab Morecambe wäre man gleich auf der Fähre zum Anschlussradweg nach Irland. Wir hingegen dürfen nun mit dem Zug dorthin.

 

WAY OF THE ROSES KOMPAKT

Informationen

www.cycle-england.co.uk/en/

http://wayoftheroses.info

www.cycle-england.co.uk/en/holidays/way-of-the-roses-coast-to-coast/

www.yorkshire.com

Anreise

Züge mit Fahrradmitnahme bis Hoek van Holland bzw. Delft, dann per Fuß-/Radfähre über die Maas; ab Europort Rotterdam nach Hull mit P & O Ferries www.poferries.com; Zubringerradweg ab Hafen Hull via Beverley (National Routes 65, 66, 1) bis WotR.

ODER: In Zügen mit Fahrradmitnahme bis Brüssel, Eurostar bis London St. Pancras (Fahrradmitnahme möglich, Reservierung Pflicht), Bahnhofswechsel!, weiter ab London Kings Cross via Hull (Hull Trains, Fahrräder am besten vorab reservieren unter „Bicycles“: www.hulltrains.co.uk/customer-services/faqs/) nach Bridlington (Northern, Fahrräder kostenlos www.northernrailway.co.uk/travel/cycling/54-bike-on-trains)

Weiterreise

Neben Morecambe liegt Heysham. Ab hier Fähren auf die Isle of Wight und ab da weiter nach Dublin mit Isle of Man Steam Packet www.steam-packet.com, Fahrräder kostenlos, oder ab Liverpool direkt nach Dublin mit Stena Line oder P&O Ferries.

Literatur und Karten

GPS-Download unter www.sustrans.org.uk/ncn/map/route/way-of-the-roses (nach unten scrollen)

NCN Way of the Roses Cycle Route Map, Product Code NN96, £9,99.

Way of the Roses Official Guide, RB153, £7.99.

Dorothea Martin, Nord- und Mittelengland, Michael Müller Verlag, ISBN 9783956544637, Euro 26,90

Emily Brontë: Sturmhöhe

Joanne K. Rowling: Harry Potter (diverse)

Gefahrene Etappen

Morecambe – Settle, 56 km, 1.000 Hm

Settle – Burnsall, 25 km, 700 Hm

Burnsall – Ripon, 50 km, 850 Hm

Ripon – York, 50 km, 450 Hm

York – Driffield, 58 km, 50 Hm

Driffield – Bridlington, 39 km, 200 Hm

 

Fahrradfahrerfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten:

Swandale Guest House, 11 Swanland Avenue, Bridlington, YO15 2HH, swandaleguesthouse.co.uk

Hotel Forty One, 41 Market Place, Driffield, East Yorkshire, UK, YO25 6AN, hotelfourtyone.com

Grand Hotel York,Station Rise, York, YO1 6GD, thegrandyork.co.uk

The Royal Oak, 36 Kirkgate, Ripon, North Yorkshire, HG4 1PB, royaloakripon.co.uk

The Red Lion Hotel & Manor House, By The Bridge, Burnsall (Nr. Skipton), North Yorkshire, BD23 6BU, redlion.co.uk

Harts Head Inn, The Harts Head Inn, Giggleswick, Settle, North Yorkshire, BD24 0BA, hartsheadhotel.co.uk

 

Lohnende Pubs, Restaurants und Tea Rooms etc. für eine Pause:

Gute Restaurants in allen oben genannten Hotels und Pensionen! Außerdem:

Crook O‘ Lune, Kiosk und Picknickplatz, www.visitlancashire.com/things-to-do/crook-o-lune-and-picnic-sites-p11664

Tea Room, 8-10 Main St, Hornby, Lancaster LA2 8JR, Vereinigtes Königreich, www.facebook.com/HornbyTeaRooms/

The Olde Naked Man Café, 2 Market Pl, Settle BD24 9ED, Vereinigtes Königreich, www.facebook.com/NMCsettle/

The Angel, Back Ln, Hetton, Skipton BD23 6LT, Vereinigtes Königreich, https://angelhetton.co.uk

Tea Room, „The Old Granary“, 17 High St, Pateley Bridge, Harrogate HG3 5AP, Vereinigtes Königreich, www.oldgranary.net

The King‘s Arms, 3 King's Staith, York YO1 9SN, Vereinigtes Königreich, www.facebook.com/pages/category/Pub/The-Kings-Arms-160506070630033/

Hofladen und Café in den Beninbrough Gardens, Beningbrough Home Farm, Beningbrough, York, North Yorkshire YO30 1DB, Vereinigtes Königreich, www.homefarmbeningbrough.co.uk

Nützlich: Die Pub App mit so genannten Cask Marque Bieren aus kleinen Brauereien. Sp findet man stets ein Pub mit handwerlich hergestellten Bieren. https://cask-marque.co.uk/

 

Sehenswürdigkeiten (Auswahl)

Morecambe Bay, https://baytourism.co.uk

Lancaster, https://visitlancaster.org.uk

Lune Aquädukt, https://canalrivertrust.org.uk/places-to-visit/lune-aqueduct

Crook O‘ Lune, www.visitlancashire.com/things-to-do/crook-o-lune-and-picnic-sites-p11664

Yorkshire Dales, www.yorkshiredales.org.uk

Nidderdale, www.visitengland.com/de/experience/wandern-sie-uber-heidekrautbedeckte-hugel-nidderdale

Pateley Bridge, www.visitharrogate.co.uk/in-the-area/pateley-bridge

Foutnains Abbey, www.nationaltrust.org.uk/fountains-abbey-and-studley-royal-water-garden

York, www.visityork.org

Beningbrough Hall & Gardens, www.nationaltrust.org.uk/beningbrough-hall-gallery-and-gardens

Burnby Hall Gardens and Museum, www.burnbyhallgardens.com

Burton Agnes Hall & Gardens, www.burtonagnes.com/Home.html

Bridlington, www.bridlington.net

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Suchen bei schwarzaufweiss


Das könnte Sie auch interessieren


Reiseveranstalter Großbritannien bei schwarzaufweiss

Kurzportrait Großbritannien

Die Queen und die königliche Familie, rote Telefonzellen und Doppeldeckbusse, Nebel und Regen, Bowler Hat und Regenschirm, schwarzer Humor, Whisky und lauwarmes Bier - sind nur einige Klischees, die immer wieder mit Großbritannien in Verbindung gebracht werden.

Kurzportrait Großbritannien

Mehr lesen ...

Römische Geschichte auf Schritt und Tritt. Der Hadrianswall

Der Hadrianswall, lateinisch Vallum Hadriani, gilt als bedeutendstes Stück römischer Geschichte in Großbritannien. Der Grenzwall, 1987 von der UNESCO in den Status des Weltkulturerbes erhoben, ist ein stummer Zeuge der fast 2000 Jahre alten Geschichte Nordenglands.

Nordengland - Hadrianswall

Mehr lesen ...

 

Die Queen saß in der dritten Reihe. Mit dem Zug durch Nordwales 

Nordwales ist ein Mekka für Dampflokfreunde. Über 15 Schmalspurbahnstrecken gibt es auf einer Fläche von gerade mal 20.000 Quadratkilometern. Jede hat ihren eigenen Charme und ihre „Volunteers“, ohne die die kleinen Bahnen nicht überleben könnten.

Historische Züge in Nordwales

Mehr lesen ...

Schottland. Ein Frauentag in Edinburgh

Neben dem Infopoint stehen die beiden Tirolerinnen und schauen auf das Castle von Edinburgh, das mit seinen Festungsmauern die Altstadt überragt. In der Hand halten sie einige Broschüren, in denen sie wertvolle Notizen über die wichtigsten Stopps für ihren Rundgang festgehalten haben.

Schottland - Stadttor durch Edinburgh

Mehr lesen ...