Vom Waldmops zum Faustkeil

 

Brandenburg - Neustadt, Paulikloster, Archäologisches Landesmuseum, steinzeitliche Jagdwaffen, Knochenspitzen und Angelhaken

Steinzeitliche Jagdwaffen, Knochenspitzen und Angelhaken

Damit nicht genug: Als moderne wissenschaftliche Ergänzung liefern Mensch- und Umwelt-Stationen zu jedem archäologischen Zeitabschnitt die Entwicklung von Klima, Vegetation, Tierwelt und menschlicher Ernährungs- und Wirtschaftsweise. Sie verdeutlichen wie sich die Umwelt auch ohne Eingriff des Menschen immer wieder stark veränderte und entsprechende Anpassungen forderte. Kompletter kann der Blick in die Geschichte kaum sein.

Brandenburg - Neustadt, Paulikloster, Archäologisches Landesmuseum, Schädel des 
                 Auerochsen vom „Schlaatz“ (Potsdam), erlegt um 9400 v. Chr.

Schädel des Auerochsen vom „Schlaatz“ (Potsdam), erlegt um 9400 v. Chr.

Dieser setzt sich beim Rundgang an der frischen Luft durch den historischen Stadtkern fort. „Mit 400 Baudenkmalen auf 94 Hektar besitzt die Stadt die größte Denkmaldichte aller Städte im Land Brandenburg“, heißt es auf einer Info-Tafel am Neustädtischen Markt.

Da ist zum einen die Stadtmauer. Als Doppelstadt – Alt- und Neustadt waren bis zu ihrer Zusammenlegung 1715 zwei eigenständige Stadtgebiete – verfügte Brandenburg/Havel über zwei komplette Stadtbefestigungen. Von beiden Städten ist jeweils die Hälfte der Stadtmauern erhalten und heute entlang von Gräben, Straßen und Grünanlagen zum großen Teil noch erlebbar. Unübersehbar sind dabei vor allem vier erhaltene Türme, die neben den Toren standen.

Neustadt, Steintorturm an der Steintorbrücke über den Stadtkanal. Torturm der Neustädter Stadtmauer in Brandenburg an der Havel

Steintorturm an der Steintorbrücke über den Stadtkanal

Auch die vielen alten Kirchenbauten sind der Doppelstadt geschuldet. Größte und aufwendigste ist die Katharinenkirche nur wenige Schritte vom Neustädtischen Markt entfernt. Schon bei der Betrachtung der Außenfassaden der spätgotischen Hallenkirche wird deutlich, warum sie zum Reichen Stil gezählt wird. Besonders prächtig sind die Schmuckgiebel der vorgezogenen Kapellen auf beiden Seiten der Kirche. Besondere Beachtung verdienen die Nischenfiguren.

Brandenburg - Neustadt, St. Katharinenkirche, Repliken der einzigen beiden original mittelalterlichen monumentalen Terrakottaskulpturen am Chor, links hl. Katharina mit dem Rad

Repliken der einzigen beiden original mittelalterlichen monumentalen Terrakottaskulpturen am Chor, links hl. Katharina mit dem Rad

In einem kleinen Park am Nicolaiplatz versteckt sich die gleichnamige Kirche, eine schlichte und dennoch sehr bemerkenswerte dreischiffige im Ursprung romanische Backsteinbasilika, die bereits um 1170 begonnen worden war. Sichtbarer präsentiert sich die Johanniskirche direkt am Havelufer. Während sie ihren Chor stolz zum Fluss reckt, besteht die Eingangsseite der ehemaligen Klosterkirche der Franziskaner heute nur noch aus einer großen Glaswand. Ihre Rettung verdankt die im letzten Weltkrieg schwer getroffene Kirche ebenfalls der Gartenschau 2015. Für 3,7 Millionen Euro wurde die Ruine damals saniert und während der Schau zur Blumenhalle.

Akzente am herrlichen Ufer von Havel und Stadtkanal setzen aber auch Cafés und Restaurants, wie das Werftrestaurant oder das Café am Heineufer unter der Jahrtausendbrücke. Wer sich dermaßen in die wasserreiche Stadt verliebt, dass er bleiben möchte, findet sein neues Heim vielleicht in einer der alten unterschlägigen Mühlen des traditionsreichen Mühlenstandorts, die heute zu schicken Lofts mutiert sind.

Brandenburg - Werftrestaurant

Das Werftrestaurnt

Noch mehr Blicke aufs Wasser bietet die 7-Seen-Route als gemütlicher Radausflug im Westen der Stadt. Leider verläuft nur die Hälfte der 35 Kilometer langen Rundtour abseits der Straße, der Rest ist straßenbegleitend. Dafür ist die abseitige Strecke mit ihren Wald- und Uferpassagen umso schöner.

Brandenburg - 7-Seen-Tour durch schattigen Wald und entlang malerischer Seen

7-Seen-Tour durch schattigen Wald und entlang malerischer Seen

In Kirchmöser überrascht ein Obelisk inmitten des Kreisverkehrs. Er markiert den Eingang zu einem 550 Hektar großen Industrie-Ensemble mit rund 400 repräsentativen roten Klinkerbauten. Man kann kaum glauben, dass eine Industrieanlage – dazu noch eine kriegerische – so schön sein kann!

Brandenburg - 7-Seen-Tour, Kirchmöser, ehem. Pulverfabrik von 1915 mit aufwendiger architektonischer Gestaltung

Kirchmöser, ehemalige Pulverfabrik von 1915 mit aufwendiger architektonischer Gestaltung

Als „Königlich-Preußische Pulverfabrik“ wurden sie ab 1915 errichtet, in bester Lage auf einer Halbinsel in den Havelseen. Nach dem Ersten Weltkrieg hatte die Deutsche Reichsbahn weite Teile des Areals übernommen. Inzwischen ist Kirchmöser zu einem Standort für Bahntechnologie geworden. Wer es genau wissen will, folgt dem Industrielehrpfad.

Brandenburg - 7-Seen-Tour, Schlosspark Plaue, Schloss Plaue, harrt der Restaurierung

Schloss Plaue harrt der Restaurierung

Hinter der markanten Seegartenbrücke durchquert die Tour den Schlosspark Plaue, ein anschauliches Beispiel für die Vorlieben des märkischen Adels. Ein Hingucker ist der Tontaubenschießstand direkt am See. Er wurde vor über hundert Jahren vom Grafen Hans von Koenigsmarck errichtet. Die lebensgroßen Tierfiguren erinnern an dessen Jagdtrophäen aus dem Himalaya: ein Himalayabär und eine Markhor genannte Schraubenziege.

Brandenburg - 7-Seen-Tour, Schlosspark Plaue, historischer Tontaubenschießstand mit zwei lebensgroßen Tierfiguren

Schlosspark Plaue, historischer Tontaubenschießstand mit zwei lebensgroßen Tierfiguren

Im Schloss-Café oder dem kleinen Kiosk-Café dahinter geht der idyllische Teil der Tour mit einem letzten Blick auf die Havel zu Ende. Auf der Rückfahrt nach Brandenburg/Havel kann man dann getrost einige Gänge höher schalten und schneller in die Pedale treten.

Informationen

Infos:
Touristinformation
Neustädtischer Markt 3
14776 Brandenburg an der Havel
diverse Stadtführungen u.a. Waldmops- und Fontane-Führung
www.erlebnis-brandenburg.de

Fahrradverleih:
www.radsport-bert.de

Hotel-tipp:
Sorat Hotel
Altstädtischer Markt 1
14770 Brandenburg an der Havel
www.sorat-hotels.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Suchen bei schwarzaufweiss


Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...



Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...