Reisemagazin schwarzaufweiss


Namibia im Überblick

Namibia, zwischen der Kalahari Wüste im Osten und dem Atlantischen Ozean, der das Land im Westen mit 1400 Kilometern Küstenlinie begrenzt, erhielt seinen Namen nach der ältesten Wüste der Welt, der Namib. Sie erstreckt sich vom Atlantik über 150 Kilometer ins Landesinnere, geht im Osten ins Binnenhochland über, das sich bis auf 1700 Meter erhebt und verliert sich weiter südlich in der Kalahari-Wüste.

Im Nordosten Namibias erstreckt sich der Caprivi-Strip 150 Kilometer weit ins Nachbarland Botswana. Hier dominieren Flussläufe und Galeriewälder entlang ihrer Ufer die Landschaft - ein deutlicher Kontrast zum ansonsten eher einförmigen Wüstenbild.

Eintönig ist die hingegen keineswegs. So dehnen sich Dünen in ockerfarbigen Berg-und-Tal-Landschaften bis zu den Grenzen der Bergketten aus; erheben sich im Namib-Naukluftpark und im Sossusvlei bis auf 300 Meter Höhe und damit zu den höchsten Dünen der Welt; verlieren sich entlang der oft nebelverhangenen Küste auf den scharfkantigen Felsen unter Wasser; kriechen in jeden Winkel der schroffen Täler; legen den Bergriesen sandige Kragen um und kehren im Norden, im Gebiet der Etosha Pfanne, als staubige Wüstenfläche wieder.

mehr zu: Welt(kultur)erbestätten in Namibia

Namibia - Elefanten im Etosha Nationalpark

Dieses, auf den ersten Blick karge Land, beherbergt einen grandiosen Tierreichtum. So werden allein in der 114 Säugetierarten gezählt. 1500 Elefanten gehören dazu, 300 Nashörner, 2000 Giraffen, 6000 Zebras, zahlreiche Qryx- und andere Antilopenarten, Löwen, Leoparden, Reptilien und Insekten. Im Damaraland, im Gebiet von Palmwag, leben mehr als hundert der seltenen Black Rhinos in freier Wildbahn - hier kann man als Besucher übrigens an einem Rhino-Trekking teilnehmen. Und wer Glück hat, wird an den abgelegenen Flusstälern im Nordwesten des Landes Wüstenelefanten begegnen.

Namibia - Zebra im Etosha Nationalpark

Namibia als Landschaft der Superlative zu bezeichnen, ist nicht weit hergeholt. Viel zu gewaltig ist das Land, viel zu wild, als dass Menschen es je bändigen konnten. So ist der Fishriver Canyon, der mit 160 Kilometern den zweitgrößten Canyon der Welt darstellt, ein Beispiel von geradezu unfassbarer, wilder Natur. Ganz nah reicht die Tiefe des Grabens an das " Innere der Erde" heran. Und auch die Küste ist Inbegriff von der Unbezähmbarkeit dieses Landes: sie ist noch heute nur von den gewieftesten Seeleuten mit modernsten Navigationshilfen seetechnisch zu befahren - der Begriff Skeleton-Coast hat seinen Ursprung in den zahllosen Schiffswracks unter Wasser und an Land gespült, aber auch der vielen Menschen wegen, die ihr Leben in der Unwirtlichkeit dieser Region lassen mussten. Viele waren auf der Suche nach Diamanten, die allerdings, streng bewacht im Sperrgebiet abgebaut werden. Doch die Legenden um weitere, grandiose Diamantenfunde verstummen nicht, auch ist die Rede von Piraterie und Schmugglerschiffen, von Träumen, die Wüste bis zu den Waterbergen urbar zu machen. Doch bis heute antwortet die Natur mit einem Nein in unerbittlicher Konsequenz.

Namibia - Fußgängerzone in Windhoek

Fußgängerzone in Windhoek

Als urbane Wunderländer altdeutscher Art wirken dagegen Swakopmund und Windhoek. Kaiser-, Kirch- oder Peter Knoblauchstraße heißen hier die Hauptstraßen. Einige Metzgereien, Apotheken, Buchhandlungen und Cafés tragen den Reichsadler im Firmenschild über der Tür und die ehemaligen Stadthäuser der ersten weißen Siedler, deren Architektur treu-deutscher Baukunst im Schwarzwaldstil entspricht, sind an ihren hochglänzenden Ziegeldächern sogar mit Schneeabweisern versehen. Deutschtümelei mit deutschen Traditionen, deutschen Lebensvorstellungen, deutscher Küche, deutscher Sprache und erzkonservativem Politikverständnis war bis vor wenigen Jahren noch das zweifelhafte Markenzeichen Namibias. Doch sei der Moderne Dank, dass sich dieses Getue neuerdings ändert, dass eine gemischtrassige Jugend auf dem Vormarsch ist, um mit ihrem weltoffenen Lifestyle dem gesamten Land eine neue Reputation zu verschaffen.

Mehr zur Namibia

Reportagen 
Im Desert-Express durch Namibia
Unterwegs in Namibia
Mit dem Unimog in den Norden Namibias
Auf Game Drive im Etosha Nationalpark 
- Der Himmel auf den Kopf gestellt. Sterngucker in der namibischen Wüste

Diashows
Namibias Norden
Game Drive im Etosha Nationalpark

Reiseveranstalter Namibia
Reiseveranstalter Safaris


Das könnte Sie auch interessieren

.

 Schließen  Schließen