Reisemagazin schwarzaufweiss

Reiseinformationen zu Koblenz

Auskunft

Tourist-Information
Bahnhofsplatz 17
56068 Koblenz
Tel.: 02 61 / 3 13 04
http://touristik-koblenz.de

Museen

Mittelrhein-Museum
Florinsmarkt 15-17
56068 Koblenz
Tel. 02 61 / 1 29 25 20
Öffnungszeiten: Di–Sa 10.30–17 Uhr, So 11–18 Uhr
http://www.mittelrhein-museum.de

Ludwig-Museum im Deutschherrenhaus
Danziger Freiheit 1
56068 Koblenz
Tel.: 02 61 / 3 04 04 12
Öffnungszeiten: Di– Sa 10:30–17 Uhr, So 11–18 Uhr
http://www.ludwigmuseum.org

Landesmuseum Koblenz/Festung Ehrenbreitstein
Festung Ehrenbreitstein
56077 Koblenz
Telefon: 02 61/6 67 50
Öffnungszeiten: täglich 9.30–17 Uhr
(12. März bis 19. November 2006)
http://www.landesmuseumkoblenz.de

Rhein-Museum Koblenz
Charlottenstr. 53 a
56077 Koblenz
Tel. 02 61 / 70 34 50
Öffnungszeiten: (außer Montag) 10–17 Uhr
http://www.rhein-museum.de

Buchtipp

Jörg Schmitt-Kilian: Von Koblenz zu Rhein und Mosel 66 Lieblingsplätze und 11 Burgen, 192 Seiten, Meßkirch 2012, ISBN 978-3-8392-1279-0, Preis: 14,90 €

Was erwartet man als Leser? Burgen und Weinlagen? Gewiss doch! Der Autor des vorliegenden Reiseführers, der auch als Krimiautor einen Namen hat, entführt den Leser nicht nur zur Burg Eltz und zur Burg Pyrmont, sondern auch zur Burg Liebenstein. Den Winzer des Jahres 2011, Matthias Müller, enthält Schmitt-Kilian seinen Lesern auch nicht vor. Keine Frage, Koblenz ohne Ehrenbreitstein, aber auch ohne Deutsches Eck ist nicht denkbar – kein Wunder, dass diese beiden Orte auch zwei der 66 Lieblingsplätze des Autors sind. Dass dem Leser allerdings Thomas Anders zugemutet wird, der von der Schlosstreppe schwärmt wie auch andere Koblenzer, muss man als ein Kapitel mit sehr starkem Lokalkolorit ansehen. Doch noch in einem weiteren Kapitel taucht ein Promi auf, jedenfalls indirekt dann, wenn das Weingut von Günter Jauch und dessen Kellermeister vorgestellt werden. Nun ja, das muss man mögen!

Orte wie das Weindorf am Rhein, dass 1925 für die Reichsausstellung „Deutscher Wein“ gebaut wurde, werden uns beim Koblenz-Aufenthalt ebenso ans Herz gelegt wie das Pegelhaus und die Pegeluhr. Warum der Autor allerdings auf das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung eingeht – dies im Kontext von Lieblingsplätzen – ist allerdings weniger nachzuvollziehen. Doch mit der Kaffeewirtschaft Paradies und Koblenzer Schokoladen, einer Chocolaterie am Rhein, versüßt uns der Autor den Aufenthalt an Rhein und Mosel. Wer sehen und gesehen werden will, dem wird der „Plan“ empfohlen, ein zentraler Markt- und zeitweilig auch Turnierplatz – auch das ist Koblenz. Schon einmal ans Speisen im Dunkeln gedacht? Ja, dann hilft Schmitt-Kilian mit dem Tipp eines Besuchs des Dunkelrestaurants im Obergeschoss des Restaurants „Mein Koblenz“ weiter. Übrigens, nicht nur Kinderherzen schlagen beim Besuch des Eisenbahnmuseums in Koblenz höher, wo eine 5-Zoll-Eisenbahn Gäste transportiert.

Im strengen Sinne keine Lieblingsplätze sind „Rhein in Flammen“ und „Mittelrhein Musik Festival“. Aber nun gut, der Autor hat seine Wahl getroffen. Ähnliches gilt für die Koblenzer Literaturtage, denen ein eigenes Kapitel gewidmet ist. Dass Mosel und Rhein auch Natur zu bieten haben und nicht nur Kulturlandschaft, erfährt der Leser im Kapitel zur Schmidtenhöhe, wo man Taurus-Rinder und Konik-Pferde in freier Wildbahn erleben kann.

Insbesondere für Koblenz-Besucher ist die vorliegende Veröffentlichung ein Muss, denn allein etwa 40 Lieblingsplätze befinden sich in der Stadt am Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Also, das Deinhard-Kellermuseum wartet ebenso wie das Alte Brauhaus, die Cafés in der Altstadt wie das Deutsche Eck. © fdp

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.