Reise - Nachrichten aus aller Welt

Aktuelle Reisenachrichten mit zahlreichen Adressen und Links. Heute u.a. mit Nachrichten zu:


Mit dem Drahtesel durch Frankreichs Grenzregion

Die besten Campingplätze für eine Städtereise mit dem Wohnmobil

Naturschauspiel Kirschblüte in Hagen am Teutoburger Wald

Mit Rad und Schiff durch die Provinz Zeeland

2019: Auf den Spuren von Pieter Bruegel

Neues Magazin für Rad-Urlauber

Regionen Lothringen Champagne & Ardennen: Mit dem Drahtesel durch Frankreichs Grenzregion
Flüsse sind ideal für neue Radwege. Die Maas per Fahrrad ist neu zur Eurovelo 19 erkoren worden und führt durch Lothringen, die Champagne und die Ardennen bevor die Strecke weiter durch Belgien und die Niederlande bis zur Nordsee geht. Aber auch die Seen der beiden Regionen laden zur Radtouren ein.

Champagne und Ardennen

Champagne & Ardennen: Radeln verbindet
Neben den kurzen Strecken stößt man in den der Region besonders auf Fernradwege. Der Marne-Kanal verbindet die Champagne mit dem Burgund. Geruhsam verläuft die Strecke auf 196 Kilometern von Vitry-le-François bis nach Cusey oder weiter nach Dijon. Radler durchqueren dabei die Haute-Marne, die mit der unberührten Natur als Geheimtipp für Entdecker gilt. Entlang des Kanals führen grüne Radwege, die nur Radlern vorbehalten sind. Zwischen Vitry-le-François und Saint-Dizier bietet sich die Gelegenheit für einen Schlenker. In der Nähe ist gleich der Lac de Der. Eine Rundtour um den See bietet sich an, bevor man weiter gen Burgund radelt. Eine weitere schöne Verbindungsmöglichkeit gibt es bei Langres. Ein Katzensprung vom bekannten Käsestädtchen befindet sich die Maas-Quelle in Pouilly-en-Bassigny. Hier startet der kürzlich als Eurovelo 19 klassifizierte Maas-Radweg der auf 1.152 Kilometer drei Länder durchquert. Allein 444 Kilometer verlaufen durch die Champagne, Lothringen und die Ardennen, bevor es weiter durch Belgien und die Niederlande bis zur Nordsee geht. www.champagne-ardenne-tourismus.de

Foto: Kirche von Giffaumont am Lac de Der, © CRTCA

Dem Wasser entlang in Lothringen
In der Region Lothringen sind bekannte Wasserläufe wegweisend fürs Radeln. Der Maas-Radweg durchquert auch Lothringen. Auf der Eurovelo-Strecke 19 entdecken Radbegeisterte in Lothringen die Vogesen, Verdun oder auch Commercy mit den berühmten Madeleines. Auf der Nord-Süd-Achse durch Lothringen verläuft auch die V50, die Mosel und Saône oder Lyon mit Luxemburg verbindet. Ideal ganz Lothringen zu entdecken. Bespielsweise den Hochofen U4 in Uckange, Städteausflug in Metz und Nancy, Epinal mit den berühmten Papierillustrationen der Imagerie. Die Mosel führt einem direkt zu den Sehenswürdigkeiten. Die Moselschleife, vor den Toren Nancys, folgt gemächlichen 85 Kilometern. Ideal für Familien aber auch für Kulturfreunde mit der Kathedrale von Toul oder einem Jugendstilspaziergang durch Nancy. Eine weitere internationale Strecke findet man entlang der Saar. Die Eurovelo 5 entlang des Saarkanals führt über Brüssel, Luxemburg und Straßburg eigentlich von London nach Rom. In Frankreich begleitet sie die Saar bis Sarreguemines, folgt dem Saarkanal auf Treidelpfaden bis zum Rhein-Marne-Kanal. Unbedingt einplanen sollte man eine Pause am Gondrexange-See sowie die Besichtigung des Schiffshebewerks von Saint-Louis Arzviller, das 2019 den 50. Geburtstag feiert! Mehr Infos

Mehr Informationen www.champagne-ardenne-tourismus.de
www.tourismus-lothringen.de

Die besten Campingplätze für eine Städtereise mit dem Wohnmobil

Ob Amsterdam, Budapest oder Rom — immer mehr Wohnmobilreisende zieht es für einen Kurztrip in die europäischen Metropolen. Dabei ist die Wahl des richtigen Campingplatzes besonders wichtig: Bei einer Städtereise sollte der passende Stellplatz möglichst zentral liegen und eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel bieten. rent easy, der Spezialist für Wohnmobilvermietung im Premiumsegment, stellt eine Auswahl an Campingplätzen in den schönsten Großstädten Europas vor:

Amsterdam
Die niederländische Hauptstadt heißt jährlich mehr als fünf Millionen Touristen willkommen und begeistert mit den berühmten Grachten, Museen sowie zahlreichen Märkten und Parks. Für Wohnmobilreisende empfiehlt sich der Aufenthalt auf dem Camping Zeeburg, direkt am Ijmeer gelegen und dennoch in unmittelbarer Nähe des Zentrums von Amsterdam. Gäste erreichen die Innenstadt in nur wenigen Minuten mit dem Fahrrad oder der Straßenbahn. Wer die Gegend um Amsterdam lieber vom Wasser aus genießen möchte, der kann am Campingplatz auch ein Kanu mieten.

Budapest
Die Donaumetropole lässt sich am besten vom Campingplatz Arena Camping aus erkunden. Die Anlage ist zentral gelegen und beliebte Sehenswürdigkeiten wie das Parlament, die Basilika oder der Burgpalast lassen sich von hier aus bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Der Campingplatz ist das ganze Jahr über geöffnet und überzeugt mit zahlreichen schattigen Plätzen, einem Bachlauf und einem fairen Preis-Leistungsverhältnis. In der Nähe des Platzes befinden sich Lebensmittelgeschäfte, eine Bäckerei und verschiedene Restaurants.

Wien
Camper mit Kindern werden sich auf dem Aktiv Camping Neue Donau im Donau- Erholungsgebiet sehr wohl fühlen. Der Platz, mit Anbindung an das Wiener Fahrradnetz und die U-Bahn, ist einerseits zentral gelegen und andererseits in unmittelbarer Nähe des bekannten Wiener Prater situiert: Wohnmobilurlauber können demnach aus diversen Freizeitangeboten wählen. Dazu gehören auch ein Rad-, Boot- und Skateverleih, eine Surf- und Tauchschule sowie ein Wasserskilift.

Rom
Besucher der ewigen Stadt finden mit dem Village Flaminio einen Campingplatz mit etwa 200 Stellplätzen im Norden Roms. Der extra eingerichtete Info Point informiert über die verschiedenen öffentlichen Verkehrsmittel und bietet Besuchern die Roma Pass Card sowie Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum, Forum Romanum oder die Vatikanischen Museen. Für Entspannung nach einem anstrengenden Tag in der Stadt sorgt ein Sprung in den Pool oder ein Besuch in der Cocktail Bar, die jeden Abend geöffnet hat.

Paris
Im 16. Pariser Arrondissement gelegen, ist der Camping de Paris der ideale Startpunkt für die Besichtigung der französischen Hauptstadt. Ein Shuttle-Service bringt Gäste des Platzes zur nächsten Métro-Station. Sportliche Camper haben die Möglichkeit, sich ein Fahrrad zu mieten und die Stadt der Liebe, mit ihren Wahrzeichen wie dem Eiffelturm, dem Triumphbogen oder der Champs-Elysées, per Drahtesel zu erkunden.

Prag
Mitten in der Natur und trotzdem nah am Zentrum der tschechischen Hauptstadt, liegt der Campingplatz Sokol Praha. Bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Prager Burg, die Karlsbrücke oder die Altstadt lassen sich von hier aus bequem erkunden. Ein Minibus fährt die Gäste vom Platz aus zum nächsten Bahnhof, von wo aus der Zug nur wenige Minuten ins Zentrum benötigt. Für Familien steht in den Sommermonaten ein Kids Club zur Verfügung, außerdem bietet der Campingplatz ein Schwimmbecken, eine Minigolfanlage und Tischtennisplatten.

Berlin
In Berlin gibt es zahlreiche Stellplätze in zentraler Lage, auf denen Wohnmobile gegen geringe Gebühr abgestellt werden können und Sanitäranlagen zur Verfügung stehen. Wer aber einen klassischen Campingplatz mit mehr Komfort vorzieht, wird am Mahlower See am südlichen Stadtrand der Hauptstadt fündig. Der in 2006 angelegte Platz ist gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen und idealer Ausgangspunkt für einen Ausflug nach Berlin oder Potsdam. Der Platz verfügt über moderne Sanitäranlagen, WLAN auf dem Gelände, zahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe und verschiedene Freizeitattraktionen wie Ponyreiten und einen Kindererlebnispark.

Stockholm
Von Mitte April bis Anfang Oktober öffnet Bredang Camping Stockholm seine Tore für Gäste, die die schwedische Metropole erkunden möchten. Die Anlage liegt nur zehn Kilometer südöstlich des Zentrums und verfügt über einen Einkaufsladen sowie ein Restaurant. Nur 700 Meter vom Platz entfernt, befindet sich die nächste U-Bahnstation in Richtung Innenstadt. Im Sommer können Gäste auch den Linienbootverkehr in die Stadt oder zum Schloss Drottningholm nutzen.

Barcelona
Direkt am Strand und dennoch nur wenige Kilometer von Barcelona entfernt, liegt der Camping 3estrellas. Camper erreichen die spanische Metropole bequem per Bus und haben am Platz zudem die Möglichkeit, verschiedene Touren und Ausflüge nach Barcelona und Umgebung zu buchen. Wassersportler können sich vor Ort Kajaks und Surfbretter mieten, außerdem werden Windsurf-Kurse angeboten. Wohnmobilreisende haben die Wahl zwischen Standardstellplätzen von etwa 90 Quadratmetern Größe, Premium Stellplätzen mit 120 Quadratemetern oder den Playa Plots in direkter Strandlage.

Dublin
Eine Städtereise mit dem Wohnmobil nach Dublin ist aufgrund des Linksverkehrs eine besondere Herausforderung. Daher empfiehlt es sich, einen Stellplatz auf dem Camac Valley Campingpark vor den Toren der Stadt zu reservieren und mit dem Bus ins Zentrum zu fahren. Die Bushaltestelle befindet sich direkt vor den Toren des Platzes, sodass Camper die bekannten Sehenswürdigkeiten wie das Guinness Storehouse, St. Patricks Cathedral oder den Dublin Zoo problemlos erreichen können. Mitten im Grünen gelegen sind die großzügigen Wohnmobil-Parzellen durch kleine Hecken begrenzt. Die Anlage verfügt außerdem über einen Kinderspielplatz und WLAN.

Reisende, denen klassische Wohnmobile für eine Städtereise zu unhandlich und zu groß sind, können bei rent easy übrigens kompakte CamperVans aus der neuen „City“ Kategorie mieten. Die Modelle der Kategorie City Classic, City Extra und City First punkten durch Wendigkeit, Alltagstauglichkeit und Multifunktionalität. Die Fahrzeuge lassen sich leicht rangieren und problemlos durch enge Straßen lenken.

Weitere Informationen zu den City-Modellen und anderen Fahrzeugkategorien von rent easy unter https://www.rent-easy.de/fahrzeuge/

Naturschauspiel Kirschblüte in Hagen am Teutoburger Wald
Kirschen, Gemeinde Hagen Es ist ein faszinierendes Naturschauspiel: Die alljährliche Kirschblüte der über 2000 Kirschbäume in Hagen am Teutoburger Wald. Hier wachsen viele alte, zum Teil als ausgestorben geltende Sorten.

Foto: Gemeinde Hagen

Wer Kirschen liebt, der ist in Hagen am Teutoburger Wald richtig: Die Gemeinde im Süden Niedersachsens hütet einen großen Kirschenschatz. Mindestens 2.000 Kirschbäume wachsen hier, darunter ganz seltene Sorten. Mitte April lassen sie das südliche Osnabrücker Land erblühen. Einige Wochen nach der Blüte beginnt bereits die Erntezeit. Wie man Kirschen anbaut, darauf versteht man sich in dem Ort schon seit dem 16. Jahrhundert. Um 1900 war das heutige „Kirsch-Hagen“ sogar eines der größten Kirschenanbaugebiete Deutschlands! Und noch in der Nachkriegszeit dienten 30 bis 40 Bäume pro Hof vielen Bauern als wichtigen Nebenerwerb. Heute spielt der Obstanbau in Hagen a.T.W. keine erwerbliche Rolle mehr. Die alten Bäume auf den Höfen gibt es aber noch – und sie prägen maßgeblich das Landschaftsbild.

Wie viele Sorten es heute noch und wieder in Hagen a.T.W. gibt, wird seit 2007 vom Dresdner Julius-Kühn-Institut systematisch erforscht – und in der deutschen Gen-Datenbank Obst erfasst. Zwischenstand: mehr als 300 Sorten allein in Hagen a.T.W.! Darunter auch Geisepitter, Kronprinz von Hannover, Schwarze Knorpelkirsche, Perle von Rüdern, Oberrieder Doktorkirsche… Acht in Hagen a.T.W. entdeckte Kirschensorten galten sogar als ausgestorben, zum Beispiel Lucien und Tilgeners Rote Herzkirsche. Die Sortensammlung steht in der Hagener „Genbank-Pflanzung“. Deren Zweck ist vor allem die Gewinnung von Reisern (Stecklinge). Mit solchen Trieben lassen sich die Bäume wieder sortenrein vermehren.

Natürlich soll diese kostbare Sortenvielfalt auch in der Gemeinde erhalten werden. Viele der nachgezogenen Kirschbäume bleiben in Hagen. Mitglieder des Heimatvereins und der AG Natur und Umwelt pflanzen sie auf Streuobstwiesen; auch verschenkt die Gemeinde in Südniedersachsen jedes Jahr Bäumchen an Gartenbesitzer, die gerne eine Dolleseppler oder eine Große Prinzessin adoptieren. Das hilft, das typische Ortsbild zu bewahren – und lecker ist eine der beliebtesten Obstsorten überhaupt sowieso.

Wer die Dönissens und andere Sorten einmal erleben will, muss nach Hagen a.T.W. kommen. Auf dem Kirschenlehrpfad, bei Erlebnisführungen oder bei individuellen Gruppenführungen – jeweils zur Blütezeit ab Mitte April und dann zur Reifezeit ab Ende Juni. Dann entzücken die Kirschen mit ihren Eigenarten: Die Farben reichen von Hellgelb bis Schwarzrot, die Aromen von saftig-süß bis säuerlich-herb. Naschen in der Genbank-Sammlung ist durchaus erlaubt – aber vorsichtig! Damit die wertvollen Bäume keinen Schaden nehmen. Denn noch immer sind viele der Sorten hoch gefährdet und jeder Baum kostbar. Wichtig für alle Kirschen-Liebhaber, denen laut Volksmund eine ausgeprägte Erotik zugeschrieben wird: Hagen a.T.W. hält auch außerhalb der Reifezeit sortenreine Konfitüren aus seinen besten Sorten parat – in kleinen Mengen zwar nur, doch dafür umso kostbarer!

Übrigens: Alle zwei Jahre feiert Hagen sein Kirschfest. Dabei präsentiert sich jedes Mal neu die schönste Botschafterin der Süßkirsche: die Kirschkönigin. Das nächste Mal ist es am 29. Juni 2019 wieder soweit. Informationen rund um die Kirsche und alle touristischen Angebote unter https://www.osnabruecker-land.de/ sowie telefonisch unter 0541-3234567..
Mit Rad und Schiff durch die Provinz Zeeland

Zeeland - Foto © Rückenwind Reisen

Dabei sein ist alles! Der olympische Gedanke stellt sich ganz von selbst ein, wenn man das Programm dieser neuen Rad- und Schiffs-Reise liest. Da bekommt man Lust auf den nächsten Fahrrad-Urlaub und würde man am liebsten sofort die Sachen packen, um an Bord der MS Olympia zu gehen. Doch etwas Zeit bleibt noch, bis das komfortable, gemütliche Flussschiff in Rotterdam zur ersten Zeeland-Tour für Rückenwind Reisen ablegt.

Am 22. Juni ist Premiere. Dann startet die MS Olympia zur ersten von insgesamt 12 geplanten 8-Tage-Reisen in den Westen der Niederlande, eine spannende Region, die größtenteils aus Inseln und Halbinseln besteht. Die Meeresarme Ooster- und Westerschelde reichen bis tief in die zeeländische Landschaft. Ein Paradies für Tiere und Pflanzen, aber auch für Radurlauber. Die Radwege sind breit und flach, wie man es von Holland gewöhnt ist. Da kann höchstens mal der Wind von vorn den flotten Tritt stören. Einschiffung ist ab 16 Uhr in Rotterdam. Vorher lohnt sich ein kleiner Sightseeing-Trip durch die lebendige Metropole, zum Beispiel zur Markthalle, die von den Niederländern als „Antwort auf die Sixtinische Kapelle“ bezeichnet wird. Später startet die MS Olympia in Richtung Dordrecht, dem ersten Hafen der Tour. Die weiteren Häfen sind Hellevoetsluis, Bruinisse, Middelburg, Veere und Willemstadt. Die Tages-Etappen (zwischen 25 und 58 Radkilometer) führen zu historischen Städten wie Zieriekzee, zu den Deltawerken (Sturmflutwehre) und immer wieder zu Urlaubsstädtchen am Meer mit himmlischen Badestränden.
Genießer nutzen die Gelegenheit (trotz VP) in einem der vielen Fischrestaurants Zeelands die regionalen Köstlichkeiten zu probieren: Miesmuscheln, Austern, Oosterschelde-Hummer.
Das Leben an Bord der MS Olympia ist entspannt und gemütlich. Die max. 96 Gäste treffen sich im Panoramasalon, auf dem großen, teilweise überdachten Sonnendeck oder zum Essen im netten Restaurant. Das 2015/16 renovierte Schiff hat 49 Kabinen (alle außen, 11 oder 12 Quadratmeter), davon 2 Einzelkabinen. Alle verfügen über Du/WC, Föhn, Telefon, TV, Kühlschrank, Klimaanlage und Panoramafenster.

„Land im Meer. Durch die Provinz Zeeland“ – 8 Tage VP ab 799,- €. Im Preis enthalten: tägliche Kabinenreinigung, Bettwäsche und Handtücher, alle Hafen-, Brücken- und Schleusengebühren, tägliche Radtourenbesprechung, Routenbuch für individuelle Touren, Bordreiseleitung und Leihrad-Versicherung. Leihrad 70,- €, E-Bike 165,- €.

Weitere Infos und Buchungen im Reisebüro oder direkt bei Rückenwind Reisen GmbH, Am Patentbusch 14, D-26125 Oldenburg, Tel. 04 41/4 85 97-0, www.rueckenwind.de

2019: Auf den Spuren von Pieter Bruegel

20.Feb. 2019 bis 15. Feb. 2020

Nach dem Auftakt der Themenjahre "Flämische Meister 2018-2020" mit dem Barockjahr 2018 in Antwerpen liegt der Schwerpunkt im Jahr 2019 auf Pieter Bruegel dem Älteren. Anlässlich des 450. Todestages des bedeutenden Malers erinnert Flandern mit einer beeindruckenden Reihe von Ausstellungen und Veranstaltungen an das Leben und die Zeit des außergewöhnlichen Künstlers.

Es ist zwar nicht viel vom Leben Pieter Bruegels bekannt, doch vieles lässt sich aus seinen Bildern ableiten. Mit seinem Einfallsreichtum und seiner Vorstellungswelt beeinflusste er die folgenden Generationen zutiefst. Als überraschend einfallsreicher Maler und Zeichner stellte Bruegel häufig das Landleben der einfachen Leute dar, und zeigte mit seinen Bildern, wie bunt das Leben damals war. Obwohl er gar nicht auf dem Land lebte, sondern beinahe sein ganzes Erwachsenenleben zuerst in Antwerpen und später in Brüssel wohnte, wurde er "Bauernbruegel" genannt. Mit seiner ausdrucksstarken legendären Darstellung aus dem Alltagsleben ist Pieter Bruegel weitgehend verantwortlich für die Entwicklung der nationalen flämischen Mentalität und der kollektiven Selbstwahrnehmung als hart arbeitendes, aber lebenslustiges Volk.

Ab dem Frühjahr 2019 ehrt die Metropole ihren einstigen Mitbürger mit mehreren erlesenen Ausstellungen und einem stadtweiten Veranstaltungsprogramm. So wird die Königliche Bibliothek Brüssel, die eine beispiellose Sammlung von Bruegels Arbeit auf Papier besitzt, für die Ausstellung "Bruegels Welt in Schwarz und Weiß" ganz besondere Stücke aus dem Depot holen. Das Bozar beteiligt sich mit gleich zwei Ausstellungen am Themenjahr: "Druckkunst im Zeitalter von Bruegel" und "Bernard van Orley". Im mythenumwobenen Stadttor "Hallepoort" aus dem Jahr 1381 öffnet sich ein virtuelles Tor zum Bruegel-Universum.

Auch auf dem Land wird Bruegel in den unterschiedlichsten Facetten zu erleben sein: Die Ausstellung ?Bruegels Welt? im Freilichtmuseum Bokrijk wird die Gemälde des Künstlers zum Leben erwecken. Hier werden die Besucher Leben und Landschaften aus Bruegels Zeit sehen, hören, fühlen, schmecken und riechen - und das alles in den historischen Scheunen, die selbst einzigartige Zeugnisse historischer Handwerkskunst sind. Auf Schloss Gaasbeek wird in der Ausstellung "Das Narrenfest" der Geist Bruegels nicht nur durch die Kraft der Gemälde, sondern auch durch Musik, Literatur und Film lebendig. Daneben werden vom 1. Juni bis 30. September in ganz Flandern 40 ausgewählte Werke des Projekts "Flämische Meister in Situ" an ihren Originalplätzen, abseits der Touristenpfade zu sehen sein.

In den Königlichen Museen der Schönen Künste mit ihrer Sammlung mit Kunst des 16. Jahrhunderts können Besucher bereits seit 2016 alte Meister neu erleben: In der einzigartigen virtuellen Ausstellung "Unseen Masterpieces" werden Bruegel-Meisterwerke zerlegt in tausende Dateien und eine Milliarde Pixel in 3D präsentiert, darunter "Der Sturz der rebellierenden Engel". Das Original des Bildes sowie das Bruegel-Werk "Die Volkszählung zu Bethlehem" sind eine Etage höher im neuen Bruegel-Saal im KMSK ausgestellt.

Highlights im Bruegel-Jahr 2019:
The Great Escape, bis Ende 2019, Kapellekerk Brüssel
Unseen Masterpieces & Bruegel-Box, permanent, KMSKB Brüssel
Bernard van Orley: Der Weg zu Bruegel, 20. Februar - 26. Mai 2019, BOZAR Brüssel
Druckkunst im Zeitalter von Bruegel, 20. Februar - 26. Mai 2019, BOZAR Brüssel
Bruegels Welt, 6. April - 20. Oktober 2019, Domäne Bokrijk
Das Narrenfest: Bruegel wiederentdeckt, 7. April - 28. Juli 2019, Schloss Gaasbeek
Bruegels Auge: Die Landschaft nachgestalten, 7. April - 31. Oktober 2019, Dilbeek
Flemish Masters in situ - 40 Werke in ganz Flandern, 1. Juni - 30. September 2019
Bruegel: Ein Tor zum 16. Jahrhundert, 21. Juni 2019 - 21. Juni 2020, Halleport, Brüssel
Bruegels Welt in Schwarz und Weiß, 15. Oktober 2019 - 15. Februar 2020, Brüssel

Details: www.flemishmasters.com

Neues Magazin für Rad-Urlauber
Urlaubsreisen mit dem Fahrradboomen – egal ob selbst organisiert oder als Rundum-Sorglos-Paket bei einem der zahlreichen Spezialveranstalter gebucht. Immer mehr Menschenmöchten auch im Urlaub nicht auf ihr Fahrrad oder E-Bike verzichten. Europas größter Radmedienverlag Delius Klasing reagiert auf diese Entwicklung und bringt am 27. März 2019 ein großes RADREISEN-Sonderheft seines Fahrrad-Titels MYBIKE auf den Markt

Radreisen Immer mehr Menschen nutzen das Fahrrad nicht nur im Alltag oder auf dem täglichen Weg zur Arbeit, sondern nehmen es auch häufig mit in den Urlaub. Beflügelt durch den nachhaltigen E-Bike-Boom ist der Fahrradmarkt spürbar gewachsen. Diese Entwicklung ist für die Fahrrad-Spezialisten von Delius Klasing mit ihren führenden Radmedien BIKE, TOUR, EMTB, FREERIDE und MYBIKE nicht neu. Die Erkenntnisse aus der jährlich vom Verlag erhobenen Marktdatenstudie, an der 2018 mehrere zehntausend Leserinnen und Leser teilgenommen haben, gaben Delius Klasing den Ausschlag, eine neue Radreise-Publikation auf den Markt zu bringen. Denn laut Studie werden Radreisen immer beliebter und der Informationsbedarf ist ungebrochen groß.

Das neue 148-seitige Sonderheft RADREISEN 2019 der Fahrrad-Zeitschrift MYBIKE richtet sich an alle, die ihre Freizeit und ihren Urlaub gerne auf dem eigenen Rad verbringen. Im Reiseteil stellt die Redaktion unter anderem die 15 schönsten Radtouren in Deutschland vor und liefert sieben Sommerziele inklusive Bade-Tipps. Im Serviceteil der neuen Jahrespublikation geben die Experten nützliche Ratschläge für Reisen mit dem Rad, liefern Hinweise zur Ausrüstung und Bekleidung sowie zur Planung und Vorbereitung eines erlebnisreichen und erholsamen Radurlaubs. Eine Kaufberatung zeigt darüber hinaus, welches Bike für welchen Trip am besten geeignet ist. Ergänzt wird der redaktionelle Serviceteil durch eine umfassende Übersicht von Radreiseveranstaltern im deutschsprachigen Raum mit ihren angebotenen Reisezielen, geführten Touren sowie Terminen und Preisen. Abgerundet wird das Special durch Angebote von Tourismusregionen, Reiseveranstaltern und Unterkunftsbetrieben.

Das MYBIKE-Sonderheft RADREISEN 2019 erscheint erstmals am 27. März 2019 zum Preis von 6,50 Euro im Zeitschriftenhandel. Infos unter: www.mybike-magazin.de


Das könnte Sie auch interessieren

.