Schweiz

Der König der Berge im Tal

Text und Fotos: Beate Schümann

Imposant ragt das schön gebogene Gehörn in den knallblauen Himmel. Majestätisch, selbstsicher, frei, von der Aura der Einsamkeit umgeben, blickt der Herrscher der Gipfel über sein schneebedecktes Reich. Er ist der König der Berge, sein Thron ist die Felsspitze. Er steht dort, wo wir am liebsten selber auch stehen würden: ganz oben. Doch im Hochalpinen ist die Luft dünn.

Schweiz - Steinböcke in Pontresina

Der Alpensteinbock ist das imposanteste Tier der Alpenwelt. Nur einmal einen erblicken! Steile Felsen, senkrechte Abbrüche, überhängende Platten und Felshänge oberhalb der Baumgrenze - das ist sein Gelände. Die Vierbeiner meistern extreme Kletterpartien, wagen halsbrecherische Sprünge. Selbst an senkrechten Wänden halten sie sich, als hätten sie Saugnäpfe an den Füßen. In der kargen Felsenwelt, wo Edelweiße und Alpenrosen blühen, bekommt der Wanderer den Kletterspezialisten fast nie zu Gesicht.

Schweiz - Steinböcke in Pontresina

Erschöpft von der schwierigen Bergtour, kehrt er am späten Nachmittag nach Pontresina zurück. Aber was für eine Überraschung. Unterhalb des Piz Albris, dem 3.139 Meter hohen Gipfel des Hausberges, grasen gut fünfzig Böcke vor den Häusern des Dorfes wie Haustiere. Auf dem Höhenweg haben sich bereits einige Beobachter gruppiert, die dem seltenen Schauspiel auf den unteren Matten, wo der Schnee schon weggetaut ist, fasziniert zuschauen.

Schweiz - Steinböcke in Pontresina

Da futtern die stolzen Unerreichbaren mit Gehörn und Bart am gedeckten Tisch. „Mit der Schneeschmelze steigen sie zum Dorf hinunter“, sagt Wildhüter Daniel Godli. Sie haben keinen Bock mehr auf ihr Winterfutter: Nadelfraß, Flechten und Moos. „Frisches Gras ist ihr Salat“, scherzt er. Das gehe jetzt schon seit einiger Zeit und ist zur Touristenattraktion geworden. Vor einigen Jahren wurde das Steinbock-Paradies mit einer ausgewiesenen Steinbock-Promenade am oberen Ortsrand eröffnet. „Man muss jetzt nicht mehr bergsüchtig sein, um Steinböcke zu sehen“, sagt der Mann mit dem Dreitagebart.

Schweiz - Steinböcke in Pontresina

In Pontresina lassen sich die hochalpinen Kletterspezialisten von April bis Juni mühelos aus der Nähe beobachten – beinah wie im Streichelzoo. „Da spielen Intuition, Gewohnheit und Bequemlichkeit zusammen“, sagt der Tierfreund. Geißen sind nicht dabei. „Die Verbände leben nach Geschlechtern getrennt“, erklärt Godli. Während die Böcke aller Scheu entblößt die Bäuche voll schlagen, müssen die trächtigen Geißen, die im Juni die Kitze werfen, sich mit dem begnügen, was die winterkargen Gipfelregionen an Nahrung bieten.

Im Sommer dagegen muss man in die steilen felsigen Südosthänge klettern, um einen zu Gesicht zu bekommen. An Nordhängen, in geschlossenen Wäldern und unter 2.500-3.000 Metern seien sie dann nicht mehr anzutreffen, so Godli, der seit 34 Jahren Ranger ist. Jeden Tag sind sie stundenlang auf Nahrungssuche und legen dabei an die dreißig Kilometer zurück. Das mache es zusätzlich schwer, einen zu erblicken. „Der Klimawandel macht auch vor den Steinböcken nicht Halt“, sagt der Ranger. Die Hitze treibt sie immer höher.

Schweiz - Steinböcke in Pontresina

Unten im Tal verliert der König der Berge seine Majestät. Ohne den Kopf zu heben, weidet der Wiederkäuer das Gras ab wie ein Rasenmäher. Nach dem entbehrungsreichen Winter im Hochgebirge geben sie sich unten hemmungslos dem Fressdrang hin. Auf dem saftigen Grün verlieren die Wildtiere jede Zurückhaltung, ja, sie offenbaren sogar eine ziegenhafte Neugierde. Auch der Ranghöchste ist unter ihnen, der mit den gelb markierten Ohren. Godli nennt ihn Curdin. Der dreizehnjährige Steinbock trägt ein Imponierhorn von gut einem Meter Länge - so lang wie der Körper hoch ist. Das geschätzte Gewicht liegt bei mehr als sechs Kilogramm.

Schweiz - Steinböcke in Pontresina

Das stolze Wappentier wie in der Zirkusarena. Das ist amüsant. Von den Zuschauern auf der Steinbockpromenade fühlen sich die Tiere völlig ungestört und laufen im Abstand von fünf Metern an ihnen vorbei. Hirsche wären längst im Dickicht verschwunden. Doch die Steinböcke senken den Kopf und äsen.

„Tock, tock“ macht es auf einmal, als würde jemand auf einen hohlen Baum schlagen. Auf der grünen Wiese gehen zwei Böcke aufeinander los, vom Horn bis zu den Hufen Körperspannung. Ihre Köpfe sind gegeneinander gesenkt, verhaken sich an den Knoten des Horns, lösen sich und steigen wie auf Kommando auf die Hinterbeine. „Die spielen nur“, stellt der Ranger fest, und man ist froh, in sicherer Entfernung zu stehen. „Die Rangordnung haben die Stärksten längst geklärt.“ Dies sei reines Imponiergehabe, auch wenn die Würde jedes Jahr neu behauptet werden muss. Auffallen ist alles. Trotzdem scheint die Erde zu beben, wenn zweimal hundert Kilo Körpergewicht zusammenrauschen. Ungefährlich sei das für sie nicht, so Godli. Bei einem richtigen Kräftemessen können sich die Kontrahenten mit den Hörnern kräftig in die Flanken schlagen.

Schweiz - Steinböcke in Pontresina

Die Verklärung des Steinbocks hält bis heute an. „Das Bild vom einsamen Steinbock auf der Felsspitze ist ein Mythos“, korrigiert Godli das Image des Bergkönigs. Einen Einzelgänger anzutreffen, so wie man ihn auf den meisten Fotos sehe, sei äußerst schwierig. „Der Steinbock ist ein Herdentier“, betont der Wildhüter. Er entferne sich selten von der Gruppe. Die Fotografen warten auf ein imposantes Exemplar, und wenn sie ihn auf einer Felsnase allein haben, drücken sie ab. Die Herde ist natürlich immer in der Nähe. „Ein bisschen weniger Legende“, sagt Godli, „kann dem König der Berge nicht schaden.“

Schweiz - Steinböcke in Pontresina

 

Informationen

Übernachtung

Freundlich, komfortabel und gemütlich ist in Pontresina das 3-Sterne-Hotel Steinbock, www.hotelsteinbock.com.

Im Nachbardorf von Pontresina ist die alte Poststation heute das kleine Hotel Veduta mit gemütlichen Zimmern und rustikaler Gaststube, www.veduta.ch.

Essen & Trinken

Das rustikale Colani Stübli serviert vorzügliche regionale Klassiker, www.steinbock.ch.

Perfekt gestylte Holz-Gemütlichkeit gibt es im Gianottis, das Essen mit 13 Gault-Millau-Punkten bekrönt. www.gianottis.ch.

Auskunft

Schweiz Tourismus, www.MySwitzerland.com.

 

Website der Autorin: www.beate-schuemann.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Kurzportrait Schweiz

Die Schweiz? Kennt doch jeder, oder? Wilhelm Tell, Banken, Schokolade, Löcherkäse. Wer so denkt, ist aber höchstens mal durchgefahren, auf dem Weg nach Italien oder Frankreich. Man braucht schon etwas Zeit, um sich über das Klischee hinwegzusetzen.

Lausanne

Mehr lesen ...

Entspannte Pointenhatz auf dem Appenzeller Witzweg

Das Ziel ist der Witz. Und es gibt viele Witze zwischen dem schweizerischen Biedermeierdorf Heiden und dem rund achteinhalb Kilometer entfernten Walzenhausen. Genauer gesagt etwa alle 106,5 Meter einen. Denn hier im wunderschönen Appenzeller Land verläuft hoch über dem Bodensee und dem Rheintal der 1993 eröffnete, erste und älteste Witzweg der Welt.

Appenzeller Witzweg

Mehr lesen ...

 

Der„Schoko-Express“. Ein Bahnerlebnis für alle Sinne

Die Schweizer lieben Eisenbahnen und ihre „Schoggi“. Sogar so sehr, dass sie einen „Schokoladenzug“ auf die Schiene gebracht haben. Vom mondänen Montreux am Genfer See zuckelt er entlang blühender Almwiesen und weiß bepuderter Gipfel nach Broc ins Voralpenland.

Der„Schoko-Express“. Ein Bahnerlebnis für alle Sinne

Mehr lesen ...