Ausstellung:
Bern vereint Nord- und Südkorea in der Kunst

„Grenzgänge – Nord- und südkoreanische Kunst aus der Sammlung Sigg“ im Kunstmuseum Bern/Schweiz vom 30. April bis 5. September 2021

Mit der Ausstellung „Grenzgänge – Nord- und südkoreanische Kunst aus der Sammlung Sigg“ vereint das Kunstmuseum Bern, was unvereinbar erscheint: Gegenwartskunst aus Nord- und Südkorea. Zum ersten Mal begegnen sich die zwei konträren Kunstauffassungen über die Waffenstillstandszone hinweg. 75 Werke aus der Sammlung Sigg erlauben einen Streifzug durch die nord- und südkoreanische Kunst der 1970er- bis 2010er-Jahre. Begleitet wird die Ausstellung durch eine Auswahl handgemalter nordkoreanischer Plakate und Briefmarken aus der Sammlung von Katharina Zellweger.

Seit 1953 teilt eine 250 Kilometer lange Grenze aus Stacheldrahtzäunen und Panzersperren Korea in zwei Staaten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Entsprechend gegensätzlich ist auch die Kunst, die in den beiden Ländern zeitgleich entsteht. Im Norden wird eine sozialistisch-realistische Malereitradition gepflegt, während im Süden eine vitale Gegenwartskunstszene eine Vielfalt von Bild- und Mediensprachen für ihre Anliegen einsetzt. Chinesische Kunstschaffende, die an der Grenze zu Nordkorea aufgewachsen sind oder der koreanischen Minderheit in China angehören (Shen Xuezhe, He Xiangyu), werfen ihrerseits einen Blick auf den sozialistischen Nachbarn oder simulieren ein fiktives nordkoreanisches Filmfestival im Widerstreit zwischen experimenteller künstlerischer Freiheit und propagandistischer Vorgabe (UTOPIA Group). Alle Infos: www.kunstmuseumbern.ch

Helga Schnehagen

 

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Kurzportrait Schweiz

Die Schweiz? Kennt doch jeder, oder? Wilhelm Tell, Banken, Schokolade, Löcherkäse. Wer so denkt, ist aber höchstens mal durchgefahren, auf dem Weg nach Italien oder Frankreich. Man braucht schon etwas Zeit, um sich über das Klischee hinwegzusetzen.

Lausanne

Mehr lesen ...

Entspannte Pointenhatz auf dem Appenzeller Witzweg

Das Ziel ist der Witz. Und es gibt viele Witze zwischen dem schweizerischen Biedermeierdorf Heiden und dem rund achteinhalb Kilometer entfernten Walzenhausen. Genauer gesagt etwa alle 106,5 Meter einen. Denn hier im wunderschönen Appenzeller Land verläuft hoch über dem Bodensee und dem Rheintal der 1993 eröffnete, erste und älteste Witzweg der Welt.

Appenzeller Witzweg

Mehr lesen ...

 

Jugendherbergen in der Schweiz

Vor gut dreißig Jahren war die preisgünstige Übernachtungsalternative in Vergessenheit geraten. Doch die Anhänger der alten Idee, die dem deutschen Lehrer Richard Schirrmann 1909 auf einer Schülerwanderfahrt gekommen war und sich unter dem Motto "Gemeinschaft erleben" weltweit verbreitete, besaßen einen starken Erneuerungswillen. In der Eidgenossenschaft, wo sich der Verbund 1924 gründete, reagierten sie mit einer tiefenwirksamen Sanierungsoffensive. Unrentable Häuser wurden geschlossen, andere gründlich aufgepeppt. In den letzten zehn Jahren investierte der Verein Schweizer Jugendherbergen 80 Millionen Franken in Um- und Neubauten.

Jugendherbergen

Mehr lesen ...