Winterspaß in Obertauern

Pistenglück statt Schneematsch

Text und Fotos: Axel Scheibe

Schneematsch wird zu Schnee. Allmählich erhält die Landschaft eine weiße Decke. Doch die Räder greifen gut und auch die Hinweisschilder an der Straße verlangen zum Glück noch nicht nach Schneeketten. Kilometer um Kilometer windet sich die Straße nach oben. Im Tal, dort wo die Tauernautobahn die Besucher aus dem Norden heranbringt, mögen es nur um die 400 m über dem Meeresspiegel sein. Das Ziel Obertauern (1) liegt dagegen auf 1.600 m. Da präsentiert sich der Winter natürlich ganz anders, wie man bereits auf der Hälfte der Anfahrtsstrecke merkt. Hier ist der Winter noch ein Winter, wie man ihn sich wünscht.

Österreich - Obertauern - Berühmte Gäste vergangener Zeiten. Die Beatles waren da

Berühmte Gäste vergangener Zeiten in Obertauern: die Beatles

Glück gehabt, gut gebucht, das ausgesuchte Hotel verfügt über eine Tiefgarage für alle Gäste. Das erspart, wenn der Schnee weiter so fällt, die regelmäßige „Suche“ nach dem Auto unter dicken Schneewehen. Außerdem, wie für Obertauern recht üblich, verwöhnt das Haus mit allerlei Annehmlichkeiten abseits von Pisten, Schneesturm und Kälte. Verschiedene Saunen sind da nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Angebot.

Österreich - Impressionen in und um Obertauern

Winterimpression um Obertauern

Die meisten Gäste, logisch, zieht es aber natürlich erst mal hinaus auf die tollen Pisten. Und davon gibt es reichlich. Allein hier in Obertauern, vom Hotel bestens zu Fuß zu erreichen, befördern 26 Liftanlagen stündlich bis zu 49.000 Skifahrer ins Skigebiet. Zu Warteschlangen kommt es da selten. Selbst wenn an einem tollen Winterwochenende der Strom die Skifans nicht abreist, die Pisten sind so weiträumig angelegt, da bleibt immer genug Platz für weißen Skispaß. Auf über 100 km summieren sich die „Skiautobahnen“.

Österreich - Obertauern - Mit Christoph Klary und seinen Noriker Kaltblütern Mohre und Stella im Lantschfeld

Mit Christoph Klary und seinen Noriker Kaltblütern Mohre und Stella im Lantschfeld

Man kann es aber auch etwas ruhiger angehen oder sich vielleicht auch einmal einen Tag von den Pistenabenteuern erholen. Im Ortsteil Tamsweg warten schwere Kaltblüter nur darauf, die Geschwindigkeit etwas „herunter zu fahren.“ So richtig zum Genießen ist am Nachmittag eine Kutschfahrt. Zum Hotel Postgut gehört eine Noriker-Pferdezucht. Eine alte Rasse, die als Kaltblüter auch perfekt vor den Pferdeschlitten passen. Hotelchef Christoph Klary hat die beiden „Damen“ Mohre und Stella bereits angespannt. Warme Decken liegen bereit. Es kann also los gehen. Die romantische Pferdeschlittenfahrt entführt die unter den dicken Decken „versteckten“ Passagiere hinein ins Lantschfeld. Der Winter hat sich ja wirklich nicht lumpen lassen. Die perfekte Kulisse für Erinnerungsfotos.

Österreich - Obertauern - Winter-Wunder-Land in der Gnadenalm

Winter-Wunder-Land auf der Gnadenalm

Gibt es da noch eine Steigerung. Ja, kaum zu glauben aber wahr, rund um die Gnadenalm hat sich ein wahres Winter-Wunder-Land aufgebaut. Eine Anmeldung ist erforderlich. Das ist notwendig. So hat Marc Mayer vom Biathloncamp schon alles vorbereitet. Die schmalen Latten liegen ebenso bereit wir die passenden Schuhe. Auch den kleinen Schießstand hat er bereits aufgebaut. Dem Schnupperbiathlon steht also nichts im Wege. Vorher gibt es natürlich erst eine Einweisung zu den „Waffen“. Im Gegensatz zum großen Biathlon wird hier mit Luftgewehren geschossen. Auf 10 m Entfernung muss getroffen werden - aber auch die Scheibengröße ist proportional geschrumpft. Eine kleine Runde, wohl rund 300 m, bringt den Kreislauf und Puls in Schwung. Dann das erste Schießen. Liegend. Kein Problem. Eine Runde später, nun stehend, sieht das schon etwas anders aus. Gelegenheit, auch die Strafrunde, zum Glück nur gut 20 m, zu besuchen. Es macht riesigen Spaß und verschafft allen noch etwas mehr Respekt vor dem, was die Biathlon-Idole leisten müssen, denen man am Fernseher immer die Daumen drückt.

Österreich - Obertauern - Biathlon für Jedermann in der Light-Variante bietet Marc Mayer auf der Gnadenalm

Biathlon für Jedermann in der Light-Variante bietet Marc Mayer

Da man die Langläufer nun einmal an den Füßen hat, hat Marc auch nichts dagegen, dass die Biathlon-Eleven noch eine Runde auf den tollen Loipen der Gnadenalm drehen wollen. Blauer Himmel, strahlende Sonne und Pulverschnee – solch einen Wintertag muss man ganz einfach nutzen. Außerdem wartet danach in der Gnadenalm ein zünftiger Kaiserschmarren, da heißt es, für den richtigen Appetit zu sorgen.

Zum Urlaubsabschluss gibt es am Nachmittag noch eine zünftige Schneeschuhwanderung. Freddy, seit 35 Jahren Skilehrer in Obertauern, nimmt die Gäste unter seine Fittiche. Er hat sich die Kringsalm oberhalb des Ortes als Ziel ausgesucht. Immer neue Panoramablicke öffnen sich auf dem Weg nach oben. Natürlich, das gehört dazu, dort gibt es eine kleine Rast und einen Jagertee und ein bisschen Wehmut gratis dazu, denn am nächsten Morgen in aller früh geht es zurück in Richtung Norden.

Österreich - Impressionen rund um die Bergstation der Zehnerkarbahn in Obertauern

Impression um die Bergstation der Zehnerkarbahn

Informationen:

Tourismusverband Obertauern
Pionierstraße 1
A-5562 Obertauern
Tel.: 0043 / 6456/7252-0
www.obertauern.com

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

 

Kurzportrait Österreich

Immer ein Jodeln auf den Lippen, die stämmigen Waden in kniekurzen Lederhosen zur Schau gestellt, forschen Schrittes die Alm überquerend - so ähnlich stellt man sich jenseits der Alpen die Österreicher oft vor. Man findet solche Klischees natürlich auch in der Wirklichkeit, aber nicht alle auf einen Haufen und vielerorts aus Marketinggründen gehegt und gepflegt. Genauso wenig wie alle Bewohner der Nordseeküste pfeifenrauchende Seebären sind, sind alle Österreicher trachtentragende Bergfexe. In Österreich ist die Zeit nicht stehen geblieben, das Land ist ein moderner Kleinstaat, seit der Öffnung des Ostens wieder ins Herz Europas gerückt.

Österreich - Salzkammergut

Mehr lesen ...

Die 10-Seen-Radtour zwischen Salzburger Land und Salzkammergut

Flachlandtiroler seien gewarnt, denn wellige Kuppen mit lang gezogenen Anstiegen erfordern ein gewisses Stehvermögen. Salzburg mit der Hohensalzburg ist Ausgangs- und Endpunkt der Tour – und das Weltkulturerbe sollte man nicht nur bei einem nachmittäglichen Bummel durch die Gassen des „bürgerlichen“ und des „geistlichen Salzburg“ genießen.

Salzkammergut per Rad

Mehr lesen ...

 

Auf den Spuren Friedensreich Hundertwassers zwischen Wien und Graz

„An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten“, so lautete das Motto des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Heute regnet es nicht, sondern die vergoldeten Kugeln, die die blauen Säulen der lilafarbenen MS Vindobona zieren, glitzern prachtvoll in der Sonne. 1995 wurde das mittlerweile 30 Jahre alte Fahrgastschiff nach den Vorschlägen Hundertwassers umgestaltet und lädt seit dem zu Fahrten auf der Donau und im Donaukanal rund um Wien ein.

Hundertwasser in Wien und Graz

Mehr lesen ...

Reiseführer Linz

Italienische Baumeister waren es, die im 17. und 18. Jahrhundert die zahlreichen Kirchen der Stadt Linz entwarfen, darunter auch Pietro Francesco Carlone, dem der Alte Dom zu verdanken ist. Hier war der Komponist Anton Bruckner mehr als ein Jahrzehnt lang als Domorganist tätig. Diesem berühmten Sohn der Stadt war ursprünglich das alljährlich im September/Oktober stattfindende Brucknerfest gewidmet, das sich unterdessen nicht mehr ausschließlich dem Erbe Bruckners verschrieben hat.

Reiseführer Linz

Mehr lesen ...