Gut „gefahren“

Winterliche Erlebnisse im Lungau

Text und Fotos: Axel Scheibe

Ganz unten, weit südlich der Mozartstadt, dort wo das Salzburger Land sich schon fast mit der Steiermark trifft, liegt mit dem Lungau ein Ferien- und Skigebiet, das zwar nicht zu den größten gehört, mit viel Charme und manch Erlebenswertem abseits der Pisten aber reichlich punkten kann.

Österreich Lungau Skigebiet - Auf dem Gelände des Segelflugplatzes Mauterndorf bereiten sich die Ballonteams auf den Start vor

Auf dem Gelände des Segelflugplatzes Mauterndorf bereiten sich die Ballonteams auf den Start vor

Das beginnt bereits mit dem jährlichen Ballontreffen im Januar. Die Chance für Urlauber einmal mitzufahren und die fantastische Winterlandschaft aus der Vogelperspektive zu erleben. Wobei Gerhard Rottinger, wie auch andere Ballonpiloten, großen Wert darauf legt, dass man vom „Fahren“ spricht. Im Ballon wird nicht geflogen. Das mag historische Wurzeln haben, ist aber letztlich egal. Wenn auch unter Umständen gefährlich. Ein sprachlicher Fauxpas in diesem Zusammenhang kann, so man in geselliger Runde mit Ballonfahrern sitzt und von tollen Ausblicken vom Ballon aus schwärmt, teuer werden. Schnell ist eine Saalrunde fällig. Alte Hasen wissen das, Neulinge kriegen es deutlich gesagt. So steht der erlebnisreichen Fahrt nichts im Wege.

Österreich - Lungau Skigebiet - Ballons über Mauterndorf

Ballon über Mauterndorf

Nachdem sich die Vormittagssonne über die Bergketten der Umgebung geschoben und zumindest einen Teil der minus 15 Grad aus der Hochebene bei Mauterndorf (1) vertrieben hat, werden die Ballonfahrer munter. Auf dem Gelände des Segelflugplatzes dröhnen die Gebläse und Brenner. Stück für Stück werden aus den schlappen Ballonhüllen schmucke Himmelstürmer. Auch Gerhard und seine Crew sputen sich. Solches Traumwetter muss man nutzen. Schon bald hebt der Ballon ab. Bis auf über 300 m steigt er in die Höhe. Mauterndorf mit seiner bekannten Burg wird zum Spielzeugland und selbst der Bergwelt rund um Obertauern ist bestens zu sehen. Gerhard ist ein ganz erfahrener Mann am Brenner. Über 2.000 Flugstunden stehen in seinem Pilotenheft. Oder sollte man lieber von „Fahrstunden“ reden? Sogar in Japan ist er schon mit seinem Ballon gefahren.

Österreich - Lungau - Skigebiet - Burg Mauterndorf

Blick auf Burg Mauterndorf

Hier und jetzt ist der Mann vom Ballonclub Apfeldorf im Auftrag des Ballonvertriebs Kindermann aus Graz unterwegs. Die beiden Chefinnen der Firma, Mutter und Tochter Kindermann, halten die Fäden der Ballonwoche fest in der Hand. Manchmal nicht ganz einfach, denn mehr als andere „Luftfahrer“ sind die Ballonpiloten extrem vom Wetter abhängig.

Fast steuerlos ziehen sie ihre Bahn. Wichtig ist, dass der Wind stimmt. Einmal oben ist die mit 4.500 Kubikmeter gefüllte Hülle zwar kaum noch anfällig, da treibt sie einfach mit der Luftströmung, doch zu Start und Landung muss es passen. Und auch die Windrichtung sollte stimmen. Wer will schon in einem Hochgebirgstal weit ab von Wegen und Straßen die Reise beenden. Über 20 Ballonteams aus drei Ländern hat es nach Mauterndorf gezogen. Da gibt es viel zu koordinieren.

Österreich - Lungau Skigebiet - Die „Nachzügler“ starten

Die „Nachzügler“ starten

Heute stimmt alles. Eine perfekte Gelegenheit nicht nur zum Genießen, sondern man kann auch schon mal etwa genauer hinsehen, wo mögliche weitere Touren hinführen werden.

Österreich - Lungau Skigebiet - Im Burgerlebnis Mauterndorf

Im Burgerlebnis Mauterndorf

Gut gelandet und zünftig „ballongetauft“ wartet am Nachmittag eine Führung durch die Burg, die oberhalb von Mauterndorf über dem Ort thront. Bereits im 4. Jahrhundert nach Chr. befand sich hier eine Burg. Die jetzige wurde im Jahr 1253 erstmals urkundlich erwähnt. Wie immer bei solchen Trutzbauten wurde über die Jahrhunderte hinweg viel verändert und manch Neues entstand: Ein Rundgang ist spannend und versetzt in längst vergangene Zeiten. Besonders die nachgestellten Szenen im uralten Bergfried und der Blick vom Turm auf den Ort und die Umgebung lohnen den Besuch. Zwar sind jetzt im Winter nicht alle Teile zugänglich, das Lungauer Landschaftsmuseum zum Beispiel, hat nur in den wärmeren Jahreszeiten geöffnet, aber der Gastronomiebetrieb lädt selbst im Winter zum Ritterschmaus.

Österreich - Lungau Skigebiet - Auf Wanderwegen in Lessach hinauf zur Wildbachhütte

Auf Wanderwegen in Lessach hinauf zur Wildbachhütte

Bereits vom Ballon aus hatte sich Lessach als malerisches Seitental empfohlen. Dort gehört der Aufstieg zur Wildbachhütte (2) dazu. Merkt man zu spät, dass man das Auto nicht schon unten an der Lifthütte stehen lassen muss, sondern weiter oben eine Parkplatz am Ziel der Rodelbahn wartet, „lohnt“ sich der Weg so richtig. So sind die 6 km und reichlich 600 Höhenmeter der richtige Anmarschweg zur Hütte und die besten Voraussetzungen, dass Kaiserschmarren oder Brotzeit so richtig schmecken. Dafür sorgen seit über 30 Jahren Gerlinde und Jakob Kocher. Mit Leidenschaft kümmern sich die Beiden um Ihre Gäste. Im Winter natürlich vor allem Skitourengeher und Familien auf Rodelwegen.

Österreich - Lungau Skigebiet - Österreich - Lungau Skigebiet - Auf Wanderwegen in Lessach hinauf zur Wildbachhütte

Rodelbahn

Direkt an der Hütte startet die rund 3 km Rodeltour hinab ins Tal. Schlitten gibt es an der Hütte. Eine der „Zusatzaufgaben“ für Jakob, denn die müssen am Abend natürlich alle wieder hoch geholt werden. Für ihn samt Traktor freilich kein Problem. Der Weg zu Fuß nach oben dagegen stellt manchen Flachland verwöhnten Touristen vor ungewohnte Anstrengungen. Lustige Schilder entlang der Rodelbahn sollen motivieren und schaffen das auch. Entscheidet man sich auch abwärts für Schusters Rappen bleibt Zeit, das herrliche Winterwetter zu genießen.

Österreich - Lungau - Skigebiet - Büste von Joseph Mohr, dem Textautor von „Stille Nacht, Heilige Nacht“ in Mariapfarr

Büste von Joseph Mohr, dem Textautor von „Stille Nacht, Heilige Nacht“ in Mariapfarr

Auch weitere Ziele im Lungau sollte man sich nicht entgehen lassen möchten. Das kleine Örtchen Mariapfarr (3) gehört dazu. Bekannt ist es durch seine Wallfahrtskirche, die als Ur—und Mutterkirche des Lungau einen ganz besonderen Stellenwert besitzt und den auch optisch demonstriert. Mariapfarr steht aber auch für das wahrscheinlich bekannteste Weihnachtslied „Stille Nacht, Heilige Nacht“. Dessen Textautor Joseph Mohr wirkte zwischen 1815 und 1817 als Koadjutor in Mariapfarr und verfasste die weltberühmten Zeilen in dieser Zeit.

Österreich - Lungau Skigebiet - Im Stille-Nacht-Museum in Mariapfarr

Im Stille-Nacht-Museum in Mariapfarr

Neben all seinen „Randerscheinungen“ hat das Lungau freilich auch das, was die meisten Urlauber unbedingt brauchen. Rasante Pisten. So starten zum Beispiel direkt am Campingplatz die Gondeln hinauf aufs Grosseck. Selbst wenn man den schellen Brettern nur argwöhnische Blicke zuwerfen kann, der Ausblick ist grandios.

Informationen:

Ferienregion Salzburger-Lungau
Rotkreuzgasse 100
A-5582 St. Michael
Tel.: 0043/6477/8988
www.lungau.at

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

 

Kurzportrait Österreich

Immer ein Jodeln auf den Lippen, die stämmigen Waden in kniekurzen Lederhosen zur Schau gestellt, forschen Schrittes die Alm überquerend - so ähnlich stellt man sich jenseits der Alpen die Österreicher oft vor. Man findet solche Klischees natürlich auch in der Wirklichkeit, aber nicht alle auf einen Haufen und vielerorts aus Marketinggründen gehegt und gepflegt. Genauso wenig wie alle Bewohner der Nordseeküste pfeifenrauchende Seebären sind, sind alle Österreicher trachtentragende Bergfexe. In Österreich ist die Zeit nicht stehen geblieben, das Land ist ein moderner Kleinstaat, seit der Öffnung des Ostens wieder ins Herz Europas gerückt.

Österreich - Salzkammergut

Mehr lesen ...

Die 10-Seen-Radtour zwischen Salzburger Land und Salzkammergut

Flachlandtiroler seien gewarnt, denn wellige Kuppen mit lang gezogenen Anstiegen erfordern ein gewisses Stehvermögen. Salzburg mit der Hohensalzburg ist Ausgangs- und Endpunkt der Tour – und das Weltkulturerbe sollte man nicht nur bei einem nachmittäglichen Bummel durch die Gassen des „bürgerlichen“ und des „geistlichen Salzburg“ genießen.

Salzkammergut per Rad

Mehr lesen ...

 

Auf den Spuren Friedensreich Hundertwassers zwischen Wien und Graz

„An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten“, so lautete das Motto des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Heute regnet es nicht, sondern die vergoldeten Kugeln, die die blauen Säulen der lilafarbenen MS Vindobona zieren, glitzern prachtvoll in der Sonne. 1995 wurde das mittlerweile 30 Jahre alte Fahrgastschiff nach den Vorschlägen Hundertwassers umgestaltet und lädt seit dem zu Fahrten auf der Donau und im Donaukanal rund um Wien ein.

Hundertwasser in Wien und Graz

Mehr lesen ...

Reiseführer Linz

Italienische Baumeister waren es, die im 17. und 18. Jahrhundert die zahlreichen Kirchen der Stadt Linz entwarfen, darunter auch Pietro Francesco Carlone, dem der Alte Dom zu verdanken ist. Hier war der Komponist Anton Bruckner mehr als ein Jahrzehnt lang als Domorganist tätig. Diesem berühmten Sohn der Stadt war ursprünglich das alljährlich im September/Oktober stattfindende Brucknerfest gewidmet, das sich unterdessen nicht mehr ausschließlich dem Erbe Bruckners verschrieben hat.

Reiseführer Linz

Mehr lesen ...